Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Randomisierte kontrollierte Studien auch bei Medizinprodukten Standard

Donnerstag, 11. Januar 2018

/dpa

Köln – Der Anteil randomisierter kontrollierter Studien (RCT) bei Medizinprodukten ist höher als erwartet. Das ist das Ergebnis einer Auswertung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

IQWiG-Wissenschaftler hatten alle Anträge auf Genehmigung klinischer Prüfungen für Medizinprodukte analysiert, die zwischen 2010 und 2013 bei der Berliner Ethik­kommission eingereicht wurden. Demnach waren 2010 63 Prozent der gestellten Anträge zu Therapiestudien randomisierte kontrollierte Studien, bis 2013 stieg dieser Anteil stetig auf 86 Prozent. Laut IQWiG hatten Experten bislang den RCT-Anteil bei Medizinprodukten deutlich niedriger geschätzt.

122 Anträge analysiert

Insgesamt wertete das Institut 122 Anträge aus. In 98 Studien ging es um Therapie­verfahren, die übrigen 24 prüften Diagnostika. In der gesamten Stichprobe waren 57 Prozent der beantragten Studien als RCT geplant. Der Anteil lag bei den Therapie­studien mit 70 Prozent noch deutlich höher.

„Ein so deutliches Ergebnis haben wir selbst nicht erwartet“, sagte Stefan Sauerland, Ressortleiter Nichtmedikamentöse Verfahren im IQWiG. „Dass RCT auch bei Medizin­produkten machbar sind, ist schon lange klar. Mittlerweile sind sie offenbar sogar der Standard“, so Sauerland.

Allerdings wisse man nicht, ob die Berliner Stichprobe repräsentativ sei. Und es bleibe unklar, ob die beantragten Studien auch tatsächlich so wie geplant durchgeführt wurden. „Lediglich publizierte Studien auszuwerten, hätte vermutlich ein verzerrtes Bild ergeben, da viele Medizinprodukte-Studien in den Schubladen von Sponsoren oder Wissenschaftlern bleiben“, erklärte Sauerland. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. April 2018
Tuttlingen – Gute Geschäfte in Deutschland, China und Japan haben dem Medizingerätehersteller Aesculap steigende Umsätze eingebracht. Die Erlöse seien 2017 auf rund 1,8 Milliarden Euro gewachsen,
Aesculap verzeichnet Umsatzplus
11. April 2018
New York – Die gescheiterte Bluttest-Firma Theranos hat einem Medienbericht zufolge dem Großteil ihrer verbliebenen Mitarbeiter gekündigt. Die Belegschaft sei in einem letzten Versuch, Barmittel zu
Theranos entlässt Mehrzahl der Mitarbeiter
23. März 2018
Silver Spring/Maryland – Trägerinnen von Brustimplantaten haben ein geringes aber reales Risiko, an einem anaplastisch-großzelligen Lymphom (ALCL), einer Variante des Non-Hodgkin-Lymphoms, zu
FDA: Weitere Berichte über seltene Lymphome durch Brustimplantate
16. März 2018
Berlin – Die Kritik an der von der EU-Kommission angestrebten Harmonisierung der Nutzenbewertung von Arzneimitteln und bestimmten Medizinprodukten reißt nicht ab. Jetzt haben das Deutsche Netzwerk
EU-Harmonisierung der Nutzenbewertung von Arzneimitteln und Medizinprodukten weiter in der Kritik
16. März 2018
Cleveland – US-Forscher haben eine Methode gefunden, mit der Armamputierte die Bewegungen ihrer Prothese erspüren können, was laut einem Bericht in Science Translational Medicine (2018; 10: eaao6990)
Handprothese vermittelt Gespür für „innere“ Bewegungen
14. März 2018
Berlin – Die Medizintechnikbranche ist besorgt über Engpässe bei den Bewertungsstellen, die für die Zulassung neuer Medizinprodukte zuständig sind. „Neue Anforderungen durch die
Medizintechnikbranche besorgt über Engpässe bei Bewertungsstellen
13. März 2018
Heidenheim – Der Hersteller von Wundauflagen, Hygiene- und Inkontinenzprodukten, Paul Hartmann, hat die Umsatzmarke von zwei Milliarden Euro geknackt. Für 2017 meldete der in Heidenheim ansässige

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige