NewsAuslandIsrael lockert Beschränkungen für Blutspenden homosexueller Männer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Israel lockert Beschränkungen für Blutspenden homosexueller Männer

Mittwoch, 10. Januar 2018

/dpa

Tel Aviv – Israel hat Beschränkungen für homosexuelle Männer beim Blutspenden gelockert. Bisher durften Homosexuelle wie in Deutschland nur dann Blut spenden, wenn sie ein Jahr keinen Sex mit anderen Männern hatten. Dies solle in Israel vom 1. April an dank einer „bahnbrechenden Initiative“ nicht mehr gelten, sagte eine Sprecherin des Rettungsdienstes Magen David Adom heute.

Nach dem neuen Plan soll das Plasma aus Blutspenden homosexueller Männer von April an jeweils vier Monate lang eingefroren werden. Nach diesem Zeitraum müsse der Spender noch einmal auf Infektionskrankheiten getestet werden, darunter auch HIV, sagte die Sprecherin. Wenn er gesund sei, werde die eingefrorene Blutspende rückwirkend freigegeben.

Anzeige

Der Plan sei Teil von Bemühungen, „eine Brücke zu schlagen zwischen dem Wunsch der LGBT-Gemeinde (Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender), Blut zu spenden, und der Sicherheit des Spenderbluts“, hieß es in einer Mitteilung des Rettungsdienstes.

Die Abgeordnete Meirav Ben-Ari, die sich im Parlament für LGBT-Rechte einsetzt, nannte die Initiative „einen wichtigen, historischen Schritt in Richtung einer Gleich­stellung“. Der MDA-Leiter Eli Bin sagte, künftig könnten alle Bürger dabei mithelfen, Leben zu retten, ungeachtet ihrer sexuellen Orientierung. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2018
Gaza – Mehr als 5.000 Menschen sind seit Beginn der „Marsch der Rückkehr“-Demonstrationen in Gaza vor fast sechs Monaten durch Schüsse verletzt worden. Mehr als 2.000 seien durch Ärzte ohne Grenzen
Ärzte ohne Grenzen behandeln in Gaza Tausende schwere Schussverletzungen
28. September 2018
Hamburg/Berlin – Angesichts der Ausbreitung des West-Nil-Virus und verwandter Erreger in Deutschland spricht sich ein Tropenmediziner für eine neue Diskussion zur Sicherheit von Blutkonserven aus.
Tropenmediziner: Sicherheit von Blutspenden neu diskutieren
10. September 2018
Jerusalem – Die US-Regierung hat die Unterstützung für Krankenhäuser in Ost-Jerusalem um mehr als 20 Millionen Dollar gestrichen. Dies sei Teil einer neuen politischen Ausrichtung der
US-Regierung streicht Hilfsgelder für Ost-Jerusalemer Kliniken
3. September 2018
Washington/Ramallah – Die USA stellen ihre Zahlungen für das Flüchtlingsprogramm der Vereinten Nationen für Palästina (UNRWA) komplett ein. Das US-Außenministerium begründet dies damit, dass Amerika
USA stellen Hilfe für Palästinenserhilfswerk der UN ein
31. August 2018
Wien – Die Bundesregierung will ihre Unterstützung für das unter der Politik von US-Präsident Donald Trump leidende Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) noch einmal deutlich
Deutschland stockt Finanzhilfe für Palästinenserhilfswerk auf
23. August 2018
New York – Den Vereinten Nationen geht das Geld für Hilfsleistungen an Menschen im Gazastreifen aus. Die Mittel für die Treibstoffhilfen an rund 250 Einrichtungen in dem Palästinensergebiet wie etwa
UNO hat nicht mehr genug Geld für Treibstoffhilfen im Gazastreifen
17. August 2018
Berlin/Tübingen – Nach einem aktuellen Leptospirose-Ausbruch in Israel ist ein Deutschlandrückkehrer wegen schwerer Leptospirose in Tübingen behandelt worden. Darauf hat heute die Tropenklinik
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER