Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CSU hält an Landarztquote und besseren Pflegebedingungen fest

Montag, 15. Januar 2018

/dpa

Bad Staffelstein – Neun Monate vor der Landtagswahl will die CSU in Bayern auch die Gesundheitspolitik neu ausrichten. In einer 23-seitigen Resolution, die die Landtags­fraktion am Mittwoch auf ihrer Klausur im fränkischen Kloster Banz beschließen will, fordert sie bessere Pflegebedingungen und mehr Engagement im Kampf gegen den Ärztemangel.

Man lege ein „besonderes Augenmerk auf die Verhinderung eines Medizinermangels vor allem in den ländlichen Gebieten“, heißt es in der Resolution. „Mit der Einführung der Landarztquote im Rahmen der Zulassung zum Medizinstudium wollen wir den ländlichen Raum im Freistaat stärken.“ Alle Bundesländer müssten zusätzliche Medizinstudienplätze schaffen. „Wir wollen im Bund darauf hinwirken, das Schulgeld für die Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen abzuschaffen, so wie es in den Pflegeberufen bereits beschlossen wurde“, heißt es darüber hinaus.

Mehr Wertschätzung

In der Pflege sei man „darauf angewiesen, dass jemand da ist, um unsere Kinder zu betreuen und uns im Alter zu pflegen“, heißt es in dem Papier weiter. Um den Personalbedarf decken zu können, brauche es mehr Wertschätzung für die Mitarbeiter. Zugleich müssten Aus- und Fortbildungsstruktur sowie Studiengänge reformiert werden, um etwa auch Quereinsteiger besser anzusprechen.

„Aber auch die Tarifpartner stehen in der Pflicht: Die Vergütung in den sozialen Berufen muss angemessen sein und Anreize geben, sich auch fortzubilden. Die sozialen Berufe müssen auch finanziell wieder attraktiv werden.“ Zudem brauche es auch mehr Anreize für eine bessere Rückkehr in Vollzeit sowie eine Weiterqualifizierung von Pflegehelfern zu Pflegefachkräften.

CSU-Spitzenkandidat Markus Söder hatte bereits im Dezember bei seiner Rede auf dem Parteitag in Nürnberg angekündigt, dem Thema Pflege und Gesundheit mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Bei der morgen beginnenden Klausur will Söder den Abgeordneten erstmals seinen Kompass für den Wahlkampf präsentieren. Söder soll das Amt des Ministerpräsidenten in den kommenden drei Monaten von CSU-Chef Horst Seehofer übernehmen.

Die CSU steckt spätestens seit der verpatzten Bundestagswahl im vergangenen Herbst in einer Krise. Das große Ziel, die Verteidigung der absoluten Mehrheit, scheint angesichts aktueller Umfragewerte von rund 40 Prozent in weiter Ferne. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.02.18
Altenpfleger sind ihrem Beruf treu
Berlin – Altenpflegefachkräfte verweilen im Durchschnitt länger als bisher angenommen in ihrem Beruf. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die......
15.02.18
Hoher Langzeitkrankenstand bei Pflegekräften
Düsseldorf – Pflegekräfte sind nach einer Studie häufiger langzeiterkrankt als Arbeitnehmer in anderen Branchen. Der Krankenstand bei Menschen, die in der stationären und ambulanten Pflege tätig sind,......
12.02.18
Deutsche fordern bessere Bedingungen für Pflegekräfte
Hamburg – Die Bürger in Deutschland fordern bessere Arbeitsbedingungen in Heimen und Krankenhäusern. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). 97 Prozent......
31.01.18
Seehofer sendet begrenzte Kompromisssignale an die SPD
Berlin – CSU-Chef Horst Seehofer hat in den großen Streitpunkten der Koalitionsverhandlungen Kompromisssignale an die SPD gesandt – allerdings in Grenzen. Über vernünftige Vorschläge wie......
31.01.18
Thüringer Alten- und Krankenpfleger mit Lohnnachteilen
Erfurt – Pflegebeschäftigte in Thüringen müssen weiter mit weniger Gehalt auskommen als im Bundesdurchschnitt. Allein in der Altenpflege liege das monatliche Bruttogehalt von Fachkräften im Freistaat......
31.01.18
Weiter hohe Aktenberge bei Sozialgerichten
Potsdam – Die Aktenberge an den vier Brandenburger Sozialgerichten sind mit mehr als 30.000 unerledigten Verfahren unvermindert hoch. Zugleich sei der Anteil der seit mehr als drei Jahren unerledigten......
23.01.18
Pflegeberufsstand soll von Ärzteschaft lernen
Berlin – Der Direktor des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung (DIP) hat gefordert, dass sich die Pflegekräfte in Deutschland ein Vorbild an der Ärzteschaft nehmen und sich besser......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige