Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Britische Ärzte schlagen Alarm: Inakzeptable Zustände in Kliniken

Donnerstag, 11. Januar 2018

/dpa

London – Ärzte aus 68 britischen Krankenhäusern haben Premierministerin Theresa May auf teils katastrophale Zustände im staatlichen Gesundheitssystem hingewiesen. Sie sorgten sich sehr um die Sicherheit von Notfallpatienten. In den oft überfüllten Kliniken sterben den Medizinern zufolge Kranke sogar auf Korridoren. Die staatlichen Krankenhäuser seien chronisch unterfinanziert, heißt es in einem Schreiben. Die Zustände seien „nicht mehr akzeptabel trotz größter Bemühungen der Mitarbeiter“. In einigen Notfallaufnahmen warteten mehr als 50 Patienten gleichzeitig auf ein Bett. Die Ärzte publizierten ihren Brief im Health Service Journal.

In diesen Wochen müssen in Großbritannien Zehntausende Operationen verschoben werden. May hatte sich dafür entschuldigt, aber dies mit besonderen Umständen im Winter begründet. Dazu zählte sie auch die Feiertage und die Zunahme schwerer Atemwegserkrankungen. Der Chef der oppositionellen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, sprach dagegen heute von einer jährlichen „Zwölf-Monats-Krise“. Er forderte bei einem Treffen mit medizinischem Personal von der Regierung deutlich höhere Investitionen im Gesundheitsbereich.

Britische Premierministerin entschuldigt sich für verschobene Operationen

London – Die britische Premierministerin Theresa May hat sich bei Patienten für Tausende verschobene Operationen entschuldigt. Der staatliche Gesundheitsdienst NHS in England hatte zuvor Krankenhäusern wegen akuter Engpässe empfohlen, nicht dringliche Operationen bis zum 31. Januar aufzuschieben. „Ich weiß, dass es schwierig ist. Ich weiß, dass es frustrierend ist. Ich weiß, dass es enttäuschend (...)

Der staatliche Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) stößt in jedem Winter an seine Grenzen. Der Chef des Britischen Roten Kreuzes sprach vor einem Jahr im Londoner Parlament sogar von einer „humanitären Krise“. Neben den knappen Kassen sind britischen Gesundheitsexperten zufolge auch die explodierenden Patientenzahlen ein Grund für die Zustände. Die Behandlung von immer mehr Senioren mit chronischen Krankheiten treibt die Kosten in die Höhe. Derzeit nimmt außerdem die Zahl der Grippe­fälle erheblich im Vereinigten Königreich zu. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

jpink
am Mittwoch, 17. Januar 2018, 07:13

Exploding numbers in the Vereinigtes Königreich...

...ein Verein voller Königreichsbürger?

Ganz schön runtergekommen, das Empeia. Bestimmt meine Schuld. Die Befreiung hat ja sooo viel gekostet, daß die nun finanziell am Stock gehen auf der Insel.

Vielleicht mal in der City of London anklopfen und um Geld betteln. Denn dort wird nach wie vor das meiste Geld gehandelt. Geld handeln? Ja, sowas machen die. Deswegen fehlt dieses sogenannte Geld eben anderswo auf dem Planeten. Mit Kriegen sollen die übrigens auch handeln. Da "explodieren dann ebenfalls die Patientenzahlen".

Ach, das war Satire.

Nachrichten zum Thema

17.01.18
Großbritannien hat künftig eine „Ministerin für Einsamkeit“
London – Großbritannien hat künftig eine „Ministerin für Einsamkeit“. Premierministerin Theresa May gab heute bekannt, dass die Staatssekretärin für Sport und Ziviles, Tracey Crouch, die Aufgabe......
16.01.18
Brexit: Wahlversprechen für NHS laut Johnson zu niedrig kalkuliert
London – Der britische Außenminister Boris Johnson hat in der Debatte um ein umstrittenes Brexit-Wahlversprechen nachgelegt und damit Gegner des EU-Austritts in seinem Land provoziert. Johnson hatte......
05.01.18
Britische Premierministerin entschuldigt sich für verschobene Operationen
London – Die britische Premierministerin Theresa May hat sich bei Patienten für Tausende verschobene Operationen entschuldigt. Der staatliche Gesundheitsdienst NHS in England hatte zuvor......
29.12.17
Englischer NHS testet Ausnüchterungs­zentren
London – Der englische Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) testet zum Jahreswechsel in Ausgehvierteln mobile Ausnüchterungszentren. In den sogenannten „drunk tanks“ (etwa: Auffangbecken......
14.12.17
Britischer Chirurg brennt Patienten Initialen in die Leber
Birmingham – Ein Chirurg hat in Großbritannien bei Operationen seine Initialen „SB“ in die Lebern von zwei Patienten gebrannt. Der 53-jährige Arzt bekannte sich beim Gericht in Birmingham der......
23.10.17
Arzneimittel­hersteller sorgen sich um die Folgen des Brexits
Berlin/Brüssel/London – Die Arzneimittelbranche in Deutschland schaut zunehmend sorgenvoll auf die Gespräche der Europäischen Union (EU) mit Großbritannien zum Brexit. „Damit kommen auf......
21.09.17
Richter billigt Stopp lebensverlängernder Maßnahmen bei Wachkomapatienten
London – Ein Gericht in Großbritannien hat entschieden, dass lebensverlängernde Maßnahmen bei Wachkoma-Patienten in Zukunft ohne gesonderte richterliche Erlaubnis eingestellt werden dürfen. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige