NewsVermischtesMüntefering: Rettungskräfte verdienen Wertschätzung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Müntefering: Rettungskräfte verdienen Wertschätzung

Freitag, 12. Januar 2018

Berlin – Der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering hat Angriffe auf Rettungs­kräfte scharf verurteilt. „Rettungskräfte, die sich für Menschen in Not einsetzen, verdienen Respekt und Wertschätzung, egal, ob sie beruflich oder ehrenamtlich engagiert sind“, sagte der Präsident des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB) heute in Berlin. Jegliche Form verbaler Attacken, Gewalt oder Behinderung ihrer Arbeit sei inakzeptabel und müsse konsequent geahndet werden.

In der Silvesternacht war von zahlreichen Attacken auf Rettungskräfte und Polizei berichtet worden. Den Angaben zufolge wurden auch ASB-Rettungkräfte beschimpft, bespuckt, attackiert oder mit Raketen beschossen. Müntefering forderte eine „klare Distanzierung der gesamten Bevölkerung“ von den Angriffen. Als Folge solcher Angriffe könne die Zahl der freiwilligen Helfer sinken. „Für Menschen in Not und ihre Helfer wird das ein Risiko“, betonte Müntefering. Auch für Staat und Gesellschaft könne das teuer werden.

Anzeige

Im vergangenen April hatte der Bundestag zum besseren Schutz von Vollstreckungs­beamten und Rettungskräften die Strafen deutlich verschärft. Täter können bis zu fünf Jahren Haft erhalten. „Das Gesetz zur Stärkung des Schutzes von Rettungskräften und Vollstreckungsbeamten im letzten Jahr war ein wichtiger Schritt“, sagte Müntefering. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2018
Wiesbaden – Mit dem neuen Rettungsdienstgesetz soll die Zahl der Fehleinsätze in Hessen verringert werden. Nach dem gestern im Wiesbadener Landtag verabschiedeten Gesetz können die Verantwortlichen in
Neues Rettungsdienstgesetz in Hessen verabschiedet
30. August 2018
Berlin – Auch das Land Berlin nutzt seit diesem Jahr den webbasierten Interdisziplinären Versorgungsnachweis (Ivena), mit dem Rettungsdienst und Krankenhäuser digital miteinander vernetzt werden. Das
Berlin übernimmt Notfallplattform Ivena
28. August 2018
Berlin – Ein 23-jähriger Mann, der Rettungskräfte behinderte, die ein Kind in einer Kita in Berlin wiederbeleben wollten, ist vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten zu einer Geldstrafe von 1.800 Euro
Autofahrer wegen Störung von Rettungseinsatz verurteilt
20. August 2018
Chemnitz – Für die Luftrettung in Sachsen sind bis 2026 weiterhin die Deutsche Stiftung Luftrettung DRF und die Luftrettung des ADAC verantwortlich. Die Landesdirektion Sachsen erteilte ihnen den
ADAC und DRF bis 2026 weiter im Luftrettungsdienst für Sachsen
10. August 2018
Weimar – Thüringen will die Zahl seiner Rettungsleitstellen deutlich reduzieren. Ein gestern in Weimar vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Innenministerium empfiehlt, statt der bisherigen 13 nur
Rettungsleitstellen in Thüringen sollen reduziert werden
8. August 2018
Filderstadt – Unfälle, akute Herzerkrankungen und Schlaganfälle waren mit 5.075, 2.450 und 1.007 Einsätzen im ersten Halbjahr 2018 die häufigsten Alarmierungsgründe für einen Luftrettungseinsatz des
Luftrettung bei Unfällen und Herzinfarkt besonders wichtig
7. August 2018
Wiesbaden – Hessen will Lkw-Fahrer für mehr Sicherheit auf den Autobahnen im Land stärker in die Pflicht nehmen. Innenminister Peter Beuth (CDU) startete heute in Zusammenarbeit mit dem
LNS
NEWSLETTER