NewsÄrzteschaftZweifel am Nutzen des Arztinfor­mationssystems
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zweifel am Nutzen des Arztinfor­mationssystems

Donnerstag, 11. Januar 2018

Berlin – Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundes­vereinigung (KBV) hat erhebliche Zweifel am Nutzen des Arztinformationssystems (AIS) geäußert. Es gebe noch niemand, der erklären könne, wie man die komplexen Informationen des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) in verwertbare Informationen umwandeln könne, sagte Stephan Hofmeister in einem KV-on-Interview.

Hintergrund ist eine Regelung des Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetzes (AMVSG). Diese sieht vor, dass Informationen zum Zusatznutzen von Arzneimitteln künftig direkt in der Praxissoftware der Ärzte verfügbar sein sollen. Dementsprechend müssen die G-BA-Beschlüsse in Zukunft maschinenlesbar sein.

Sorge um Therapiefreiheit und Regressverschärfung

Laut Hofmeister liegen die Nutzenbewertungen des G-BA zurzeit in gescannten PDF-Dokumenten vor. „Das ist analog und nicht digital. Das heißt, der Arzt müsste sich durch viele, viele Seiten an Texten arbeiten“, so der stellvertretende KBV-Chef. Zudem sei die Finanzierung des Ganzen unklar. „Wir befürchten, dass sie wieder auf den Arzt abgewälzt wird, indem die Anbieter der Software einfach höhere Monatswartungs­gebühren verlangen“, so Hofmeister.

Anzeige

Zudem sorgt sich der KBV-Vize um eine erhebliche Verschärfung der Regressbedrohung und eine Einschränkung der Therapiefreiheit. „Das sind beides Dinge, die wir ablehnen und für ungeeignet halten", sagte er. Ihm zufolge gibt es also noch etliche Punkte zu klären.

„Ich halte es für ganz wichtig, dass wir das Thema Digitalisierung und Nutzung des Computers zur Unterstützung der Ärzte weiter vorantreiben. Aber nochmal: Die besteht nicht darin, dass ich dem Arzt in PDF-Form noch mehr Informationen auf den Desktop lade und ihn damit vollkommen von seiner eigentlichen Arbeit abhalte“, so Hofmeister. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) stößt bei den niedergelassenen Vertragsärzten weiterhin auf wenig Begeisterung. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Befragung des Ärzteverbandes Medi Geno
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Konnektoren laufen nicht rund
19. Juli 2018
Berlin – Bei den Kosten für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) geht die Industrie auf die niedergelassenen Vertragsärzte zu. Die CompuGroup Medical (CGM) kündigte jetzt an, dass Ärzte,
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Industrie geht auf Ärzte zu
16. Juli 2018
Berlin – Mitglieder der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und Tablet ihre Patientendaten einsehen
Spahn will Patientendaten auf Handys und Tablets zugänglich machen
16. Juli 2018
Berlin – Vor zwei Wochen hatte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) ein eigenes Modellprojekt zur elektronischen Arzneimittelverordnung angekündigt. Jetzt hat die ABDA gemeinsam
Apotheker und Partner präsentieren „Letter of Intent“ für ein E-Rezept
12. Juli 2018
Berlin – Bei der Ausgestaltung einer elektronischen Patientenakte (ePA) gibt es derzeit Überlegungen, dass Krankenkassen einen direkten Zugriff auf die Praxisverwaltungssysteme von Ärzten und
Ärzte wehren sich gegen Kassenzugriff auf Praxisverwaltungssysteme
11. Juli 2018
Berlin – In der Politik mehren sich die Stimmen, die eine Fristverlängerung für die Anbindung von Arztpraxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) fordern. Jetzt sprach sich auch Bundestagsmitglied Tino
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Immer mehr politische Unterstützung für Fristverlängerung
11. Juli 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DHGO) hat die Bestätigung des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel für die Mischpreisbildung bei neuen Arzneimitteln

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER