Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Forscher untersuchen Effekte von Weihrauch bei Multipler Sklerose

Donnerstag, 11. Januar 2018

/vainillaychile, stock.adobe.com

Kiel – Weihrauchextrakte könnten den Verlauf einer schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) positiv beeinflussen. Das berichten Wissenschaftler um Klarissa Stürner, Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel, im Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry (2017; doi: 10.1136/jnnp-2017-317101).

Die frühe Phase-2-Studie mit 28 teilnehmenden Patienten konnte zeigen, dass ein 3-mal täglich über einen Zeitraum von 8 Monaten als Kapseln eingenommener Weihrauchextrakt die entzündliche Krankheitsaktivität der MS in der Magnetresonanz­tomographie (MRT) signifikant senkt. Die Forscher sprechen von „überraschenden Ergebnissen“.

Neue Option

Weihrauch könnte aufgrund der geringen Nebenwirkungen insbesondere für gering betroffene und erst kurz erkrankte MS-Patienten eine Behandlungsoption darstellen. Dafür seien jedoch weitere Studien erforderlich, hieß es aus der Arbeitsgruppe.

„Die Studienergebnisse haben unsere Erwartungen insbesondere in der Zusammen­schau der positiven Effekte der Weihraucheinnahme auf bildgebende, klinische und immunologische Messwerte übertroffen. Sie sind jedoch vor allem als Aufforderung für die Durchführung einer kontrollierten Phase-II oder -III Studie anzusehen“, hieß es aus der Arbeitsgruppe.

Das nächste Ziel der Wissenschaftler ist daher, einen Sponsor zur Weiterführung dieses Therapieansatzes zu gewinnen. Von der eigenständigen Einnahme von frei verkäuflich erhältlichen Weihrauchpräparaten raten die Forscher ausdrücklich ab. 

Die Studie erfolgte unter der Leitung von Stürner und Christoph Heesen vom Institut für Neuroimmunologie und Multiple Sklerose am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf und dem NeuroCure Clinical Research Center der Charité Berlin. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat sie im Rahmen des Konsortiums New Drugs Against Neurological Diseases gefördert. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.01.18
Multiple Sklerose: Cholesterin verhindert Regeneration der Nervenfasern
München – Ablagerungen von Cholesterinkristallen in Fresszellen können im Alter die Reparatur von Myelinscheiden behindern, deren Zerstörung das wesentliche Merkmal der Multiplen Sklerose ist. Die in......
21.12.17
Antidepressivum könnte gegen Multiple Sklerose helfen
Calgary – Clomipramin, ein älteres trizyklisches Antidepressivum, kann möglicherweise die Behandlung der primär progredienten Verlaufsform der Multiplen Sklerose unterstützen. Präklinische Studien in......
12.12.17
Krankenkasse muss gehbehinderter Blinder Führhund bewilligen
Celle – Einer gehbehinderten blinden Frau aus dem Kreis Uslar muss nach einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen (Az.: L16/1 KR 371/15) von der Krankenkasse ein Blindenhund bewilligt......
07.12.17
Forscher entdecken Migrations­mechanismen von T-Zellen ins ZNS
Illinois – Forscher der University of Illinois und der University of California haben im Mausmodell nachweisen können, wie bestimmte T-Zellen bei der multiplen Sklerose (MS) die Blut-Hirn-Schranke......
07.12.17
Niedergelassene Ärzte betreuen immer mehr Patienten mit Multipler Sklerose
Berlin – Immer mehr Patienten mit einer Multiplen Sklerose (MS) werden ambulant behandelt. Das berichten Wissenschaftler des Versorgungsatlas, einem Angebot des Zentralinstituts für die......
13.11.17
Primär progrediente Multiple Sklerose: Vermeintlich erster Wirkstoff vor der Zulassung
London – Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat sich für die Zulassung des monoklonalen Antikörpers Ocrelizumab zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose......
30.10.17
Leberschäden: EMA konkretisiert Einschränkungen bei MS-Medikament Zinbryta
London – Wegen der Gefahr schwerer Leberschäden will die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) den Einsatz des Antikörpers Daclizumab (Zinbryta) weiter einschränken. Er soll künftig nur noch als......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige