Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Unikliniken warnen Verdi im Tarifkonflikt vor Schwarzmalerei

Donnerstag, 11. Januar 2018

Stuttgart – Im Tarifkonflikt um die Entlastung von Pflegepersonal an den Universitäts­kliniken im Südwesten haben die Arbeitgeber der Gewerkschaft Verdi Schwarzmalerei vorge­worfen. Flächenendeckend gesundheitsgefährdende Arbeitsbedingungen für Pflege­kräfte entsprächen nicht der Realität, sagte der leitende ärztliche Direktor der Uniklinik Ulm, Udo Kaisers, heute in Stuttgart. Bis auf temporäre Engpässe verfügten die Krankenhäuser über eine angemessene Ausstattung in der Pflege.

Am kommenden Montag sollen die Tarifverhandlungen für rund 27.000 Beschäftigte in Ulm, Heidelberg, Freiburg und Tübingen in die dritte Runde gehen. Bislang bieten die Arbeitgeber 120 zusätzliche Vollzeitkräfte an sowie eine Regelbesetzung im Nacht­dienst von zwei Vollzeitkräften.

Die aus der Gewerkschaftsanalyse resultierende Forderung nach festen Personal­schlüsseln – etwa auf einer Normalstation von einer Pflegefachkraft pro sieben Patienten – lehnen die Kliniken ab.

Die Gewerkschaft konzentriere sich ausschließlich auf examinierte Pflegekräfte. Sie blende dabei den üblichen Personalmix ebenso aus wie den Einfluss von Schweregrad der Erkrankungen, baulichen Gegebenheiten oder der Stationsgröße. Würden die Verdi-Forderungen erfüllt, führe das zum Abbau bei Berufsgruppen wie Servicekräften.

Verdi weist den Vorwurf zurück, ihr Anliegen verhindere einen flexiblen Personalein­satz. Vielmehr gehe es um Mindestbesetzungen. Würden diese unterschritten, müssten Patienten mit planbaren Eingriffen auf einen späteren Termin verwiesen werden. Solche Bettenschließungen entschieden aber sie allein, so die Arbeitgeber. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. April 2018
Mannheim – Das Universitätsklinikum Mannheim (UMM) schafft die Funktion des Pflegedirektors ab. Das hat für Aufregung und Protest, unter anderem beim Deutschen Pflegerat oder dem Verband der
Streit um Pflegedirektor am Universitätsklinikum Mannheim
20. April 2018
Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und GKV-Spitzenverband sind sich bei dem Weg, wie Pflegepersonaluntergrenzen in Krankenhäusern künftig berechnet werden sollen, nach wie vor uneinig.
Deutsche Krankenhausgesellschaft glaubt an Einigung zu Pflegepersonaluntergrenzen
20. April 2018
Berlin – Die Landesverbände Berlin-Brandenburg des Marburger Bundes (MB) und des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) haben Ärzte im Öffentlichen
Ärzteverbände rüsten sich für Tarifstreit
18. April 2018
Berlin – Bei einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages haben sich die geladenen Experten mehrheitlich für die schnelle Einführung von Pflegepersonaluntergrenzen im
Pflegepersonaluntergrenzen: Experten befürworten schnelle Einführung
18. April 2018
Berlin – Die aktuelle Tarifeinigung im öffentlichen Dienst zwischen kommunalen Arbeitgebern beziehungsweise dem Bund und der Gewerkschaft Verdi kann die Benachteiligung der Ärzte im Öffentlichen
Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst fordern Bezahlung nach Marburger-Bund-Tarifen
16. April 2018
Herne – Im Wettbewerb um die wenigen Pflegekräfte geht eine Krankenhausgruppe im Ruhrgebiet einen ungewöhnlichen Weg: Sie zahlt gut ausgebildeten Fachkräften freiwillig mehr Gehalt. „Es ist uns
Krankenhaus bezahlt freiwillig mehr Gehalt für Fachpflegekräfte
13. April 2018
Berlin – Ärzte der Rhön-Klinikum AG erhalten mehr Gehalt. Auf einen Tarifabschluss verständigten sich der Krankenhauskonzern und der Marburger Bund (MB), wie die Ärztegwerkschaft jetzt mitteilte.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige