NewsPolitikSchleswig-Holstein will digitale Vernetzung im Gesundheitsbereich vorantreiben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schleswig-Holstein will digitale Vernetzung im Gesundheitsbereich vorantreiben

Dienstag, 16. Januar 2018

Kiel – Schleswig-Holstein will die digitale Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum vorantreiben. Der Gesundheits- und Pflegebereich stehe durch die sinkende Zahl der Fachkräfte und die steigenden Bedürfnisse der älter werdenden Gesellschaft vor großen Herausforderungen, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) gestern in Kiel vor dem Kongress „Vernetzte Gesundheit“.

Der Minister betonte nach Angaben seines Ministeriums, es gebe bei der Telemedizin kein Erkenntnisdefizit, sondern ein Umsetzungsdefizit. Er erwarte, „dass die neue Bundesregierung endlich handelt und gesetzliche Hürden abbaut“.

Anzeige

Zu der jährlich stattfindenden Veranstaltung werden nach Angaben des Ministeriums rund 400 Teilnehmer aus ganz Deutschland erwartet, darunter Ärzte und andere Fach­kräfte aus dem Pflege- und Gesundheitsbereich. Sie wollen sich am 17. und 18. Januar in Kiel über Möglichkeiten informieren, wie Telemedizin praktisch angewendet werden kann.

Zu den vom Minister vorgestellten Projekten gehören die „Elektronische Visite (elVi)“, die die AOK Nordwest und die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein mit dem Praxisnetz Lauenburg im April starten. Darüber hinaus geht es um das Projekt „Telemedizin – Was gewinnen Patient und Hausarzt“, das der Landfrauen-Verband mit der Ärztekammer Schleswig-Holstein entwickelte, um die Bevölkerung auf dem Land zu informieren. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will den Medikationsplan vereinheitlichen und mit einer Referenzdatenbank hinterlegen. Das geht aus einer Ergänzung zum Digitale-Versorgung-Gesetz
Referenzdatenbank für Medikationsplan geplant
23. Mai 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz will den Einsatz von telemedizinisch geschulten Mitarbeitern in Hausarztpraxen fördern. „Mit dem Projekt ‚Telemedizin-Assistenz‘ wollen wir die Versorgung der Patienten weiter
Rheinland-Pfalz will Telemedizin-Assistenz fördern
23. Mai 2019
Bochum – Lob und Kritik an dem Referentenentwurf des Gesetzes für eine verbesserte Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale Versorgung Gesetz, DVG) hat das ZTG Zentrum für Telematik
Angedachte Honorarkürzung für Praxisinhaber ohne TI stößt auf Kritik
22. Mai 2019
Berlin – Die digitale Gesundheit ist kein Produkt „made in Germany“. Das hat Roland Eils, Experte für biomedizinische Informatik, Genomik und personalisierte Medizin, bei der Eröffnung des
Datenschätze sollten für Versorgung und Forschung nutzbar sein
22. Mai 2019
München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schweren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen
Viele Ärzte in Bayern verweigern sich der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
21. Mai 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA), die von 2021 an für jeden Patienten in Deutschland zur Verfügung stehen soll, wird zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben. Anders
Elektronische Patientenakte soll zunächst mit eingeschränkten Patientenrechten kommen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER