Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidepressiva: Genetische Enzymvariationen beeinflussen Wirkung von Escitalopram

Montag, 15. Januar 2018

Verpackung Serotonin-Wiederaufnahmehemmers (SSRI) /hafakot, stock.adobe.com
Der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) Escitalopram könnte bei Patienten mit bestimmten Genvarianten besser wirken als bei anderen. /hafakot, stock.adobe.com

Solna/Oslo – Eine Analyse der Gene könnte die medikamentöse Therapie von Depressionen verbessern. Denn die Serumkonzentration des häufig verschriebenen Serotonin-Wiederaufnahmehemmers (SSRI) Escitalopram veränderte sich deutlich in Abhängig einer genetischen Variation des Gens CYP2C19. Das zeigt eine retrospektive Datenerhebung von 4.228 Escitalopram-Konzentrationsmessungen, die im The American Journal of Psychiatry publiziert wurde (2018; doi: 10.1176/appi.ajp.2017.17050550).

Nicht alle Patienten mit Depressionen vertragen Escitalopram, das S-Enantiomer von Citalopram. Bei einigen muss das Medikament wieder abgesetzt werden. Ein entschei­dender Biomarker dafür könnte der Genotyp des Enzyms CYP2C19 sein, das für die Verstoffwechselung von Escitalopram zuständig ist.

Unter den gut 2.000 Studienteilnehmern war die Serumskonzentrationen von Escitalopram bei etwa einem Drittel 10 bis 30 Stunden nach Medikamenteneinnahme nicht optimal. Dabei zeigte sich, dass einige Genvarianten, die eine höhere Enzym­aktivität zur Folge hat, in zu niedrigen SSRI-Leveln resultierten (10 bis 20 Prozent). Andere CYP2C19-Varianten mit reduzierter Enzymaktivität hatte bis zu 3,3-fach erhöhte SSRI-Level zur Folge. Beide Szenarien könnten einer erfolgreichen Depressionstherapie im Weg stehen.

Etwa 30 Prozent der Patienten mit Genvarianten, die zu hohe oder zu niedrige SSRI-Level bedingten, hatten bereits von Escitalopram zu einem anderen Medikament gewechselt innerhalb des vergangenen Jahres. In der Patientengruppe mit der normalen Genvariante waren hingegen nur 10 bis 12 Prozent Wechselkandidaten.

Die Forscher um Magnus Ingelman-Sundberg vom Karolinska Institutet und Espen Molden vom Farmasøytisk institutt in Oslo sind daher der Ansicht, dass der CYP2C19-Genotyp einen entscheidenden Hinweis für eine optimierte Therapie geben könnte – nicht nur für Escitalopram. Denn das Enzym CYP2C19 ist auch in den Metabolismus anderer SSRI involviert. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Romberg08/15
am Montag, 15. Januar 2018, 20:19

Überraschung?

Ich hoffe doch sehr, dass diese Information zumindest für alle Nicht-Psychiater eine wertvolle Information ist. ;)

Die destillierten Aussagen:
1. Die Wirksamkeit von Arzneimitteln hängt vom Serumspiegel ab.
2. Wenn wir klinisch keine Wirksamkeit sehen, obwohl die Dosis ausreichen sollte, dann sollten wir ggfs. mal den Serumspiegel erheben.
3. Der Serumspiegel hängt ab von der Verstoffwechselung. *tadaaaa*

Wer als Facharzt für Psychiatrie (!) heutzutage nicht weiß und berücksichtigt, wie die von ihm eingesetzten Wirkstoffe verstoffwechselt werden (Stichworte TDM, CYP450, AGNP TDM-Consensus *übrigens Update 2017*) und sich gegenseitig beeinflussen, der hat die letzten 15 Jahre gepennt und sich nicht erfolgreich weitergebildet.

Ich bin (Geronto-)Psychiater und regelmäßig darüber schockiert, mit welchen Wirkstoffkombinationen Patienten zu uns kommen, die nicht-fachpsychiatrisch oder aber auch fachpsychiatrisch betreut werden. Am schlimmsten ist es bei Demenzpatienten mit einer Verhaltensstörung... da sieht man nicht selten die Hilflosigkeit schon an der eingesetzen Medikation.

Ich würde übrigens gerne noch in die Runde fragen, ob sich denn auch andere Fachdisziplinen mit Therapeutischem Drug Monitoring (TDM) beschäftigen und sich die Zusammenhänge klar machen... oder ist das nur ein psychiatrisches Phänomen, ihr "richtigen" Ärzte? :)

Nachrichten zum Thema

7. Mai 2018
Helsinki – Die hohe Erblichkeit der Migräne lässt sich bisher nur in wenigen Fällen auf einzelne Gene zurückführen. Ein polygener Risikoscore, der die in den letzten Jahren entdeckten Risikogene
Migräne: „Kälte-Gen“ macht Europäer anfälliger
24. April 2018
Berlin – Noch steht die Entscheidung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) aus, ob und welche biomarkerbasierten Brustkrebstests in die Regelversorgung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV)
Biomarkerbasierte Brustkrebstests: G-BA-Verfahren läuft weiter
23. April 2018
Heidelberg – Schaltpläne der genetischen Abhängigkeiten in Krebszellen haben Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) ausgearbeitet. Auf diesen Plänen lässt sich laut den
Wissenschaftler erstellen Schaltplan genetischer Abhängigkeiten in Tumorzellen
18. April 2018
Cincinnati – Ein Transkriptionsfaktor, den das Epstein-Barr-Virus in B-Zellen einschleust, ist offenbar dafür verantwortlich, dass viele Patienten später an einem Lupus erythematodes erkranken. Die
Epstein-Barr-Virus schaltet Risikogene für Autoimmunerkrankungen an
12. April 2018
New York – Neugeborene, deren Mütter mit Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) behandelt wurden, zeigen in einer Magnetresonanztomographie (MRT) eine Vergrößerung von Amygdala und Inselrinde, zwei
Antidepressiva: Studie findet Veränderungen in emotionalen Hirnzentren von Feten
5. April 2018
München – Ein neuer Risikoscore, der seit Längerem bekannte HLA-Loci mit einer Reihe kürzlich entdeckter Risikogene kombiniert, kann die Vorhersage des Typ-1-Diabetes und seiner Vorstufen verbessern.
Gentest sagt Typ-1-Diabetes besser voraus
5. April 2018
Chapel Hill/North Carolina – Die routinemäßige Untersuchung des CYP2C19-Status, der die Effektivität der dualen Plättchenhemmung beeinflussen kann, hat an einer US-Klinik die Zahl der schweren

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige