NewsVermischtesApobank mahnt bundesweite Digital-Health-Stra­tegie an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Apobank mahnt bundesweite Digital-Health-Stra­tegie an

Mittwoch, 10. Januar 2018

Düsseldorf – Einen ordnungspolitischen Rahmen für den Umgang mit digitalen Anwendungen im Gesundheitswesen hat der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank), Ulrich Sommer, gefordert.

„In den aktuellen Diskussionen rund um die Regierungsbildung nimmt eine Digital-Health-Strategie kaum Raum ein“, kritisierte er auf dem gesundheitspolitischen Jahresauftakt der Bank Anfang Januar. Zu dem Treffen waren rund 500 Gäste aus dem Gesundheitswesen und der Gesundheitspolitik nach Düsseldorf gekommen.

Potenzial der Digitalisierung nutzen

Sommer kritisierte, der Streit um die Bürgerversicherung verstelle häufig den Blick auf andere wichtige Fragen. „Eine davon ist die Digitalisierung des Gesund­heitswesens. Hier schlummert noch viel Potenzial, das System effizienter zu gestalten“, sagte Sommer.

Anzeige

Zwar etablierten sich im Augenblick die ersten digitalen Lösungen im Gesundheits­system, doch sehr viele Anwendungen seien in einer Warteschleife gefangen, weil in Deutschland eine übergeordnete Strategie für die Digitalisierung im Gesundheitswesen fehle. „Dafür die wesentlichen Grundlagen festzulegen, beispiels­weise hinsichtlich der Datenhoheit oder der Vernetzung der Sektoren, halte ich für eine vordringliche gesundheitspolitische Aufgabe der kommenden Regierung“, sagte der Apobank-Vorstandsvorsitzende.

Er kündigte an, die Bank werde in diesem Jahr ein Digital-Health-Kompetenzzentrum aufbauen. Es soll Heilberuflern Beratung und Orientierung bei den digitalen Anwen­dungen im Gesundheitswesen bieten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Berlin – Bei der Ausgestaltung einer elektronischen Patientenakte (ePA) gibt es derzeit Überlegungen, dass Krankenkassen einen direkten Zugriff auf die Praxisverwaltungssysteme von Ärzten und
Ärzte wehren sich gegen Kassenzugriff auf Praxisverwaltungssysteme
11. Juli 2018
Berlin – In der Politik mehren sich die Stimmen, die eine Fristverlängerung für die Anbindung von Arztpraxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) fordern. Jetzt sprach sich auch Bundestagsmitglied Tino
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Immer mehr politische Unterstützung für Fristverlängerung
10. Juli 2018
Düsseldorf – Die Kommission der Europäischen Union (EU) hat Deutschland bei ihrem alljährlich erscheinenden „Digital Economy and Society Index“ (DESI-Index) abgeschlagen auf Platz 21 eingruppiert.
Deutschland bei Digitalisierung öffentlicher Dienste in Europa auf Platz 21
10. Juli 2018
Köln – Die Caritas im Erzbistum Köln hält den Einsatz von Robotern in Pflegeheimen für denkbar. Tatsächlich gebe es im Raum Siegen bereits ein Altenheim, das einen solchen Roboter einsetzt, hieß es am
Caritas hält Pflegeroboter in Altenheimen für möglich
9. Juli 2018
Berlin – Die Gesundheitspolitiker der AfD-Bundestagsfraktion fordern die Bundesregierung auf, die Frist zur Einführung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur zu verlängern. Laut dem Antrag soll der Bundestag
Telematik: AfD fordert Fristverlängerung
9. Juli 2018
Münster – Der 11. Westfälische Ärztetag hat sich für eine Stärkung der Digitalkompetenz von Ärzten ausgesprochen. Dazu sollten digitale Informationen rund um Medizin und Gesundheit so aufbereitet und
Westfälischer Ärztetag: Digitalkompetenz für Ärzte stärken
5. Juli 2018
Stuttgart – Auf ein jetzt gestartetes Projekt zur telemedizinischen Versorgung von Hauterkrankungen hat die AOK Baden-Württemberg hingewiesen. Bei „TeleDerm“ wird in der Hausarztpraxis die veränderte

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER