NewsVermischtesHirnliga fordert nach Pfizer-Aus mehr öffentliche Mittel für Alzheimerforschung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hirnliga fordert nach Pfizer-Aus mehr öffentliche Mittel für Alzheimerforschung

Freitag, 12. Januar 2018

Berlin – Der Pharmakonzern Pfizer hat angekündigt, die Forschung und Entwicklung neuer Medikamente im Bereich der neurodegenerativen Erkrankungen, wie zum Beispiel der Alzheimererkrankung, einzustellen. Das eingesparte Geld wolle der Konzern künftig dort ausgeben, wo die Aussichten und die Erfahrung am größten seien, berichteten mehrere Medien einstimmig.

Die Hirnliga, die Vereinigung der deutschen Alzheimerforscher, mahnt heute neue Finanzierungswege an. Nach dem Ausscheiden von Pfizer sei „immer fraglicher“, ob Forschung alleine mithilfe der pharmazeutischen Industrie möglich sei, erklärte Isabella Heuser, Vorsitzende der Hirnliga. „Jetzt wird deutlich mehr öffentlich finanzierte Forschung gebraucht“, forderte sie. Nur so könnten weiterhin neue, bislang nicht ausreichend untersuchte therapeutische Möglichkeiten erforscht werden.

Anzeige

Die pharmakologische Forschung ziele mit zurzeit laufenden großen weltweiten Studien auf diese ganz frühen Manifestationen der neurodegenerativen Erkrankungen ab, die ersten Ergebnisse würden aber frühestens 2019 erwartet, sagte Heuser.

Sie nannte die Ankündigung von Pfizer zudem „höchst enttäuschend“. Damit verlasse eine der größten forschenden Pharmafirmen einen besonders wichtigen Bereich der Hirnforschung und versetze der Arzneimittelforschung nach einer ursachenbezogenen medikamentösen Behandlung der Alzheimer-Demenz einen schweren Schlag. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2018
Berlin/Paris – Die Mikrogliazellen im Gehirn gelten weithin als Immunzellen des zentralen Nervensystems, die in erster Linie Krankheitserreger aufspüren, insbesondere Bakterien. Doch jüngste
Bedeutung der Mikroglia im Gehirn lange unterschätzt
5. November 2018
Berlin – Neue Möglichkeiten der Frühdiagnose von Demenzen haben Neurologen auf der sogenannten Neurowoche in Berlin Anfang November diskutiert. „Es könnte bald sogar ein Bluttest zur
Bluttest zur Alzheimer-Frühdiagnose rückt näher
16. Oktober 2018
Cambridge/England – Etwa die Hälfte aller Menschen hat Mutationen in Genen, deren Störung zu einer degenerativen Hirnerkrankung führen kann. Die in Nature Communications vorgestellten Ergebnisse
Somatische Mutationen: Viele Demenzen könnten vor der Geburt angelegt sein
11. Oktober 2018
Hannover – Einen neuen Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke haben Wissenschaftler der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover und der Medizinischen Hochschule Hannover beschrieben. Die Forscher
Neuer Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt
10. Oktober 2018
Lübeck – Seltene autoimmune Enzephalitiden wurde erst vor wenigen Jahren beschrieben. Bei betroffenen Patienten können psychotische Symptome, Bewusstseins- und Gedächtnisstörungen oder epileptische
Antineuronale Antikörper sind ein Zeichen für autoimmune Enzephalitis
26. September 2018
Bonn – Der Signalstoff CCL17 fördert Entzündungen und steht mit allergischen Erkrankungen im Zusammenhang. Das sogenannte Chemokin lockt Immunzellen dorthin, wo sie gerade gebraucht werden. Ein
Signalstoff für das Immunsystem beeinflusst auch Signalübertragung im Gehirn
25. September 2018
Chicago/Tübingen – Bewegung kann auch für Menschen mit einer monogenetisch bedingten Alzheimerkrankheit von Vorteil sein. Mindestens 2,5 Stunden körperliche Aktivität pro Woche wirkten sich in einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER