NewsPolitikRechtsmedizin der Goethe-Universität führt Leichenschauen vor Ort durch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rechtsmedizin der Goethe-Universität führt Leichenschauen vor Ort durch

Freitag, 12. Januar 2018

/dpa

Frankfurt am Main – Seit Jahresbeginn werden von der Polizei angeforderte Leichen­schauen in der Main-Metropole Frankfurt tagsüber (Montag bis Freitag) auch vom Institut für Rechtsmedizin der Goethe-Universität vorgenommen.

Immer dann, wenn ein niedergelassener Arzt nicht oder nicht zeitnah zur Verfügung steht, sollen Polizisten sich direkt an das Institut wenden, das eigens für diese Aufgaben eine Arztstelle geschaffen hat. Die als Pilotprojekt angelegte Vereinbarung zwischen der Uniklinik und dem Gesundheitsamt der Stadt wurde heute vorgestellt. Es sei bundesweit bislang ohne Vorbild, hieß es.

Anzeige

Ziel: Organisatorische Lücken schließen

Mit der neuen Leichenschauregelung sollen organisatorische Lücken bei der Anforde­rung niedergelassener Ärzte geschlossen werden. Nachts und an Wochenenden bleiben – wie bisher – Ärzte des Fahrenden Ärztlichen Bereitschaftsdienstes der Kassenärzt­lichen Vereinigung (KV) Hessen Ansprechpartner der Polizei.

Vertreter der Stadt Frankfurt und des Frankfurter Polizeipräsidiums berichteten, dass tagsüber die zeitnahe Anforderung von Leichenschauärzten bisweilen große Probleme bereitet habe. Oft seien mehrere Stunden vergangen, bis ein Arzt aus seinem Praxis­betrieb heraus am Leichenfundort eingetroffen sei. Bis zu dessen Ankunft müssten Polizisten den Ort bewachen, die aber im Streifendienst dringender benötigt würden.

Je Fall seien bis dato durchschnittlich zwei Stunden vergangen. Im vergangenen Jahr seien allein 1.700 Dienststunden der Polizei nur für die Bewachung von Leichenfund­orten angefallen. Lange Wartezeiten, in Einzelfällen zwischen sechs und neun Stunden, stellten aber auch für Angehörige eine große psychische Belastung dar.

Die KV Hessen hatte mit einer Reform 2016 den fahrenden ärztlichen Bereitschafts­dienst in Frankfurt tagsüber eingestellt. Das Echo unter niedergelassenen Ärzten auf Appelle, sich freiwillig als Ansprechpartner für Leichenschauen zur Verfügung zu stellen, sei „eher zurückhaltend“ gewesen, räumte KV-Vorstandsvizechef Eckhard Starke auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblatts ein.

Bessere Qualität

Der Leiter des Rechtsmedizinischen Instituts der Goethe-Universität, Marcel A. Verhoff, betonte, dass durch sein Institut auch die Qualität der Leichenschauen verbessert werde. Ein Leichnam würde hier mit mehr Hintergrundwissen und exakter inspiziert. Im Institut verfüge man schließlich über „viel mehr Hintergrundwissen“ zum Erkennen auf Anhaltspunkte für einen nicht natürlichen Tod.

Das Pilotprojekt wird von der Stadt Frankfurt mit 100.000 Euro finanziert und soll evaluiert werden. Von ihm erhofft sich auch das Gesundheitsamt eine Entlastung, das immer dann kontaktiert werde, wenn sich kein niedergelassener Arzt für eine Leichenschau finde.

Rechtsmediziner und Polizei kritisieren seit Langem bundesweit eine zu hohe Zahl an fehlerhaften Totenscheinen und oberflächlichen Leichenschauen. Experten des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Rostock untersuchten in einer Studie 10.000 Todes­bescheinigungen: Davon waren lediglich 223 fehlerfrei, 44-mal wurde fälschlicher­weise ein natürlicher Tod festgestellt. © litt/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
München – Die Leichenschau ist in der gültigen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) „gnadenlos unterbewertet“ und muss noch vor einer Novelle der GOÄ dringend besser vergütet werden. Das hat Gerald
Bayerische Landesärztekammer wünscht sich bessere Vergütung für Leichenschau
31. Oktober 2018
Münster – Ein verbessertes Qualitätsmanagement bei der Leichenschau und der Todesfeststellung hat heute die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) angeregt. Hintergrund ist der neuerliche Prozess gegen
Ärztekammer Westfalen-Lippe mahnt Verbesserungen bei Leichenschau und Todesfeststellung an
9. Juli 2018
Dresden – Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) hat verschiedene Maßnahmen beschlossen, mit der sie die Qualität der ärztlichen Leichenschau verbessern möchte. Hintergrund ist ein Antrag auf dem 28.
Sächsische Landesärztekammer will Qualität der ärztlichen Leichenschau verbessern
3. Mai 2018
Lausanne – Eine Computertomographie nach Injektion eines Kontrastmittels hat in einer multizentrischen Studie in Radiology (2018; doi: 10.1148/radiol.2018170559) die Qualität einer forensischen
Forensik: CT-Angiographie kann Todesursache häufig klären
30. April 2018
Bad Wildungen – Die hessischen Bestatter fordern für jede Leichenschau speziell geschulte Ärzte wie Rechtsmediziner. Damit sollen mehr mögliche Verbrechen direkt erkannt werden, sagte der
Hessens Bestatter fordern geschulte Mediziner für Leichenschau
19. Februar 2018
Berlin – Die Gewaltschutzambulanz der Berliner Charité wird immer besser angenommen. Mitarbeiter untersuchten im vergangenen Jahr 610 Gewaltopfer, damit hat sich die Fallzahl seit dem Gründungsjahr
Mehr Gewaltopfer von Rechtsmedizinern untersucht
17. Januar 2018
Frankfurt am Main – Als erste Kommune Deutschlands mit professionellerer Leichenschau hatte sich Frankfurt am Freitag präsentiert. Und dabei ausgerechnet die eigene Partnerstadt übersehen: In Leipzig
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER