NewsPolitikBudgetbegrenzung sorgt für weniger Arzttermine am Quartalsende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Budgetbegrenzung sorgt für weniger Arzttermine am Quartalsende

Donnerstag, 11. Januar 2018

/dpa

München – Ärzte erbringen zum Quartalsende seltener Leistungen, die über Pauschalen und Globalbudgets vergütet werden. Sie nehmen dann weniger gesetzlich versicherte Patienten für einen Routinetermin an. Sobald das neue Quartal beginnt, steigen die Terminzahlen wieder an. Das zeigt eine Untersuchung des Hamburg Center for Health Economics (HCHE) auf Grundlage von Daten der Techniker Krankenkasse (TK) aus den Jahren 2013 und 2014.

Grund ist das begrenzte Budget. „Das ambulante Vergütungssystem führt dazu, dass weniger Behandlungen am Quartalsende statt­finden und es einen sprunghaften Anstieg am Quartalsanfang gibt“, erklärte Mathias Kifmann vom HCHE. Alle Leistungen der niedergelassenen Ärzte, die durch Globalbudgets vergütet werden – und dies sind je nach Fachrichtung zwischen 50 und 90 Prozent – werden laut HCHE nur solange voll erstattet, bis die Regelleistungsvolumina oder andere mengenbegren­zende Regelungen auf Arztebene pro Quartal ausgeschöpft sind.

Anzeige

Erstattung fällt geringer aus

Behandeln Ärzte darüber hinaus, erhalten sie nur noch eine geringere Erstattung. Dies führt der Untersuchung zufolge dazu, dass Leistungen aus dem Globalbudget vielfach in den letzten vier Wochen eines Quartals reduziert werden, und zwar über alle Fachrich­tungen hinweg.

Der deutlichste Effekt zeigte sich laut Studie bei bei Hautärzten, Augenärzten und Gynäkologen. Hautärzte und Augenärzte reduzierten ihre Termine der Studie zufolge alle drei Monate um rund 14 Prozent, Orthopäden und Hals-Nasen-Ohren-Ärzte um knapp zehn Prozent. Auch Hausärzte schränken alle drei Monate ihre Praxistätigkeit ein. Mehr als 86 Prozent der Untersuchungen, die sie anbieten dürfen, unterliegen einem begrenzten Budget. Am Anfang jedes neuen Quartals stiegen laut Untersuchung die Termine in den Hausarztpraxen wieder um durchschnittlich mehr als sieben Prozentpunkte an.

Keine Auswirkungen auf Notaufnahmen

Da nach drei Monaten die Termine immer aufs Neue knapp würden, müssten viele Patienten am Quartalsende einen ärztlichen Bereitschaftsdienst konsultieren. Der Anstieg ist laut Studie drei bis vier Wochen vor Quartalsende mit 19 Prozentpunkten am größten, was sich „möglicherweise durch die Verlagerung von Terminen ins nächste Quartal erklären lässt“, hieß es. In den letzten zwei Wochen vor Quartalsende flacht sich der Anstieg ab auf knapp elf Prozentpunkte. „Wenn Patienten sehr lange auf einen Termin warten müssen, suchen sie offenbar nach Alternativen“, sagte Kifmann.

Allerdings: Für die Notaufnahmen in Kliniken findet sich kein solcher Effekt. Auch bei Behandlungen, die keiner Limitierung unterliegen, wie zum Beispiel ambulante Operationen, Impfungen oder der Betreuung von Schwangeren und Krebskranken gibt es keine Einschränkungen. Hier gibt es laut Untersuchung über das Jahr kaum Veränderungen. Darüber hinaus zeigt sich, dass größere Arztpraxen oder Praxisgemein­schaften – insbesondere wenn mehrere Fachrichtungen vertreten sind – weniger stark auf die Auswirkungen der Globalbudgets reagieren. „In der Gemeinschaft können Ausfälle oder Schwankungen bei den Leistungserstattungen eher kompensiert werden“, so Kifmann.

„Die Studie spiegelt wider, dass im Schnitt über zehn Prozent aller erbrachten Leistun­gen der niedergelassen Ärzte von den gesetzlichen Krankenkassen nicht vergütet werden“, sagte Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundes­vereinigung (KBV). Er forderte ein Ende der Budgetierung. Gassen betonte zugleich, dass es sich bei den Terminverschiebungen um Routineuntersuchungen handele, die sich auch zu einem späteren Zeitpunkt vornehmen ließen. Als „Manko“ bezeichnete Gassen, dass die Studie nicht repräsentativ sei, wie die Verfasser auch selbst betont hätten.

Für privat versicherte Patienten gibt es am Quartalsende keinen Engpass. Für sie gibt es kein Limit. Weil Fachärzte offensichtlich eher motiviert seien, gut bezahlte Untersuchungen anzubieten, dürften Privatversicherte unabhängig von Quartalen Termine bekommen, sagte Kifmann. Dass eine Bürgerversicherung, wie sie die SPD fordert, an einer solchen Behandlung nach Kassenlage etwas ändern würde, glaubt der Gesundheitsökonom nicht. Auch wenn alle Bürger gesetzlich versichert wären, hätte die Bezahlung der Ärzte noch Grenzen. © may/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 12. Januar 2018, 22:26

Fake-News

Die TK verfügt nur über die Abrechnungsdaten. Seit über 30 Jahren kommen in meiner Praxis im ersten Monat des Quartals 50%, im zweiten 35% und im dritten 15%. Wenn wegen der Pauschalierungen je Patient höchtens 1-3 Ziffern abgerechnet werden können, führt das gegen Quartalsende dazu, dass nur für "neue" Patienten Ziffern abgerechnet werden können - dann ist die Praxis voll, aber es können keine Leistungen mehr abgerechnet werden.
Und natürlich machen Ärzte dann in dem Monat Urlaub, in dem der Umsatzverlust am geringsten ist.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 12. Januar 2018, 10:17

Beliebtes Hausarzt-Bashing?

Die Studienautoren liegen völlig falsch mit ihren Annahmen:
"Hausärzte schränken alle drei Monate ihre Praxistätigkeit ein. Mehr als 86 Prozent der Untersuchungen, die sie anbieten dürfen, unterliegen einem begrenzten Budget. Am Anfang jedes neuen Quartals stiegen laut Untersuchung die Termine in den Hausarztpraxen wieder um durchschnittlich mehr als sieben Prozentpunkte an."

Es sind nicht die Hausärzte, sondern es sind unsere Patientinnen und Patienten selbst, die zu Quartalsanfang sozusagen eine Abstimmung "mit den Füßen" einleiten. Das ist der einzige Grund, weshalb die hausärztliche Inanspruchnahmen zu Quartalsbeginn u.a. wegen der notwendigen Überweisungen zu den mitbehandelnden Fachärzten ansteigen.

Aktuell treffen in meiner seit 1992 bestehenden Hausarztpraxis zum Jahres- und Quartalsanfang 2018 die Patienten mit dem schlechten Gewissen über versäumte und verschleppte Arztbesuche im abgelaufenen Jahr 2017 mit denjenigen zusammen, die mit guten Vorsätzen das neue Jahr 2018 beginnen wollen.

Die von den Autoren Konrad Himmel und Udo Schneider vom "Hamburg Center for Health Economics" bzw. vom "Scientific Institute of TK for Benefit and Efficiency in Health Care" als "Research Paper | Year: 2017 | No: 14" präsentierten Ergebnisse:
"Ambulatory Care at the End of a Billing Period" sind zumindest für den hausärztlichen Versorgungsbereich nichts anderes als Reflexionen über historisch gewachsene, zyklische "Krankenschein"-Verhaltensweisen der Patienten.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2018
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) dürfte noch in zahlreichen Punkten im Laufe des Gesetzgebungsverfahrens verändert werden. Ein
Terminservice- und Versorgungsgesetz: Änderungen bei gestuftem Zugang zur Psychotherapie wahrscheinlich
13. Dezember 2018
Berlin – Vertragsärzte bieten einer Umfrage zufolge im Schnitt 29 Stunden pro Woche Sprechzeit für Patienten an. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Umfrage des
Neuer Streit um Sprechstundenzeiten der Vertragsärzte
11. Dezember 2018
Berlin – Mit der psychotherapeutischen Sprechstunde wurde eine Möglichkeit geschaffen, die Versorgung von Menschen mit psychischen Beschwerden zu steuern. Dieses Fazit zieht die
Psychotherapeutische Sprechstunde steuert die Versorgung
7. Dezember 2018
Berlin – Statt dirigistischer Eingriffe in den Praxisalltag, wie sie der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) vorsieht, forderte die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen
Vertragsärzte verlangen bessere Patientensteuerung zur Lösung von Terminproblemen
6. Dezember 2018
Berlin – Patienten, die einen über die Vermittlungsstellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) erhaltenen Termin nicht wahrnehmen, ohne ihn rechtzeitig abzusagen, sollten sanktioniert werden.
Ärzte wünschen sich Sanktionen für Terminschwänzer
6. Dezember 2018
Berlin – Mit mehr als 68.500 (Stand heute, 15.15 Uhr) Zeichnungen hat die Petition der Psychotherapeutenverbände an den Bundestag gegen die Verschlechterung des freien Zugangs zur
Petition der Psychotherapeuten zum Termin- und Servicegesetz erreicht Quorum vor Zeichnungsende
3. Dezember 2018
Hannover – Nach der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen klagt jetzt auch die KV Niedersachsen (KVN) gegen das Bundesversicherungsamt (BVA). Die Klage richtet sich gegen ein Schreiben vom BVA,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER