NewsAuslandE-Zigaretten sollen vorerst nicht besteuert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

E-Zigaretten sollen vorerst nicht besteuert werden

Freitag, 12. Januar 2018

/Chris Hertzschuch, stock.adobe.com

Brüssel/Berlin – Eine Besteuerung der zunehmend beliebten E-Zigaretten ist nach einem Medienbericht nicht in Sicht. Die EU-Kommission wolle sich gegen die EU-weite Einführung einer Steuer auf die Flüssigkeit aussprechen, die in den elektronischen Zigaretten erhitzt und von Nutzern inhaliert wird, wie Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten berichten.

Die Zeitungen berufen sich auf einen Report der Brüsseler Behörde. Die EU-Kommission hält die Zeit für einen Steuervorschlag demnach für noch nicht gekommen. Es gebe zu wenige Daten über den vergleichsweise jungen Markt. Es sei „schwierig, Vorhersagen zu machen, wie sich der Markt in der Zukunft entwickeln wird“, zitieren die Zeitungen. Die Kommission macht deutlich, dass zudem zu wenig Klarheit herrsche darüber, wie schädlich das Dampfen sei. Daher sei von der gesund­heits­politischen Perspektive her „eine vorsichtige Annäherung“ an das Steuerthema ratsam, so der Bericht weiter.

Anzeige

Die EU-Kommission will den Zeitungen zufolge frühestens 2019 eine Steuer auf E-Zigaretten wieder prüfen. Dann steht eine Überprüfung der Richtlinie an. Auch bei den sogenannten weniger schädlichen Zigaretten sowie beim Feinschnitt will die EU-Kommission es beim Alten belassen und keine neuen Vorschriften ins Auge fassen.

Ob eine künftige Bundesregierung das Thema angeht, blieb unklar. Das Bundesfinanz­ministerium habe aktuell keine Pläne, berichteten die Zeitungen. Man wolle einer neuen Koalition nicht vorausgreifen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Newark/New Jersey und Boston – Störungen der Wundheilung, eine bekannte Komplikation des Tabakrauchens, sind nach tierexperimentellen Studien in JAMA Facial Plastic Surgery (2018; doi:
E-Zigaretten könnten Wundheilung behindern
5. Oktober 2018
Genf – Die Tabakindustrie versucht nach Überzeugung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), das Rauchen durch Alternativen zu herkömmlichen Zigaretten wieder salonfähig zu machen. E-Zigaretten und
WHO fordert strikte Regulierung von Zigarettenalternativen
1. Oktober 2018
Genf – Mit scharfer Kritik an der Tabakindustrie hat in Genf die Anti-Tabak-Konferenz der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) begonnen. Bis Samstag beraten Vertreter von 137 der 181 Unterzeichner der
WHO wirft Tabakindustrie Sabotageversuche vor
13. September 2018
Washington – Die US-Aufsichtsbehörde FDA (Food and Drug Administration) fasst ein Verbot von aromatisierten E-Zigaretten ins Auge. Eine sofortige Entfernung dieser Produkte vom Markt werde geprüft,
FDA prüft Verbot von aromatisierten E-Zigaretten
14. August 2018
Birmingham – E-Zigaretten, die teilweise schon als medizinische Nikotinersatztherapie empfohlen werden, schädigen möglicherweise die Lungen. Laborexperimente in Thorax (2018; doi: 10.1136/
E-Zigaretten schädigen Makrophagen in der Lunge
10. Juli 2018
Lübeck – Der Konsum einer nikotinhaltigen E-Zigarette führte in einer randomisierten Studie in Vascular Medicine (2018; doi: 10117/1358863X18779694) zum vorübergehenden Anstieg von systolischem
Studie: E-Zigaretten erhöhen Blutdruck und Herzfrequenz
9. Mai 2018
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat scharfe Kritik an der Tabakindustrie geübt. Grund ist eine neue große Kampagne für E-Zigaretten. „Diese Kampagnen können das Rauchen
LNS
NEWSLETTER