Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Britischer Chirurg für Gravur auf Organen zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt

Freitag, 12. Januar 2018

/dpa

London – Ein britischer Chirurg, der bei Operationen seine Initialen in die Lebern von zwei Patienten brannte, ist zu einer Geldstrafe von 10.000 Pfund (etwa 11.000 Euro) verurteilt worden. Außerdem muss er 120 Stunden Sozialarbeit leisten.

Der Richter sprach in seinem Urteil in Birmingham heute von „Machtmissbrauch und Vertrauensbruch“. Der 53-Jährige habe zwar in einer Stresssituation während schwieriger Operationen gehandelt – aber aus Arroganz. Der auf Lebertransplanta­tionen spezialisierte Arzt hatte auf den Organen seine Initialen „S.B.“ mit einem Argon-Beamer hinterlassen. Das Gerät wird normalerweise zur Blutstillung verwendet. Die Leberfunktionen wurden durch die Markierungen nicht geschädigt.

Britischer Chirurg brennt Patienten Initialen in die Leber

Birmingham – Ein Chirurg hat in Großbritannien bei Operationen seine Initialen „SB“ in die Lebern von zwei Patienten gebrannt. Der 53-jährige Arzt bekannte sich beim Gericht in Birmingham der Tätlichkeit schuldig, wies aber den schwerer wiegenden Vorwurf der Körperverletzung zurück, wie britische Medien berichteten. Entdeckt wurden die Initialen bei einem Patienten, als ein anderer Chirurg (...)

Der bis dahin sehr angesehene Mediziner wurde 2013 von seiner Stelle am Queen-Elizabeth-Krankenhaus in Birmingham suspendiert und kündigte nach einer Disziplinar­anhörung ein Jahr später. Er bekannte sich vor Gericht in Birmingham der Tätlichkeit schuldig, wies aber den schwerer wiegenden Vorwurf der Körperverletzung zurück.

Entdeckt wurden die Initialen bei einem der Patienten, als ein anderer Chirurg später eine weitere Operation vornahm. Im Gericht waren nach einem Bericht des Nachrichtensenders Sky News auch ehemalige Patienten, denen der Arzt das Leben gerettet hatte und die ihre Unterstützung für ihn bekunden wollten. Der Mediziner arbeitet inzwischen als Anästhesist in einer anderen Klinik. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.01.18
Psychiater wechselte nach Tests an Heimkindern ins niedersächsische Sozialministerium
Hannover – Bei der Aufarbeitung umstrittener Medizinversuche an Heimkindern will Niedersachsen auch den Aufstieg eines verantwortlichen Arztes zum langjährigen Psychiatriereferenten im......
15.01.18
Niedersachsen lässt Medizinversuche an Heimkindern untersuchen
Hannover – Niedersachsen lässt Medizinversuche an Heimkindern in den Nachkriegsjahrzehnten, die der Pharmaindustrie gedient haben sollen, wissenschaftlich untersuchen. Ergebnisse sollen im Sommer......
15.01.18
Kriminellem Turnarzt droht Rekordhaftstrafe
Ingham County/Michigan – Die Vorwürfe sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen lassen den US-Turnverband in seinen Grundfesten wanken. In dem für diese Woche erwarteten Urteil droht dem früheren......
12.01.18
Sterbehilfe: Arzt weist Vorwürfe zurück
Berlin – Ein Berliner Arzt, der sich im Zusammenhang mit dem Suizid einer Patientin strafbar gemacht haben soll, hat die Vorwürfe vor dem Landgericht Berlin zurückgewiesen. Als Arzt sei er nicht......
09.01.18
Eltern von Komapatientin wollen gegen Behandlungsstopp vorgehen
Paris – Die Eltern einer 14-jährigen Wachkomapatientin in Frankreich wollen gegen einen Behandlungsabbruch vorgehen. Nach der Entscheidung des obersten Verwaltungsgerichts, die lebenserhaltenden......
08.01.18
Heimbetreiber für Pflegemängel zu Schadensersatz verurteilt
Bonn/Dortmund – Wenn ein Pflegeheim aufgrund gravierender Pflegemängel geschlossen wird, könnten Heimbetreiber künftig den Bewohnern Schadenersatz leisten müssen. Das jedenfalls hat das Amtsgericht......
08.01.18
Ärzte in Frankreich dürfen Beatmung einer Patientin gegen den Elternwillen einstellen
Paris – Ärzte in Frankreich können gegen den Willen der Eltern die künstliche Beatmung einer Jugendlichen einstellen, die mit schweren Hirnschäden im Krankenhaus liegt. Der Staatsrat, das oberste......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige