NewsHochschulenGroßes Herzzentrum für Berlin soll nun doch kommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Großes Herzzentrum für Berlin soll nun doch kommen

Mittwoch, 10. Januar 2018

Berlin – Berlin bekommt nun doch ein großes Zentrum für Herzmedizin. Trotz zuletzt schwieriger Gespräche haben sich das Deutsche Herzzentrum und die Universitätsklinik Charité auf die Bildung des Universitären Herzzentrums Berlin (UHZB) geeinigt. Dies gaben die Spitzen beider Einrichtungen sowie Berlins Regierungschef und Wissen­schafts­senator Michael Müller (SPD) heute bekannt. Noch im Dezember war das Vorhaben für gescheitert erklärt worden.

Im UHZB wollen die beiden Partner ihre herzmedizinischen Kompetenzen bündeln. Ziel ist es, in der Fachrichtung damit einen Spitzenplatz einzunehmen. Die Pläne, die einen Neubau für etwa 300 Millionen Euro beinhalten, gelten seit Jahren als eines der bedeutendsten Großvorhaben der Berliner Wissenschaftslandschaft.

Ende 2017 hatte der Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung, Steffen Krach (SPD), überraschend das Scheitern der Gespräche bekanntgegeben. Begründet wurde das mit Uneinigkeit über die Gesellschafterstruktur. Regelungen zum Einsatz öffent­licher Mittel hätten eine Entscheidungsstruktur nötig gemacht, die für das Herz­zentrum nicht annehmbar gewesen sei, hieß es. Die Charité wird vom Land Berlin getragen, das Herzzentrum ist eine Stiftung. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Berlin – Für eine bessere Abstimmung von Präventionsaktivitäten soll eine neue Landesrahmenvereinbarung in Berlin sorgen. Die Gesundheitssenatorin der Stadt Dilek Kolat (SPD) hat sie jetzt ebenso wie
Prävention: Landesrahmenvereinbarung in Berlin soll Koordination verbessern
13. Juni 2018
Berlin – Ärzte in den Berliner Gesundheitsämtern sollen besser bezahlt werden. Das könnte auch helfen, mehr Bewerber für freie Stellen zu gewinnen. Da Berlin in den vergangenen Jahren stark gewachsen
Berlin will Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst besser bezahlen
7. Juni 2018
Berlin – Die Säuglingssterblichkeit und die Zahl der totgeborenen Kinder sind im Berliner Bezirk Neukölln unter der gesamten Bevölkerung so hoch wie in keinem anderen Berliner Bezirk und bei
Berlin-Neukölln: Soziale Probleme triggern gesundheitliche Probleme
4. Juni 2018
Berlin – Der landeseigene Berliner Krankenhauskonzern Vivantes soll Führungskräften überhöhte Gehälter und intransparente Prämien gezahlt haben. Die oppositionelle CDU fordert daher vom Berliner Senat
CDU fordert Aufklärung nach Kritik des Rechnungshofs an Vivantes
29. Mai 2018
Berlin – In Berlin hat eine weitere Anlaufstelle für Opfer von Gewalttaten die Arbeit aufgenommen. In der Friedrich-von-Bodelschwingh-Klinik gibt es seit einigen Wochen eine zweite Traumaambulanz –
Berlin hat weitere Traumaambulanz
17. Mai 2018
Berlin – In Berlin sind nach einer Analyse der Barmer besonders viele junge Erwachsene wegen psychischer Erkrankungen in ärztlicher Behandlung. Nach Angaben der Kasse wird inzwischen bei fast jedem
Jeder dritte junge Berliner wegen psychischer Probleme beim Arzt
16. Mai 2018
Berlin – Für Ideen zur Zukunft der Patientenversorgung in Krankenhäusern setzt Berlin eine Expertenkommission ein. Das Gremium soll ein Konzept erstellen, um die Hauptstadt bis zum Jahr 2030 zur

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER