Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Apobank mahnt bundesweite Digital-Health-Stra­tegie an

Mittwoch, 10. Januar 2018

Düsseldorf – Einen ordnungspolitischen Rahmen für den Umgang mit digitalen Anwendungen im Gesundheitswesen hat der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank), Ulrich Sommer, gefordert.

„In den aktuellen Diskussionen rund um die Regierungsbildung nimmt eine Digital-Health-Strategie kaum Raum ein“, kritisierte er auf dem gesundheitspolitischen Jahresauftakt der Bank Anfang Januar. Zu dem Treffen waren rund 500 Gäste aus dem Gesundheitswesen und der Gesundheitspolitik nach Düsseldorf gekommen.

Potenzial der Digitalisierung nutzen

Sommer kritisierte, der Streit um die Bürgerversicherung verstelle häufig den Blick auf andere wichtige Fragen. „Eine davon ist die Digitalisierung des Gesund­heitswesens. Hier schlummert noch viel Potenzial, das System effizienter zu gestalten“, sagte Sommer.

Zwar etablierten sich im Augenblick die ersten digitalen Lösungen im Gesundheits­system, doch sehr viele Anwendungen seien in einer Warteschleife gefangen, weil in Deutschland eine übergeordnete Strategie für die Digitalisierung im Gesundheitswesen fehle. „Dafür die wesentlichen Grundlagen festzulegen, beispiels­weise hinsichtlich der Datenhoheit oder der Vernetzung der Sektoren, halte ich für eine vordringliche gesundheitspolitische Aufgabe der kommenden Regierung“, sagte der Apobank-Vorstandsvorsitzende.

Er kündigte an, die Bank werde in diesem Jahr ein Digital-Health-Kompetenzzentrum aufbauen. Es soll Heilberuflern Beratung und Orientierung bei den digitalen Anwen­dungen im Gesundheitswesen bieten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Berlin – Für das zweite und dritte Quartal zeichnet sich mehr Wettbewerb und Komponentenvielfalt im Markt rund um die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ab. Anlässlich der diesjährigen Medizin-IT-Messe
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Markt für Komponenten kommt in Bewegung
19. April 2018
Bad Segeberg – Ärzte in Schleswig-Holstein sollen Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt telefonisch oder per Internet beraten dürfen. Voraussetzung: Es muss medizinisch vertretbar sein.
Ärztekammer Schleswig-Holstein hebt Fernbehandlungsverbot auf
18. April 2018
Berlin – Der Einsatz digitaler Technik in der Pflege kann Pflegende und Patienten entlasten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage bei 1.000 Teilnehmern aus der Bevölkerung im Auftrag des Zentrums für
Digitale Technik kann Pflegende und Patienten entlasten
17. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat eine neue Initiative in der Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens in der Zeit nach der parlamentarischen Sommerpause angekündigt. Zur
Spahn will Reformpläne für Digitalisierung nach dem Sommer vorlegen
17. April 2018
Erfurt – In Thüringen ist das Projekt Tele-Arzt angelaufen. Damit wollen Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) und AOK Plus im Freistaat ein neues flächendeckendes digitales Versorgungsprojekt
Tele-Arzt startet in Thüringen
17. April 2018
Berlin – Eine Checkliste soll Ärzte künftig dabei unterstützen, den Digitalisierungsgrad ihres Krankenhauses zu bestimmen und konkrete Verbesserungspotenziale zu ermitteln. Das haben Marburger Bund
Neue Checkliste soll Kliniken bei der Digitalisierung unterstützen
16. April 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich in einer heute veröffentlichten Stellungnahme dagegen ausgesprochen, die Verordnung über Testmaßnahmen für die Einführung der elektronischen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige