NewsHochschulenWissenschaftler untersuchen Tumorzellen in Schwerelosigkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Wissenschaftler untersuchen Tumorzellen in Schwerelosigkeit

Mittwoch, 10. Januar 2018

Internationale Raumstation ISS
Internationale Raumstation ISS /dpa

Magdeburg – Neue Erkenntnisse in der Krebsforschung erhoffen sich Magdeburger Wissenschaftler von Experimenten mit Schilddrüsentumorzellen in der Schwere­losigkeit. Die Forscher haben dafür eine kleine Experimentkammer auf die Internatio­nalen Raumstation ISS bringen lassen. 

Hintergrund ist, dass bestimmte Rezeptoren der Zelle, wachstumsregulierende Proteine sowie Signalmechanismen im Weltraum anders wirken als auf der Erde, was sich auf das Wachstum von Krebszellen auswirkt. Ein Teil der Zellen wächst wie unter normalen Laborbedingungen zweidimensional, als sogenannter Zellrasen. Andere wachsen dreidimensional als Sphäroide, das sind kugelförmige Klumpen aus mehreren Zellen.

Anzeige

Ziel sind neue Therapien

„Um neue Behandlungsmöglichkeiten für Tumorerkrankungen zu finden, bedarf es detaillierter Untersuchungen der Tumorzellen“, erläuterte Daniela Grimm, Leiterin des Forschungsprojektes und Gastprofessorin für Gravitationsbiologie und Translationale Regenerative Medizin an der Universität Magdeburg.

Das CellBox-Experiment ‚Thyroid Cancer’, das die Magdeburger Wissenschaftler auf die ISS geschickt haben, untersucht Schilddrüsentumorzellen in der Mikrogravitation der Raumstation, die Zellen in dreidimensionalen Sphäroiden oder in einlagigen zwei­dimensionalen Schichten wachsen lässt. „Dieser einzigartige Versuchsansatz wird genutzt, um nach neuen Biomarkern zu suchen, mit denen neue Medikamente zur Behandlung von Schilddrüsenkrebs entwickelt werden können“, so Grimm.

Das Forschungsprojekt wird in Zusammenarbeit mit Forschern der Universität Aarhus, Dänemark, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), der Firma Airbus, Defence & Space, Friedrichshafen, und dem Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried, durchgeführt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Berlin – Das neue Forschungsinstitut für gesellschaftlichen Zusammenhalt (FGZ) nimmt Anfang Juni seine Arbeit auf. „Wir brauchen konkrete Lösungsvorschläge, wie wir diesen Zusammenhalt stärken
Neues Forschungsinstitut für gesellschaftlichen Zusammenhalt nimmt Arbeit auf
27. Mai 2020
Berlin – Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) geht mit konkreten Forderungen in die Beratungen über das geplante Konjunkturpaket. Sie wolle rund zehn Milliarden Euro für ein
Karliczek will Milliarden aus Konjunkturpaket für Forschung und Innovation
20. Mai 2020
Berlin – Während die COVID-19-relevante Forschung derzeit mit umfassenden Fördermitteln ausgestattet wird, liegen viele andere Forschungsprojekte auf Eis. Der Hauptausschuss der Deutschen
Finanzhilfen für verschobene Forschung
18. Mai 2020
Berlin – Die Industrie sollte Zugang zu Gesundheitsdaten für private Forschungszwecke erhalten. Das befürworten acht eHealth-Verbände in einer Stellungnahme zum Entwurf des
Industrie will Zugang zu Gesundheitsdaten für Forschungszwecke
12. Mai 2020
Washington − Die US-Regierung bezichtigt laut Medienberichten China des versuchten Diebstahls von geistigem Eigentum bei der Suche nach einem Coronaimpfstoff. Die New York Times und das Wall
USA bezichtigen China des versuchten Diebstahls bei COVID-19-Forschung
11. Mai 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat nach Angaben von Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek ein 750-Millionen-Euro-Programm für die Herstellung und Entwicklung von Impfstoffen gegen das Coronavirus
Bund gibt 750 Millionen Euro für Impfstoffentwicklung gegen SARS-CoV-2
7. Mai 2020
Berlin – Der Bundestag hat über weitere Gesetze zur Unterstützung verschiedener Bevölkerungsgruppen in der Coronapandemie abgestimmt. Wichtige Änderungen gibt es für Studierende, Wissenschaftler und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER