Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hirnliga fordert nach Pfizer-Aus mehr öffentliche Mittel für Alzheimerforschung

Freitag, 12. Januar 2018

Berlin – Der Pharmakonzern Pfizer hat angekündigt, die Forschung und Entwicklung neuer Medikamente im Bereich der neurodegenerativen Erkrankungen, wie zum Beispiel der Alzheimererkrankung, einzustellen. Das eingesparte Geld wolle der Konzern künftig dort ausgeben, wo die Aussichten und die Erfahrung am größten seien, berichteten mehrere Medien einstimmig.

Die Hirnliga, die Vereinigung der deutschen Alzheimerforscher, mahnt heute neue Finanzierungswege an. Nach dem Ausscheiden von Pfizer sei „immer fraglicher“, ob Forschung alleine mithilfe der pharmazeutischen Industrie möglich sei, erklärte Isabella Heuser, Vorsitzende der Hirnliga. „Jetzt wird deutlich mehr öffentlich finanzierte Forschung gebraucht“, forderte sie. Nur so könnten weiterhin neue, bislang nicht ausreichend untersuchte therapeutische Möglichkeiten erforscht werden.

Die pharmakologische Forschung ziele mit zurzeit laufenden großen weltweiten Studien auf diese ganz frühen Manifestationen der neurodegenerativen Erkrankungen ab, die ersten Ergebnisse würden aber frühestens 2019 erwartet, sagte Heuser.

Sie nannte die Ankündigung von Pfizer zudem „höchst enttäuschend“. Damit verlasse eine der größten forschenden Pharmafirmen einen besonders wichtigen Bereich der Hirnforschung und versetze der Arzneimittelforschung nach einer ursachenbezogenen medikamentösen Behandlung der Alzheimer-Demenz einen schweren Schlag. © may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.01.18
Dorf für Demenzkranke soll in Hessen entstehen
Hohenroda – Im osthessischen Hohenroda laufen die Planungen für Hessens erstes Dorf für Demenzkranke. Im Ortsteil Mansbach soll eine Wohnanlage speziell für Menschen mit diesem Krankheitsbild......
08.01.18
Alzheimer-Protein breitet sich wie Infektion im Gehirn aus
Cambridge – Die intrazellulären Tau-Proteine, die neben den extrazellulären Ablagerungen von Beta-Amyloiden ein zentrales Kennzeichen des Morbus Alzheimer sind, breiten sich offenbar im gesamten......
05.01.18
Modellprojekt in Bayern soll Angehörige von Demenzpatienten entlasten
München – Ein neues Modellprojekt namens „Helfen und selber gesund bleiben“ der Alzheimergesellschaft für den Landkreis Kelheim in Bayern soll pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz entlasten.......
04.01.18
Areal für Stimmerkennung im Gehirn identifiziert
Leipzig – Eine Windung im rechten Schläfenlappen des Gehirns ist dafür verantwortlich, dass wir Stimmen wiedererkennen. Das berichtet ein Team des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und......
02.01.18
Alzheimer: Diabetesmittel könnte Gedächtnisverlust vermindern
Lancaster – Ein Triple-Agonist, der die Wirkung von drei blutzuckersenkenden Magen-Darm-Hormonen kombiniert, hat in einem Mäusemodell des Morbus Alzheimer Amyloid-Ablagerungen vermindert, die Bildung......
29.12.17
Demenzprävention: US-Neurologen raten zu Sport statt Medikamenten
Rochester – Ärzte sollen Patienten mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen (MCI) zu sportlichen Aktivitäten ermuntern, statt sie mit Medikamenten zu behandeln, deren Wirksamkeit laut einer......
28.12.17
Ärzte sollen bei Demenzdiagnose Angehörige auf Hilfsangebote hinweisen
Berlin – Angehörige von Menschen mit Demenz brauchen mehr Hilfe. Nötig sind eine frühzeitige und passende Beratung zum Krankheitsbild, zu Entlastungsmöglichkeiten und zu rechtlichen und finanziellen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige