Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Israel lockert Beschränkungen für Blutspenden homosexueller Männer

Mittwoch, 10. Januar 2018

/dpa

Tel Aviv – Israel hat Beschränkungen für homosexuelle Männer beim Blutspenden gelockert. Bisher durften Homosexuelle wie in Deutschland nur dann Blut spenden, wenn sie ein Jahr keinen Sex mit anderen Männern hatten. Dies solle in Israel vom 1. April an dank einer „bahnbrechenden Initiative“ nicht mehr gelten, sagte eine Sprecherin des Rettungsdienstes Magen David Adom heute.

Nach dem neuen Plan soll das Plasma aus Blutspenden homosexueller Männer von April an jeweils vier Monate lang eingefroren werden. Nach diesem Zeitraum müsse der Spender noch einmal auf Infektionskrankheiten getestet werden, darunter auch HIV, sagte die Sprecherin. Wenn er gesund sei, werde die eingefrorene Blutspende rückwirkend freigegeben.

Der Plan sei Teil von Bemühungen, „eine Brücke zu schlagen zwischen dem Wunsch der LGBT-Gemeinde (Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender), Blut zu spenden, und der Sicherheit des Spenderbluts“, hieß es in einer Mitteilung des Rettungsdienstes.

Die Abgeordnete Meirav Ben-Ari, die sich im Parlament für LGBT-Rechte einsetzt, nannte die Initiative „einen wichtigen, historischen Schritt in Richtung einer Gleich­stellung“. Der MDA-Leiter Eli Bin sagte, künftig könnten alle Bürger dabei mithelfen, Leben zu retten, ungeachtet ihrer sexuellen Orientierung. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. April 2018
Berlin – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat 2016 rund vier Millionen Vollblutspenden registriert. Bei einem Volumen von 500 Milliliter pro Blutspende entspricht das einem Gesamtvolumen von rund zwei
Rund zwei Millionen Liter Blut gespendet
21. März 2018
Brüssel – Die internationale Gemeinschaft will mindestens 456 Millionen Euro für eine bessere Trinkwasserversorgung im Gazastreifen bereitstellen. Mit dem Geld solle der Bau einer Entsalzungsanlage
Palästinenser erhalten halbe Milliarde Euro für Trinkwasseranlage
20. März 2018
Genf – Der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen (UN) für die Situation der Menschenrechte in den Palästinensischen Gebieten, Michael Lynk, wirft Israel grobe Versäumnisse bei der Wahrung von
UN warnen vor Zusammenbruch des Gesundheitssystems in Gaza
13. März 2018
Frankfurt am Main – Die Grippewelle macht sich bundesweit bei den Blutspendediensten bemerkbar. Darauf haben heute Haema und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) aufmerksam gemacht. „In einigen Regionen,
Grippe führt zu Mangel an Blutkonserven
12. Februar 2018
Gaza – Wegen eines Streiks des Putzpersonals operieren Klinikärzte im Gazastreifen nur noch in Notfällen. 200 Operationen seien verschoben worden, teilte der Sprecher des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in
Kliniken in Gaza operieren wegen Putzstreiks nur noch in Notfällen
1. Februar 2018
Brüssel – Nach der Kürzung US-amerikanischer Gelder für das UN-Hilfswerk UNRWA stockt die Europäische Union ihre Hilfen für die Palästinenser auf. Die Außenbeauftragte Federica Mogherini kündigte
EU verspricht weitere Hilfen für Palästinenser
30. Januar 2018
Gaza – Das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) schlägt wegen der eingefrorenen US-Finanzhilfen Alarm. Sollte Washington seinen Beitrag für die Nahrungsmittelhilfen nicht überweisen,

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige