Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA: Plasmaexpander HES soll endgültig vom Markt verschwinden

Montag, 15. Januar 2018

London – Der Plasmaexpander HES, die über Jahrzehnte weltweit am häufigsten verwendete kolloidale Volumenersatzlösung, soll endgültig verboten werden. Der Ausschuss für Risikobewertung (PRAC) der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA rät nach einer Überprüfung, dem Mittel in der EU die Zulassung zu entziehen.

Die Infusion von in Wasser aufgelöster Pflanzenstärke, die durch chemische Hydroxyethylierung vor dem enzymatischen Abbau geschützt wird, ist eine einfache Methode, um nach starken Blutungen das Blutvolumen aufzufüllen. Stärke sorgt dabei für einen ausreichenden kolloidosmotischen Druck, der das Austreten der Flüssigkeit in das Gewebe verhindert.

Seit den 1960er Jahren wurde Hydroxyethylstärke (HES) in der Notfall- und Intensiv­medizin eingesetzt. Die Beutel gehörten zur Grundausstattung jedes Notarztwagens und wurden weltweit jedes Jahr millionenfach eingesetzt. Die Sicherheit von HES war niemals in klinischen Studien überprüft worden. Bei seiner Einführung gab es noch kein gesetzlich geregeltes Zulassungsverfahren für Arzneimittel.

HES ermöglicht eine rasche hämodynamische Stabilisierung, für die eine Reihe von unerwünschten Nebenwirkungen wie ein therapieresistenter Juckreiz in Kauf genommen wurde. Zahlreiche wissenschaftliche Publikationen schienen die Sicherheit von HES zu bestätigen. Das Kartenhaus brach jedoch 2011 jäh zusammen, als der damals führende Forscher auf dem Gebiet kolloidaler Infusionslösungen, Joachim Boldt, Ludwigshafen, der Datenfälschung überführt wurde. Die Neubewertung der Daten ohne die Publikationen Boldts ergab ein völlig anderes Bild von der Sicherheit und Effektivität. Meta-Analysen wiesen 2013 auf ein erhöhtes Sterberisiko hin, das vor allem auf eine Schädigung der Nieren zurückgeführt wurde.

Damals reagierten auch die Zulassungsbehörden. Im Juni 2013 empfahl der PRAC, die Anwendung HES-haltiger Lösungen einzuschränken. Diese dürfen seither nicht mehr bei kritisch kranken Patienten oder Patienten mit Sepsis eingesetzt werden. Das Gremium riet damals, die Einhaltung der Beschränkungen in zwei sogenannten Drug Utilisation Studies zu prüfen.

Die Ergebnisse dieser beiden Studien ergaben, dass die Nutzungsbeschränkungen nicht eingehalten werden: Die überarbeiteten Produktinformationen werde in 67 bis 77 Prozent der Fälle ignoriert, in 20 bis 34 Prozent der Fälle würden auch die Kontrain­dikationen nicht beachtet, teilte die EMA im November mit.

Der PRAC folgert aus den Studien, dass die im Jahr 2013 eingeführten Beschränkungen nicht ausreichend effektiv sind. Das Gremium hat laut EMA die Möglichkeit zusätzlicher Maßnahmen untersucht, sei aber zu dem Schluss gekommen, dass solche Maßnahmen ineffektiv beziehungsweise unzureichend wären. Da alternative Behandlungsoptionen verfügbar seien, wird jetzt gefordert, die Zulassung der HES-Präparate vollständig ruhen zu lassen.

Der PRAC wird seine Empfehlung an die Koordinationsgruppe für gegenseitige Anerkennung und dezentralisierte Verfahren (CMDh) weiterleiten, die vermutlich auf einer Sitzung vom 22. bis 25. Januar 2018 ein Votum abgeben wird. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.02.18
Leberschäden: PRAC fordert Marktrücknahme von Flupirtin
London – Das Schmerzmittel Flupirtin, das seit einigen Jahren mit schweren Leberschäden in Verbindung gebracht wird, soll in Europa vom Markt genommen werden. Dafür hat sich jetzt der......
09.02.18
Arzneimittel-Fälschungs­schutz startet in einem Jahr
Frankfurt – Am neunten Februar kommenden Jahres wird in den meisten Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums ein neues Anti-Fälschungssystem für......
02.02.18
Auch Ibuprofen in der Frühschwangerschaft könnte Töchter unfruchtbar machen
Rennes – Das nichtsteroidale Antiphlogistikum (NSAID) Ibuprofen hat in Laborexperimenten in Human Reproduction (2018; doi: 10.1093/humrep/dex383) zu einem „dramatischen Verlust“ von weiblichen......
02.02.18
Uniklinik Leipzig setzt Apotheker auf Station ein
Leipzig – Am Universitätsklinikum Leipzig werden Apotheker in einem Pilotprojekt direkt auf den Stationen eingesetzt. Die Klinik hat jetzt nach sechs Monaten eine positive Bilanz gezogen. Klinikärzte......
02.02.18
Verdachtsfälle von Nebenwirkungen ab sofort europaweit gebündelt
Berlin – Ab sofort sind Verdachtsfälle von unerwünschten Arzneimittelnebenwirkungen (UAW) europaweit einheitlich einsehbar. Anfang Februar löste das entsprechende Informationsangebot der Europäischen......
23.01.18
Saccharomyces boulardii: Probiotikum für abwehrgeschwächte Patienten gefährlich
Bonn – Die „Arzneihefe“ Saccharomyces boulardii, die Patienten vor Durchfallerkrankungen schützen soll, kann bei schwerkranken oder abwehrgeschwächten Patienten systemische Pilzinfektionen auslösen.......
22.01.18
Leberschäden durch Schöllkraut
Bern – Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic hat eine Warnung vor Leberschäden in die Fachinformationen für das Arzneimittel Iberogast aufgenommen. Anlass sind Fallberichte über schwere......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige