NewsMedizinHIV: „Pillendose“ im Magen ermöglicht einmal wöchentliche Dosierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV: „Pillendose“ im Magen ermöglicht einmal wöchentliche Dosierung

Mittwoch, 10. Januar 2018

http://news.mit.edu/2018/new-drug-capsule-may-allow-weekly-hiv-treatment-0109

Boston – Eine Kapsel, die sich im Magen zu einem sechsarmigen Stern entfaltet und gleichmäßig mehrere Wirkstoffe abgibt, könnte HIV-Patienten eine einmal wöchent­liche Dosierung ihrer Medikamente ermöglichen. Das Konzept hat in präklinischen Studien in Nature Communications (2018; 9: 2) für konstante Wirkstoffspiegel gesorgt, und es könnte nach Berechnungen der Erfinder in Südafrika in den nächsten 20 Jahren bis zu 800.000 Infektionen verhindern.

Die tägliche Einnahme der Medikamente fällt nicht nur HIV-Infizierten schwer. Bei der HIV-Infektion ist sie aber besonders wichtig, da jede Unterbrechung die Entwicklung resistenter Viren fördert und langfristig zum Therapieversagen führen kann. Besonders hoch sind die Hürden für die tägliche Einnahme bei der Präexpositionsprophylaxe (PrEP), die nachweislich die weitere Ausbreitung der Pandemie stoppen könnte.

Anzeige

Das Team um Giovanni Traverso vom Massachusetts Institute of Technology in Cam­bridge/Massachusetts hält deshalb die antiretrovirale Therapie für ein sinnvolles Einsatzgebiet ihres neuen Dosiersystems, das eine einmal wöchentliche Einnahme mehrerer Wirkstoffe ermöglicht.

Kapsel löst sich im Magen auf

Das Dosiersystem besteht aus einer Kapsel, die wie eine normale Tablette geschluckt werden kann. Nach dem Eintritt in den Magen, löst sich die Kapsel auf. Sie setzt das eigentliche Dosiersystem frei. Es besteht aus einem sich selbst entfaltenden Stern mit sechs starren Armen. Der Stern hat einen Durchmesser von vier Zentimetern. Seine Größe verhindert, dass er über den Pylorus in Duodenum wandert.

Die sechs Arme können mit unterschiedlichen Wirkstoffen dotiert werden, die aus einer Trägersubstanz in konstanter Menge freigesetzt werden. Nach etwa einer Woche sind die Reservoirs erschöpft. Dann beginnt die Zersetzung des Sterns, dessen Reste verdaut über den Enddarm ausgeschieden werden.

Einsatzgebiet PrEP 

Für die erste klinische Studie wurde die „Pillendose für den Magen“, wie die Forscher ihr Dosiersystem bezeichnen, mit den antiretroviralen Wirkstoffen Dolutegravir, Cabotegravir und Rilpivirine versehen. Pharmakokinetische Studien an einem Schwein ergaben, dass die Wirkstoffe in konstanter Menge vom Stern freigesetzt und im Blut ausreichende Wirkstoffkonzentrationen erzielt werden.

Als Einsatzgebiet schwebt den Erfindern die PrEP vor. Auf der Basis der Ergebnisse der Partners PrEP rechnen sie vor, dass eine Steigerung der Therapieadhärenz um 20 Prozent allein in Südafrika in den nächsten 20 Jahren 200.000 bis 800.000 Neuinfektionen verhindern könnte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Berlin – Wer wissen möchte, ob er sich mit dem HIV-Virus infiziert hat, muss künftig nicht mehr zum Arzt oder in eine Beratungsstelle gehen. Der Bundesrat gab heute grünes Licht für den freien Verkauf
Bundesrat gibt grünes Licht für freien Verkauf von HIV-Tests
4. September 2018
Bonn – Die Zahl der Hilfsanträge an die Deutsche Aids-Stiftung ist im vergangenen Jahr leicht – auf 2.121 Anträge – angestiegen. Das geht aus dem heute veröffentlichten Jahresbericht 2017 der Stiftung
Deutsche Aids-Stiftung: Mehr Anträge, Hilfszahlungen gesteigert
3. September 2018
Columbus/Ohio – Eine psychosoziale Betreuung und die Unterstützung durch „Systemnavigatoren“, die HIV-infizierte intravenöse Drogenkonsumenten zur Therapie motivieren und ihnen helfen, sich im
„Systemnavigatoren“ könnten HIV-Ausbreitung bei intravenösen Drogenkonsumenten verhindern
22. August 2018
Stuttgart – Auch Jahrzehnte nach Einführung einer effektiven Therapie werden Menschen mit HIV in Deutschland noch immer ausgegrenzt. „Das größte Problem bleibt die Diskriminierung“, sagte Ulf
Menschen mit HIV werden noch immer diskriminiert
25. Juli 2018
Birmingham/Alabama – Mit der Behandlung einer HIV-Infektion sollte möglichst rasch, eventuell sogar innerhalb von 24 Stunden nach dem positiven Testergebnis begonnen werden. Dazu rät die neue
HIV: US-Leitlinie empfiehlt sofortigen Therapiebeginn und „PrEP on demand“
25. Juli 2018
Köln/Amsterdam – Jede Stunde infizieren sich nach Angaben des UN-Kindershilfswerks Unicef 30 Teenager mit dem HI-Virus. Zwei Drittel der Neuinfektionen bei Jugendlichen entfallen auf Mädchen, wie es
HIV: Infektionen bei 1,2 Millionen Jugendlichen, viele Mädchen betroffen
24. Juli 2018
Amsterdam – Neue Studien bekräftigen die Wirksamkeit vorbeugender HIV-Medikamente bei homosexuellen Männern. Am Dienstag wurden bei der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam Zwischenergebnisse zur
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER