NewsPolitikSondierungen: Union und SPD wollen Glyphosateinsatz beschränken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sondierungen: Union und SPD wollen Glyphosateinsatz beschränken

Donnerstag, 11. Januar 2018

Karl Lauterbach (SPD) auf dem Weg zu den Sondierungsgesprächen vor der SPD-Zentrale in Berlin /dpa

Berlin – Union und SPD wollen den Einsatz des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat im Fall einer neuen gemeinsamen Regierung mit nationalen Regeln beschränken. „Wir werden mit einer systematischen Minderungsstrategie den Einsatz von glyphosat­haltigen Pflanzenschutzmitteln deutlich einschränken, mit dem Ziel, die Anwendung so schnell wie möglich grundsätzlich zu beenden“, heißt es in einem Entwurfspapier der zuständigen Sondierungsgruppe.

Dafür wollen die Parteien „gemeinsam Alternativen im Rahmen einer Ackerbau­strategie entwickeln und unter anderem umwelt- und naturverträgliche Anwendungen von Pflanzenschutzmitteln regeln“. Die dafür notwendigen rechtlichen Maßnahmen sollen EU-konform verankert werden. Die Landwirtschaft soll eingebunden werden.

Schnellere Verfahren

Die Behörden, die an der Zulassung sogenannter Pflanzenschutzmittel beteiligt sind, sollen demnach mehr Personal bekommen, damit die Verfahren schneller werden. Zudem wollen die Sondierer die Zulassungsverfahren sowohl national als auch auf europäischer Ebene transparenter machen.

Anzeige

Die Zukunft des in der Landwirtschaft breit eingesetzten Wirkstoffes hatte massiven Ärger in der noch geschäftsführenden schwarz-roten Regierung ausgelöst. Denn Agrarminister Christian Schmidt (CSU) hatte einer weiteren Zulassung in der EU trotz ausdrücklicher Ablehnung von SPD-Umweltministerin Barbara Hendricks zustimmen lassen.

Ob es überhaupt zur Koalitionsverhandlungen kommt, ist aber offen. Am Morgen hatte der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach die Sondierungen mit der Union als „schwierige Verhandlungen in allen Bereichen“ bezeichnet. „Es wird hart verhandelt, es wird sehr lange dauern, das ist jetzt schon absehbar“, sagte Lauterbach vor den heu­tigen Sondierungsgesprächen in Berlin. Auf die Frage, ob die SPD an einer Bürger­ver­sicherung im Gesundheitssystem festhalte, sagte Lauterbach: „Wir kämpfen bis zum Schluss, das ist ja ganz klar.“ Die Union lehnt eine Bürgerversicherung ab.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Chef Martin Schulz stellten sich heute morgen auf einen strapaziösen Sondierungsabschluss ein. „Es wird ein harter Tag werden, aber wir wissen, dass wir Lösungen finden müssen“, sagte Merkel bei ihrer Ankunft an der SPD-Parteizentrale in Berlin. Schulz sprach von „dicken Brocken, die wir noch aus dem Weg zu räumen haben“.

Keine Einigung bei Gesundheit

Seit Sonntag loten CDU, CSU und SPD aus, ob es eine Grundlage für Koalitionsverhand­lungen gibt. Die letzte Sondierungsrunde dürfte sich heute bis tief in die Nacht zum morgigen Freitag ziehen. Zwar drangen in den vergangenen Tagen erste Zwischen­ergebnisse aus Themenfeldern wie Klimaschutz, Landwirtschaft oder Verkehr nach draußen. Wesentliche Fragen in Bereichen wie Migration, Steuern und Gesundheit waren aber weiter offen.

Im Laufe des heutigen Tages wollen die Sondierungsteams von CDU, CSU und SPD immer wieder in unterschiedlichen Formaten zusammentreten und sich zwischenzeitlich zu parteiinternen Beratungen zurückziehen. Morgen wollen sich die Parteigremien und Bundestagsfraktionen von Union und SPD mit dem Ergebnispapier der Sondierungsgespräche befassen.

Ob Koalitionsverhandlungen folgen, dürfte vor allem von der Entscheidung des SPD-Sonderparteitags am 21. Januar abhängen. In den Reihen der Sozialdemokraten wiegen die Bedenken gegen eine Neuauflage der großen Koalition schwer. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2018
Washington – Die juristischen Probleme der Bayer-Tochter Monsanto in den USA wegen des Unkrautvernichtungsmittels Roundup weiten sich aus. Ein Bundesrichter in San Francisco ließ gestern mehr als 400
US-Richter lässt mehr als 400 Klagen gegen Monsanto zu
10. Juli 2018
San Francisco – Im US-Prozess eines Krebspatienten gegen den Pestizidhersteller Monsanto haben am Montag die Eröffnungsplädoyers begonnen. Der Verteidiger des Klägers Dewayne Johnson, Brent Wisner,
Eröffnungsplädoyers in US-Prozess von Krebspatient gegen Monsanto
20. Juni 2018
San Francisco – Für Dewayne Johnson ist klar: Seine Krebserkrankung im Endstadium ist auf Roundup zurückzuführen – das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel des US-Saatgutherstellers Monsanto.
Krebskranker in den USA klagt wegen Glyphosat gegen Monsanto
29. Mai 2018
Paris – Das geplante Glyphosatverbot ist in Frankreich vorerst gescheitert. Die Pariser Nationalversammlung lehnte ein gesetzliches Aus für den umstrittenen Unkrautvernichter gestern ab. Dies ist ein
Glyphosatverbot in Frankreich vorerst gescheitert
2. Mai 2018
Wien – Ein Experte fordert im Streit um die Wirkung von Pestiziden auf den Menschen mehr Offenheit von der Industrie. Fast alle Studien der Konzerne seien geheim und nur den Behörden im
Experte fordert Offenlegung geheimer Pestizidstudien
16. April 2018
Berlin – Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) hat sich skeptisch über ein Glyphosatverbot geäußert, zugleich einen raschen Vorstoß zur Reduzierung des Unkrautvernichters angekündigt. Sie werde
Bundesregierung will Glyphosat reduzieren
11. April 2018
Brüssel – Die EU-Kommission will Ärger wie bei der Glyphosatzulassung künftig vermeiden und die Genehmigungen für Unkrautvernichter und ähnliche Mittel transparenter machen. Entsprechende Vorschläge

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER