Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zweifel am Nutzen des Arztinfor­mationssystems

Donnerstag, 11. Januar 2018

Berlin – Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundes­vereinigung (KBV) hat erhebliche Zweifel am Nutzen des Arztinformationssystems (AIS) geäußert. Es gebe noch niemand, der erklären könne, wie man die komplexen Informationen des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) in verwertbare Informationen umwandeln könne, sagte Stephan Hofmeister in einem KV-on-Interview.

Hintergrund ist eine Regelung des Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetzes (AMVSG). Diese sieht vor, dass Informationen zum Zusatznutzen von Arzneimitteln künftig direkt in der Praxissoftware der Ärzte verfügbar sein sollen. Dementsprechend müssen die G-BA-Beschlüsse in Zukunft maschinenlesbar sein.

Sorge um Therapiefreiheit und Regressverschärfung

Laut Hofmeister liegen die Nutzenbewertungen des G-BA zurzeit in gescannten PDF-Dokumenten vor. „Das ist analog und nicht digital. Das heißt, der Arzt müsste sich durch viele, viele Seiten an Texten arbeiten“, so der stellvertretende KBV-Chef. Zudem sei die Finanzierung des Ganzen unklar. „Wir befürchten, dass sie wieder auf den Arzt abgewälzt wird, indem die Anbieter der Software einfach höhere Monatswartungs­gebühren verlangen“, so Hofmeister.

Zudem sorgt sich der KBV-Vize um eine erhebliche Verschärfung der Regressbedrohung und eine Einschränkung der Therapiefreiheit. „Das sind beides Dinge, die wir ablehnen und für ungeeignet halten", sagte er. Ihm zufolge gibt es also noch etliche Punkte zu klären.

„Ich halte es für ganz wichtig, dass wir das Thema Digitalisierung und Nutzung des Computers zur Unterstützung der Ärzte weiter vorantreiben. Aber nochmal: Die besteht nicht darin, dass ich dem Arzt in PDF-Form noch mehr Informationen auf den Desktop lade und ihn damit vollkommen von seiner eigentlichen Arbeit abhalte“, so Hofmeister. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2018
Dresden – Die Überwachung von Vitalparametern kommt nicht nur Patienten auf einer Intensivstation zugute. In der Chirurgie des Dresdner Universitätsklinikums Carl Gustav Carus (UKD) wurden in einem
Frühwarnsystem auf Normalstation sorgt für weniger Herzstillstände
24. Mai 2018
Berlin – Die Verschlüsselung des ärztlichen Kommunikationsdienstes KV-Connect ist nicht von aktuell debattierten Sicherheitslücken betroffen. Darauf haben Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
KV-Connect nicht von Verschlüsselungslücken betroffen
22. Mai 2018
Saarbrücken – Das Saarland will bei der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz am 20. und 21. Juni in Düsseldorf zwei Anträge vorlegen. Zum einen geht es um patientenfreundlichere Beipackzettel, zum anderen um
Saarland kündigt Initiativen für Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz an
22. Mai 2018
Berlin – Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), hat einen Neustart für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) angeregt. Das System der eGK sei völlig veraltet. „Wir sollten
Montgomery für Neustart der elektronischen Gesundheitskarte
18. Mai 2018
Leipzig – Die gesetzlichen und privaten Krankenversicherer in Deutschland (GKV und PKV) setzen zunehmend auf digitale Informations- und Kommunikationstechnologien. Das berichten Wissenschaftler des
Digitalisierung wird Patienten stärker in den Mittelpunkt rücken
16. Mai 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützt eine Anbindung von Gesundheitsdaten an ein geplantes zentrales Bürgerportal. „Wir brauchen die konsequente Digitalisierung von Verwaltung – und
Merkel für Anbindung von Gesundheitsdaten an „Bürgerportal“
15. Mai 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hält am Aufbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) und an der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) fest. Das hat das Bundesministerium für Gesundheit

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige