Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hirnliga fordert nach Pfizer-Aus mehr öffentliche Mittel für Alzheimerforschung

Freitag, 12. Januar 2018

Berlin – Der Pharmakonzern Pfizer hat angekündigt, die Forschung und Entwicklung neuer Medikamente im Bereich der neurodegenerativen Erkrankungen, wie zum Beispiel der Alzheimererkrankung, einzustellen. Das eingesparte Geld wolle der Konzern künftig dort ausgeben, wo die Aussichten und die Erfahrung am größten seien, berichteten mehrere Medien einstimmig.

Die Hirnliga, die Vereinigung der deutschen Alzheimerforscher, mahnt heute neue Finanzierungswege an. Nach dem Ausscheiden von Pfizer sei „immer fraglicher“, ob Forschung alleine mithilfe der pharmazeutischen Industrie möglich sei, erklärte Isabella Heuser, Vorsitzende der Hirnliga. „Jetzt wird deutlich mehr öffentlich finanzierte Forschung gebraucht“, forderte sie. Nur so könnten weiterhin neue, bislang nicht ausreichend untersuchte therapeutische Möglichkeiten erforscht werden.

Die pharmakologische Forschung ziele mit zurzeit laufenden großen weltweiten Studien auf diese ganz frühen Manifestationen der neurodegenerativen Erkrankungen ab, die ersten Ergebnisse würden aber frühestens 2019 erwartet, sagte Heuser.

Sie nannte die Ankündigung von Pfizer zudem „höchst enttäuschend“. Damit verlasse eine der größten forschenden Pharmafirmen einen besonders wichtigen Bereich der Hirnforschung und versetze der Arzneimittelforschung nach einer ursachenbezogenen medikamentösen Behandlung der Alzheimer-Demenz einen schweren Schlag. © may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Leipzig – Die Oper Leipzig bietet künftig Konzerte, bei denen Demenzkranke mitsingen können. Premiere hat das neue Format am kommenden Samstag im Foyer des Opernhauses, teilten die Veranstalter jetzt
Oper Leipzig bietet Mitsingkonzerte für Demenzkranke
18. Mai 2018
Oxford/Warwick – Weder moderate noch hochintensive Bewegung vermochte bei älteren Menschen mit Demenz die kognitive Beeinträchtigung zu verlangsamen. Zu diesem Ergebnis kommen britische Forscher in
Sport kann den kognitiven Verfall bei Menschen mit Demenz nicht aufhalten
17. Mai 2018
Berlin – Unbehandelt kann Bluthochdruck zu Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie zu Nierenversagen und Netzhautveränderungen führen. Bei Frauen im gebärfähigen Alter erhöht
Welthypertonietag 2018: Nur jeder 5. kontrolliert regelmäßig seinen Blutdruck
15. Mai 2018
San Franzisko – Eine sogenannte milde traumatische Gehirnverletzung (traumatic brain injury, TBI) muss nicht zu einem Bewusstseinsverlust führen, um ein höheres Risiko für eine Demenz auszulösen. Das
Auch Gehirnerschütterung ohne Bewusstseinsverlust kann Risiko für Demenz erhöhen
10. Mai 2018
Berlin – Nicht nur das Alter erhöht das Risiko einer Demenzdiagnose. Auch der Familienstand von „Witwen“, ein niedrigerer Body Mass Index und wenig Schlaf im mittleren Alter sorgten für eine erhöhte
Familienstand, BMI und Schlafdefizit könnten das Demenzrisiko beeinflussen
9. Mai 2018
Kopenhagen – Wenn am Abend die Sonne untergeht, erleben rund 20 % aller Alzheimerpatienten zunehmende Verwirrung, Angst, Unbehagen, Orientierungslosigkeit, Irritation und Aggression (Sundown-Syndrom).
Uhrzeit bestimmt Agressivität bei Demenzpatienten
4. Mai 2018
Berlin/Köln – In der Diagnose der Alzheimerkrankheit (AD) steht ein lang angekündigter Umbruch bevor. Man wendet sich ab von der Symptomatik und will in der Forschung zukünftig Biomarker als

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige