Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Strengere Regelungen zur Trinkwasser­versorgung in Kraft

Dienstag, 9. Januar 2018

/dpa

Berlin – Seit heute gelten in Deutschland strengere Regeln bei der Versorgung mit Trinkwasser. Darauf hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) aufmerksam gemacht. „Hochwertiges Trinkwasser ist eine grundlegende Voraussetzung für ein gesundes Leben. Deshalb ist eine strenge Überwachung ganz wichtig, um unnötige Belastungen zu vermeiden“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) in Berlin.

Die neuen Regeln betreffen die Trinkwasserverordnung selbst sowie die Lebensmittel­hygiene-Verordnung. Sie sehen zum Beispiel häufigere Untersuchungen auf Entero­kokken vor, insbesondere bei kleinen Anlagen, beispielsweise Brunnen von gastrono­mischen Betrieben. Weiterhin sind mit der geänderten Verordnung neue Informations­pflichten für die Inhaber von Wasserversorgungsanlagen verbunden, um die Verbrau­cher besser zu informieren.

Legionellenbefunde ans Gesundheitsamt melden

Beispielsweise müssen Untersuchungsstellen auffällige Legionellenbefunde in der Trinkwasserinstallation in Gebäuden von nun an direkt an das Gesundheitsamt melden. Außerdem legt die Regelung fest, dass keine Gegenstände in Trinkwasseranlagen eingebracht werden dürfen, die nicht der Trinkwasserversorgung dienen, zum Beispiel Breitbandkabel in Trinkwasserrohren.

Dies sei in Deutschland auch bislang nicht der Fall, erläuterte ein Sprecher des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Allerdings gebe es Überlegungen von Netzbetreibern, die das Rohrsystem in strukturschwachen Regionen offenbar gerne für Kommunikationsnetze nutzen würden. Dies ist für die Zukunft jetzt klar ausgeschlossen.

Laut dem vierten und aktuellen Bericht des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums und des Umweltbundesamtes hat das Trinkwasser aus den 2.464 berichtspflichtigen Wasser­versorgungen in Deutschland eine sehr gute Qualität. Die betrachteten großen zentralen Wasserwerke geben im Durchschnitt mehr als 1.000 Kubikmeter Wasser am Tag ab und versorgen damit mehr als 5.000 Personen.

Zusammen verteilen diese Anlagen etwa 4,5 Milliarden Kubikmeter Trinkwasser pro Jahr an rund 90 Prozent der deutschen Bevölkerung. Die Ergebnisse der Trinkwasser­überwachung zeigen laut Bericht, dass bei den mikrobiologischen und chemischen Qualitätsparametern die Anforderungen der Trinkwasserverordnung zu über 99 Prozent eingehalten und die Grenzwerte nicht überschritten werden. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

30.11.17
Leitungswasser in den USA: Viele Kinder mit besseren Zähnen, nur wenige mit mehr Blei im Blut
Chapel Hill – Fluoridhaltiges Leitungswasser schützt Kinder in den USA vor Karies. Das konnten bereits frühere Studien zeigen. Aktuellen Daten zufolge hatte ein kleiner Anteil der......
04.01.17
Zu hohe Nitratwerte: Hendricks will gegensteuern
Berlin – Wegen anhaltend hoher Nitratwerte im Grundwasser pocht Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) auf ein strengeres Düngerecht. „Wir müssen wirklich noch ernsthaft gegensteuern“, sagte......
04.09.14
Immer mehr Kontrastmittel und Arzneimittel­rückstände  im Trinkwasser
Bremen – Das Trinkwasser in Deutschland ist immer häufiger mit Arzneimittelrückständen verunreinigt. Zum Beispiel ist in nahezu allen hiesigen Flüssen und Seen Gadolinium, ein Hochtechnologie-Metall......
27.09.12
780 Millionen Menschen leben ohne sauberes Trinkwasser
Genf – Die Vereinten Nationen haben den Zugang zu sauberem Trinkwasser als Menschenrecht bekräftigt. In einer am Donnerstag in Genf verabschiedeten Entschließung begrüßten die Delegierten der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige