NewsMedizinAntidepressiva: Genetische Enzymvariationen beeinflussen Wirkung von Escitalopram
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidepressiva: Genetische Enzymvariationen beeinflussen Wirkung von Escitalopram

Montag, 15. Januar 2018

Verpackung Serotonin-Wiederaufnahmehemmers (SSRI) /hafakot, stock.adobe.com
Der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) Escitalopram könnte bei Patienten mit bestimmten Genvarianten besser wirken als bei anderen. /hafakot, stock.adobe.com

Solna/Oslo – Eine Analyse der Gene könnte die medikamentöse Therapie von Depressionen verbessern. Denn die Serumkonzentration des häufig verschriebenen Serotonin-Wiederaufnahmehemmers (SSRI) Escitalopram veränderte sich deutlich in Abhängig einer genetischen Variation des Gens CYP2C19. Das zeigt eine retrospektive Datenerhebung von 4.228 Escitalopram-Konzentrationsmessungen, die im The American Journal of Psychiatry publiziert wurde (2018; doi: 10.1176/appi.ajp.2017.17050550).

Nicht alle Patienten mit Depressionen vertragen Escitalopram, das S-Enantiomer von Citalopram. Bei einigen muss das Medikament wieder abgesetzt werden. Ein entschei­dender Biomarker dafür könnte der Genotyp des Enzyms CYP2C19 sein, das für die Verstoffwechselung von Escitalopram zuständig ist.

Anzeige

Unter den gut 2.000 Studienteilnehmern war die Serumskonzentrationen von Escitalopram bei etwa einem Drittel 10 bis 30 Stunden nach Medikamenteneinnahme nicht optimal. Dabei zeigte sich, dass einige Genvarianten, die eine höhere Enzym­aktivität zur Folge hat, in zu niedrigen SSRI-Leveln resultierten (10 bis 20 Prozent). Andere CYP2C19-Varianten mit reduzierter Enzymaktivität hatte bis zu 3,3-fach erhöhte SSRI-Level zur Folge. Beide Szenarien könnten einer erfolgreichen Depressionstherapie im Weg stehen.

Etwa 30 Prozent der Patienten mit Genvarianten, die zu hohe oder zu niedrige SSRI-Level bedingten, hatten bereits von Escitalopram zu einem anderen Medikament gewechselt innerhalb des vergangenen Jahres. In der Patientengruppe mit der normalen Genvariante waren hingegen nur 10 bis 12 Prozent Wechselkandidaten.

Die Forscher um Magnus Ingelman-Sundberg vom Karolinska Institutet und Espen Molden vom Farmasøytisk institutt in Oslo sind daher der Ansicht, dass der CYP2C19-Genotyp einen entscheidenden Hinweis für eine optimierte Therapie geben könnte – nicht nur für Escitalopram. Denn das Enzym CYP2C19 ist auch in den Metabolismus anderer SSRI involviert. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106989
Romberg08/15
am Montag, 15. Januar 2018, 20:19

Überraschung?

Ich hoffe doch sehr, dass diese Information zumindest für alle Nicht-Psychiater eine wertvolle Information ist. ;)

Die destillierten Aussagen:
1. Die Wirksamkeit von Arzneimitteln hängt vom Serumspiegel ab.
2. Wenn wir klinisch keine Wirksamkeit sehen, obwohl die Dosis ausreichen sollte, dann sollten wir ggfs. mal den Serumspiegel erheben.
3. Der Serumspiegel hängt ab von der Verstoffwechselung. *tadaaaa*

Wer als Facharzt für Psychiatrie (!) heutzutage nicht weiß und berücksichtigt, wie die von ihm eingesetzten Wirkstoffe verstoffwechselt werden (Stichworte TDM, CYP450, AGNP TDM-Consensus *übrigens Update 2017*) und sich gegenseitig beeinflussen, der hat die letzten 15 Jahre gepennt und sich nicht erfolgreich weitergebildet.

Ich bin (Geronto-)Psychiater und regelmäßig darüber schockiert, mit welchen Wirkstoffkombinationen Patienten zu uns kommen, die nicht-fachpsychiatrisch oder aber auch fachpsychiatrisch betreut werden. Am schlimmsten ist es bei Demenzpatienten mit einer Verhaltensstörung... da sieht man nicht selten die Hilflosigkeit schon an der eingesetzen Medikation.

Ich würde übrigens gerne noch in die Runde fragen, ob sich denn auch andere Fachdisziplinen mit Therapeutischem Drug Monitoring (TDM) beschäftigen und sich die Zusammenhänge klar machen... oder ist das nur ein psychiatrisches Phänomen, ihr "richtigen" Ärzte? :)
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2018
Palo Alto/Kalifornien – Wenn US-Ärzte mit ihrem Latein am Ende sind, können sie ihre Patienten an eines von mittlerweile elf Zentren des „Undiagnosed Diseases Network“ überweisen. Dort wird laut einer
„Detektiv“-Ärzte in den USA finden (häufig genetische) Ursachen bei unerklärlichen Erkrankungen
15. Oktober 2018
New York – Die genetische Genealogie, die Privatpersonen bei der Erstellung eines Familienstammbaums hilft, wird in den USA zunehmend zur Ermittlung von Straftätern genutzt. Laut einer Studie in
Gentest zur Stammbaum-Analyse ermittelt Straftäter
15. Oktober 2018
Philadelphia – US-Forscher haben ein Gen des Lassa-Virus in das Tollwutvirus eingebaut. Nach einer chemischen Inaktivierung entstand ein Kombinationsimpfstoff, der gegen die beiden in Afrika
Neuer Impfstoff schützt vor Tollwut und Lassa-Fieber
11. Oktober 2018
Boston – US-Forscher haben eine Genvariante entdeckt, die vor kardiometabolischen Erkrankungen schützt. Die Mutationen befinden sich auf dem Gen für den Natrium/Glukose-Co-Transporter 1 (SGLT 1), über
Genvariante schützt vor Adipositas, Typ-2-Diabetes und Herzerkrankungen
11. Oktober 2018
St. Louis/Missouri – Die Störung eines Membranproteins, das das Spurenelement Mangan in die Zellen transportiert, könnte eine häufige Ursache der idiopathischen juvenilen Skoliose sein. Dies kam in
Skoliose: Defekt im Mangan-Stoffwechsel verbiegt die Wirbelsäule
1. Oktober 2018
Oxford – Aufwendige bakteriologische Kulturen zum Nachweis von Antibiotikaresistenzen könnten bei der Behandlung der Tuberkulose bald der Vergangenheit angehören. Eine Studie im New England Journal of
Tuberkulose: Genomsequenzierung erkennt Resistenzen schneller
28. September 2018
Berlin – Experten beklagen die hohe Zahl an verordneten Medikamenten gegen Depression in Deutschland. Zuletzt seien sieben Mal so viele Antidepressiva verordnet worden wie noch vor 25 Jahren, erklärte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER