NewsHochschulenGroße Nachfrage nach Ionenstrahltherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Große Nachfrage nach Ionenstrahltherapie

Dienstag, 16. Januar 2018

Behandlungszimmer im Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrum (MIT) /dpa

Gießen – Eine steigende Nachfrage nach einer Ionenstrahltherapie verzeichnet das Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrum (MIT). Mit dieser Therapie lassen sich insbeson­dere jene Tumoren behandeln, die aufgrund ihrer Lage tief im Körper oder an sehr gefährdeten Stellen durch herkömmliche Bestrahlung nur schwer erreichbar sind. 

Im ersten Jahr, von Ende Oktober 2015 bis Ende 2016, konnten am MIT 171 Patienten behandelt werden, im zweiten Jahr 2017 wurden 286 Therapien durchgeführt. „Unser bereits 2009 in Heidelberg initiiertes Konzept der Therapie mit Protonen und Schwer­ionen wird zunehmend auch am Standort Marburg angenommen“, kommentierte Irmtraut Gürkan, Kaufmännische Direktorin und stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Heidelberg, die Zahlen.

Anzeige

Zerstörerische Wirkung im Tumor

Das MIT wurde als Tochterunternehmen des Heidelberger Ionenstrahl-Therapie­zen­trums HIT (74,9 Prozent) sowie der Rhön-Klinikum AG (25,1 Prozent) gegründet. Der klinische Betrieb wird vom Universitätsklinikum Heidelberg sowie dem Universitäts­klinikum Gießen und Marburg (UKGM) getragen.

Die Strahlentherapie mit Kohlenstoff- und Wasserstoffionen bietet die Möglichkeit, Tumore sehr genau zu treffen. Die Strahlen durchdringen den menschlichen Körper und entfalten erst im Tumor ihre zerstörerische Wirkung. „Mediziner, Physiker und Techniker sind an der jeweils individuellen Planung der Ionenstrahltherapie für die Patienten beteiligt“, erläuterte Rita Engenhart-Cabillic, Direktorin der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am UKGM und MIT Marburg.

Die Therapie findet im Rahmen von klinischen Studien statt. Ziel ist, im Vergleich zu weiteren Therapieformen die Wirksamkeit der Ionenstrahltherapie zu messen. Aktuelle Schwerpunkte der Anwendung mit der Therapie mit Protonen und Kohlenstoffionen sind Tumore im Gehirn und im Kopf-Hals-Bereich, Weichteilsarkome, nichtoperable Pankreaskarzinome sowie alle lokalisierten Tumore bei Kindern und Jugendlichen. Aktuell laufen am MIT 14 Studien. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Wiesbaden/Marburg – Nach dem Insolvenzantrag für das Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrum (MIT) sieht sich das Land Hessen in einer Moderatorenrolle. „Wir wollen die Beteiligten dabei unterstützen,
Hessen will nach Insolvenz des Ionenstrahl-Therapiezentrums vermitteln
18. September 2018
Wiesbaden/Marburg – Nach dem Insolvenzantrag für das Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrum will sich Hessens Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) mit den Beteiligten treffen. Das Gespräch sei am
Ministerium will Gespräch zu Partikeltherapie-Insolvenz
17. September 2018
Marburg/Wiesbaden – Hessens Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) fordert nach dem Insolvenzantrag des Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrums (MIT) Aufklärung von dem Unternehmen. „Das Land Hessen
Hessen fordert Aufklärung zur Insolvenz des Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrums
14. September 2018
Marburg/Heidelberg – Die Betriebsgesellschaft des Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrums (MIT) hat einen Insolvenzantrag in Eigenverwaltung gestellt. Das sagte eine Sprecherin des
Insolvenzantrag für Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrum gestellt
28. August 2018
Vandoeuvre Lès Nancy/Lausanne – Bei fortgeschrittenen Plattenepitheltumoren konnte eine Studie keinen Zusatznutzen einer zusätzlichen Chemotherapie vor der Standard-Strahlentherapie bewirken. Das
Neoadjuvante Chemotherapie ohne Vorteil bei Kopf-Hals-Tumoren
17. August 2018
Leipzig – Neue radioonkologische Verfahren zur Bestrahlung von Patienten mit metastasierten Krebserkrankungen können die Prognose zum Teil deutlich verbessern. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft
Radioonkologen weisen auf neue Möglichkeiten der Bestrahlung von Krebsmetastasen hin
7. Dezember 2017
Magdeburg – Bis 2020 wollen 33 europäische Projektpartner die gesundheitlichen Folgen von geringen Mengen ionisierender Strahlung durch diagnostische und therapeutische Verfahren in der Medizin
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER