NewsMedizinArthritis: Ballaststoffe verlangsamen Knochenabbau in Mäusen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Arthritis: Ballaststoffe verlangsamen Knochenabbau in Mäusen

Dienstag, 16. Januar 2018

Darmflora mit Bakterien /Alex adobe.stock.com
Kurzkettige Fettsäuren, die bei ballaststoffreicher Ernährung vermehrt gebildet werden, liefern Energie, regen die Darmbewegung an und wirken entzündungshemmend. /Alex, stock.adobe.com

Erlangen/Nürnberg – Eine ballaststoffreiche Kost kann den Verlauf von chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen positiv beeinflussen und die Knochen stärken. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) in einer Studie mit Mäusen, die in Nature Communications veröffentlicht wurde (2018; doi: 10.1038/s41467-017-02490-4). Eine konkrete Empfehlung für eine bakterienfreundliche Ernährung ließe sich aus den Ergebnissen aber noch nicht ableiten, betonen die Autoren.

Die FAU-Wissenschaftler um Mario Zaiss von der Medizinischen Klinik 3 – Rheumato­logie und Immunologie konnten zeigen, dass eine gesunde, ballaststoffreiche Ernäh­rung die Darmflora verändert. Mäuse, die über 8 Wochen kurzkettige Fettsäuren oder eine ballaststoffreiche Diät über das Trinkwasser erhielten, legten signifikant Knochenmasse zu. Die Zahl der knochenabbauenden Zellen verringerte sich, was gleichzeitig den Knochenabbau deutlich verlangsamte.

Propionat wird schon seit den 1950er-Jahren als Konservierungsmittel in der Backindustrie verwendet und ist als prominenter Vertreter kurzkettiger Fettsäuren nach EU-Richtlinien als Nahrungsmittelzusatzstoff überprüft und zugelassen.

Anzeige

Wie auch Acetat und Butyrat gehört Propinat zu den kurzkettigen Fettsäuren (short-chain fatty acids, SCFA). Sie bestehen aus maximal zehn C-Einheiten. Bei eine Länge von 4 bis 6 C liegt ihr Energiegehalt bei 22 kJ (5,3 kcal)/g.

„Wir konnten zeigen, dass eine bakte­ri­en­freundliche Ernährung entzündungs­hemmend ist und zugleich einen positiven Effekt auf die Knochenfestig­keit hat“, sagt Studienleiter Zaiss. Verantwortlich für den Effekt waren nicht die Darmbakterien selbst, sondern ihre Stoffwechselprodukte. Genauer gesagt kurzkettige Fettsäuren, die bei ballaststoffreicher Ernährung vermehrt gebildet werden. Sie liefern Energie, regen die Darmbewegung an und wirken entzündungshemmend, was unter anderem eine Studie in Clinical and Translation Immunology 2016 zeigen konnte. Somit beeinflussen sie auch Autoimmunerkrankungen wie die rheumatoide Arthritis. Eine erhöhte Konzentration der kurzkettigen Fettsäure, vor allem Propionat, konnten die Forscher im Mausmodell unter anderem im Knochenmark nachweisen. 

Unklar ist noch, wie die Verständigung zwischen Darmbakterien und Immunsystem abläuft und wie gegebenenfalls die Bakterien positiv beeinflusst werden könnten. Im Fokus der Forscher stehen dabei die kurzkettigen Fettsäuren Propionat und Butyrat, die innerhalb von Gärprozessen der Darmbakterien gebildet werden. Diese Fettsäuren sind unter anderem in der Gelenkflüssigkeit zu finden und man nimmt an, dass sie einen wichtigen Einfluss auf die Funktionstüchtigkeit der Gelenke haben.

Die Forscher sind überzeugt, dass ihre Erkenntnisse einen vielversprechenden Ansatz für die Entwicklung innovativer Therapien bei entzündlichen Gelenkerkrankungen sowie für die Behandlung von Osteoporose bieten. „Wir können heute noch keine konkrete Empfehlung für eine bakterienfreundliche Ernährung geben“, sagt Zaiss. Ein morgendliches Müsli und ausreichend Obst und Gemüse täglich würden aber helfen, einen artenreichen Bakterienmix aufrechtzuerhalten. © gie/idw/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Berlin – Die Verbraucherorganisation Foodwatch wirft mehreren Bundesländern vor, weiterhin gezuckerte Milchgetränke an Schulen zu subventionieren. Berlin, Brandenburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen
Foodwatch fordert Subventionsstopp von gezuckerter Schulmilch
17. August 2018
Boston – Eine kohlenhydratarme Ernährung, die derzeit beliebt ist, weil sie einen raschen Diäterfolg ermöglicht, kann nach den Ergebnissen einer prospektiven Kohortenstudie in Lancet Public Health
Studie: Kohlenhydratarme Ernährung kann Leben verkürzen – außer bei Vegetariern
17. August 2018
München – Nach jahrelangen internationalen Anstrengungen ist das komplexe Erbgut des Weizens nahezu vollständig entschlüsselt. Eine Gruppe von mehr als 200 Forschern aus 73 Einrichtungen in 20 Ländern
Erbgut des Weizens entschlüsselt
15. August 2018
London – Die Substanz Indol-3-Carbinol (I3C), die beim Verzehr von Grünkohl, Kohl und Brokkoli im Magen entsteht, könnte den Darm vor Entzündungen und Krebserkrankungen schützen. Dies lassen
Warum Kohl vor Darmkrebs schützen könnte
10. August 2018
Hamilton – Eine neue Auswertung der PURE-Daten stellt aktuelle Empfehlungen zum Salzkonsum erneut infrage. Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfälle drohten nur jenen, die durchschnittlich mehr
Salz könnte weniger Menschen schaden, als bisher angenommen
9. August 2018
Kopenhagen – Männer haben in einer multinationalen Studie unter einer 8-wöchigen Reduktionsdiät mehr Gewicht verloren als Frauen. Sie bauten auch an anderen Stellen Fett ab und die Reaktion von Herz
Frauen und Männer reagieren unterschiedlich auf Diäten
9. August 2018
Kapstadt – Falsche Ernährung ist nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ein gravierendes Entwicklungshindernis für Afrika. Zu Unter- und Mangelernährung in vielen Regionen kämen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER