Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gematik sieht kein Sicherheitsrisiko für Telematik­infrastruktur durch „Spectre“ und „Meltdown“

Donnerstag, 11. Januar 2018

/dpa

Berlin – Sicherheitslücken mit den Namen „Spectre“ und „Meltdown“, von der nahezu alle Prozessoren von Computern weltweit betroffen sind, sorgen derzeit für erheblichen Wirbel. Ein Sicherheitsrisiko für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) sieht die gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der elektronischen Gesundheitskarte allerdings nicht.

Man habe die Schwachstellen „sehr ernst genommen und gemeinsam mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Auswirkungen der Schwachstellen auf die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) unverzüglich untersucht“, erläuterte eine gematik-Sprecherin heute auf Anfrage des Deutschen Ärzteblattes (DÄ).

Signiertes Firmware-Image notwendig

Zwar seien „nahezu alle komplexen IT-Systeme“ von den Schwachstellen betroffen. Um diese jedoch auszunutzen, müsse der Angreifer eigene Software auf dem anzugreifenden System ausführen können. Das Einschleusen und Ausführen von zusätzlicher Software sei bei den Komponenten der TI – beispielsweise beim Konnektor und Kartenterminal – jedoch nicht möglich, erklärte sie weiter.

Neue Software könne nur als komplettes vom Hersteller signiertes Firmware-Image in die Geräte eingebracht werden. „Diese Sicherheitsmechanismen werden vom BSI durch die Sicherheitszertifizierung bestätigt“, sagte die Sprecherin. Derzeit bestehe somit für die Komponenten der TI kein Sicherheitsrisiko aufgrund der benannten Prozessorschwachstellen. Ungefährdet sei auch die elektronische Gesundheitskarte (eGK) selbst. Die Prozessorarchitektur der Chipkarten sei „nicht anfällig für die genannten Schwachstellen“, hieß es von der gematik.

IT-Sicherheitsexperten zufolge sind die aufgedeckten Sicherheitslücken nicht trivial. Angreifer könnten zum Beispiel Daten in Geräten, die mit betroffenen Prozessoren ausgestattet seien, auslesen und/oder verändern. Es gebe sogar theoretische Szenarien, in denen ganze Infrastrukturen außer Betrieb gesetzt werden könnten, hieß es.

Den Experten zufolge sind die Prozessorhersteller wie etwa Intel bemüht mit den größten Softwareherstellern dieses Problem per Software zu umgehen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat Anwendern geraten, die Updates der Hersteller zu installieren. Die Freie Ärzteschaft hatte gestern die Frage aufgeworfen, ob die Sicherheit von Patientendaten gefährdet ist. © may/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.01.18
Zwei weitere Anbieter für Videosprechstunde zertifiziert
Berlin – Zwei weitere Anbieter haben das Zertifikat für die Videosprechstunde erhalten. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Vertragsärzte können laut KBV nun bei der......
19.01.18
Ärzte wollen digitalen Austausch
Hamburg – Die Mehrheit der Ärzte wünscht sich, dass Praxen und Kliniken digital kommunizieren. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Stiftung Gesundheit, die sowohl niedergelassene Ärzte als......
19.01.18
KBV erklärt Telematik­infrastruktur
Berlin – Was verbirgt sich eigentlich hinter der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI)? Wie wird sie genutzt? Was ist der Unterschied zum Internet? Welche Anwendungen stehen zur Verfügung und wie kann man die......
19.01.18
Mit VR-Brille gegen Angstzustände
Magdeburg – Magdeburger Forscher wollen Menschen mit Angstzuständen künftig per VR-Brille helfen. Sie entwickeln derzeit am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen ein neuartiges, auf......
18.01.18
Mehr Arztpraxen in Schleswig-Holstein nutzen „SafeMail“
Bad Segeberg – In Schleswig-Holstein kommunizieren immer mehr Arztpraxen über den sicheren kostenfreien Maildienst „SafeMail“ der Kassenärztlichen Vereinigung (KV). Wie die KV Schleswig-Holstein......
17.01.18
Ärzte, Apotheker und Zahnärzte für gemeinsame digitale Agenda
Berlin – Nachdem Ende September des vergangenen Jahres die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände bereits eine Absichtserklärung zur......
17.01.18
Universitätsklinik Ulm richtet Raum für virtuelle Lernwelten ein
Ulm – Einen neuen Virtual-Reality-Arbeitsraum („VR-Lab“) hat die Universitätsklinik Ulm eingerichtet. Abseits von Vorlesungen können Medizinstudierende hier anhand der Organmodelle komplexe,......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige