Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Organspenderzahlen sinken auf niedrigsten Stand seit 20 Jahren

Montag, 15. Januar 2018

/fovito, stock.adobe.com

Berlin – Im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der Organspender erneut rückläufig entwickelt. Bundesweit gab es 797 Spender, 60 weniger als im Jahr zuvor, wie die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) heute mitteilte. Die bundes­durch­schnittliche Spenderrate lag 2017 bei 9,7 Spendern pro eine Million Einwohner.

Dabei war die Entwicklung innerhalb der sieben DSO-Regionen uneinheitlich. Die Regionen Bayern und Mitte (Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland) verzeichneten ent­gegen dem Bundestrend eine Zunahme an Organspenden gegenüber dem Vorjahr von 18 beziehungsweise zwölf Prozent.

Arbeitsverdichtung in Kliniken

Die Gründe für den Rückgang der Spender sieht die DSO weniger in der mangelnden Bereitschaft der Bevölkerung. Eine Ursache sei vielmehr die enorme Leistungs­verdich­tung in den Kliniken. Einen zentralen Schlüssel zur Verbesserung der Situation sieht die Stiftung in einer „konsequenten Berücksichtigung des Willens zur Organspende im Zuge von Behandlungsstrategien am Lebensende“. Auf den Intensivstationen müssten die Ärzte mögliche Spender erkennen und die Koordinierungsstelle informieren.

Die Organspende dürfe im Alltag der Kliniken nicht in den Hintergrund geraten, sagte Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der DSO. Er wünscht sich zudem Verbesserungen in der Organisation der rund 1.250 Kliniken, die zum Organspendesystem gehören. So habe etwa Bayern 2017 Transplantationsbeauftragte für ihre Aufgabe freigestellt. Die Organspenderzahlen in Bayern seien daraufhin gestiegen.

Darüber hinaus wiederholte die DSO ihre Forderung nach einem Initiativplan mit klar definierten Handlungs­schritten. „Wir brauchen alle für die Transplantationsmedizin wichtigen medizinischen Fachgesellschaften, unsere Vertragspartner, Patienten­verbände und die Politik, um die Organspende in Deutschland gemeinsam wieder auf Kurs zu bringen“, sagte er. „Wenn wir schwer kranken Menschen auch weiterhin mit einer Transplantation helfen wollen, müssen wir uns auch gemeinsam intensiv um die Organspende kümmern“, fordert der Medizinische Vorstand der DSO.

Beauftragte mehr zu Rate ziehen

Auch die geschäftsführende Ärztin bei der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) im Bezirk Nordrhein-Westfalen, Ulrike Wirges, sieht Versäumnisse in den Krankenhäusern. Es müsse im Fall der Fälle dort viel häufiger der dafür zuständige Beauftragte zurate gezogen werden, sagte sie im Deutschlandfunk. Die Regelungen seien nicht eindeutig, manchmal fehle auch die Zeit.

Der Beauftragte „muss sich darum kümmern herauszufinden, ob jemand eine Organspende wünscht oder gewollt hätte“, erläuterte Wirges. Er müsse für notwendige Gespräche „seinen Freiraum, seine Freistellung genau für dieses Thema von der Klinikleitung bekommen, und er muss von der Klinikleitung für diese Aufgabe unterstützt werden“. Jedes Krankenhaus muss Wirges zufolge per Gesetz einen Beauftragten für Transplantationen haben. In manchen Kliniken sei „sehr viel Aufklärungsarbeit“ zu leisten.

Zugleich betonte die Expertin, dass es auch „jede Menge positive Beispiele“ gebe.  „Auch wenn die Zahlen zurückgegangen sind, haben wir Krankenhäuser, die schon sehr genau wissen, wie sie organisatorisch-strukturell das Thema Organspende angehen müssen“, sgate sie. Insgesamt seien die Menschen in Deutschland „sehr wohl“ bereit, Organe zu spenden. Allerdings scheuten sich viele Menschen, sich schon im Vorfeld zu „guten Lebenszeiten“ zu dem Thema zu äußern.

Weltweit führend in der Organspende ist nach eigenen Angaben Spanien mit 46,9 Spendern pro eine Million Einwohner im Jahr. Das bedeute eine Steigerung um acht Prozent seit 2016 und sei eine weitere neue Bestmarke, teilte das spanische Gesund­heits­ministerium vergangene Woche mit. Dort gilt die Widerspruchslösung: Menschen müssen explizit dokumentieren, wenn sie gegen eine Organentnahme nach ihrem Tod sind. Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung stehen auch Belgien und Kroatien mit mehr als 30 Organspendern pro eine Million Einwohner weit vorne.

Deutschland steht über Eurotransplant beim Organaustausch im Verbund mit Belgien, Kroatien, Luxemburg, den Niederlanden, Österreich, Ungarn und Slowenien. Laut Rahmel besteht keine Gefahr, dass Eurotransplant Deutschland wegen der niedrigen Spenderzahlen ausschließt. Durch die hohe Bevölkerungszahl sei Deutschland immer noch ein Land, das in absoluten Zahlen mehr Organe als andere Länder zum Verbund beisteuere. © may/dpa/afp/kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

H.-D. Falkenberg
am Montag, 15. Januar 2018, 19:01

Organspendemangel

Die höchst interessante und äußerst sensibel verfasste Broschüre zu diesem Thema ist m.E. veraltet. Wenn schon die Initiatoren kein Interesse an der Veröffentlichung des aktuellen Standes der Entwicklung haben, wie soll denn dann der potenzielle Spender/die potenzielle Spenderin motiviert werden.

Nachrichten zum Thema

15.02.18
Frage nach Organspende muss selbstverständlich werden
Berlin – Die Beschäftigung mit einer möglichen Organspende muss eine Selbstverständlichkeit werden. Das fordert der Medizinische Vorstand der Deutschen Stiftung Organspende (DSO), Axel Rahmel.......
14.02.18
Niederlande ändert Organspendegesetz
Den Haag – Das niederländische Parlament hat eine Wende beim Thema Organspende beschlossen. Künftig gilt dort die Widerspruchslösung. Danach ist jede Person grundsätzlich ein Organspender – außer, sie......
13.02.18
Sachsen-Anhalts Sozialministerin für Widerspruchsregelung bei Organspende
Magdeburg – Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) hat sich für eine gesetzliche Neuregelung ausgesprochen, um die Zahl der Organspenden zu erhöhen. Sie halte eine Widerspruchslösung......
06.02.18
Hamburg will mit neuem Gesetz Trendwende bei Organspenden
Hamburg – Mit einem neuen Gesetz will Hamburg die zuletzt stark zurückgegangene Zahl an Organspenden in der Hansestadt wieder erhöhen. Es enthält unter anderem Vorgaben zur Berufung und Freistellung......
29.01.18
Kliniken plädieren für Freistellregelungen von Transplantations­beauftragten
Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) schließen sich der Forderung der beiden Ärztekammern des Landes an, die Freistellung von Transplantationsbeauftragten konkreter zu regeln.......
26.01.18
Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen wollen Transplantations­beauftragte entlasten
Münster/Düsseldorf – Die Transplantationsbeauftragten in Krankenhäusern sollten von Routinearbeiten freigestellt und dies im Landeskrankenhausgesetz von Nordrhein-Westfalen (NRW) verbindlich......
25.01.18
Niedersachsens Sozialministerin ruft zu Entscheidung in der Organspende auf
Hannover – Angesichts eines weiteren Rückgangs von Organspenden hat die niedersächsische Sozialministerin Carola Reimann (SPD) die Bevölkerung dazu aufgerufen, sich in dieser schwierigen Frage zu......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige