NewsMedizinWie Salz das Gehirn schädigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Salz das Gehirn schädigt

Dienstag, 16. Januar 2018

/Sergey, stock.adobe.com

New York – Eine salzreiche Kost schädigt das Gehirn möglicherweise auf andere Weise als bisher vermutet. Statt zu einem Blutdruckanstieg kam es in tierexperimentellen Studien in Nature Neuroscience (2018; doi: 10.1038/s41593-017-0059-z) zu einer Störung der Gefäßfunktion, die auf eine vermehrte Produktion von Interleukin 17 im Darm zurückzuführen war. Die Erkenntnisse könnten zu neuen Therapieansätzen führen.

Der hohe Salzkonsum in westlichen Gesellschaften gehört zu den Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zu denen auch ein Schlaganfall und andere Durchblu­tungs­störungen im Gehirn gehören. Lange wurde vermutet, dass ein erhöhter Blut­druck, zu dem es infolge einer salzreichen Kost kommt, der wesentliche pathogene­tische Faktor ist. Die Rolle der arteriellen Hypertonie wird jedoch kritisch gesehen, da eine Einschränkung des Salzkonsums nicht bei allen Menschen den Blutdruck senkt und dies nicht immer eine Senkung des kardiovaskulären Risikos zur Folge hat. 

Anzeige

Ein Team um Costantino Iadecola von Weill Cornell Medical College in New York hat jetzt den Einfluss einer salzhaltigen Kost auf Mäuse untersucht. Die Zufuhr von Salz in der Menge, die ungefähr der menschlichen Nahrung in den Industriestaaten entspricht, führte schon nach wenigen Wochen zu einer Abnahme der Durchblutung im Gehirn. Die Tiere entwickelten kognitive Störungen: Gegenstände, die ihnen vor Wochen schon einmal in den Käfig gelegt wurden, beschnupperten sie so intensiv, als wären sie völlig neu für sie. 

Die Forscher konnten die Durchblutungsstörungen, die interessanterweise nicht mit einem Anstieg des Blutdrucks einhergingen, auf eine endotheliale Dysfunktion zurückführen. Die Zellen der Gefäßwand verloren die Fähigkeit, Stickoxid (NO) herzustellen, mit dem normalerweise die Gefäße weit gestellt werden können, wenn das Gehirn, etwa bei kognitiven Aufgaben, mehr Nährstoffe benötigt. 

Die Gefäßfunktion konnte durch die Gabe von L-Arginin im Trinkwasser wieder hergestellt werden. L-Arginin ist ein Substrat für die endotheliale Stickstoffmonoxid-Synthase (eNOS), die das Gas Stickoxid produziert, das die Gefäße weit stellt und die Durchblutung verbessert. Weitere Untersuchungen ergaben, dass die salzhaltige Kost die Funktion des Enzyms eNOS stört. Doch wieso?

Die Ursache vermuteten die Forscher im Darm. Frühere Untersuchungen hatten gezeigt, dass eine salzhaltige Kost die Zahl der T-Helferzellen steigert, die das Zytokin Interleukin (IL) 17 produzieren. Tatsächlich kam es nach Gabe von IL 17 zu den gleichen Veränderungen in der Hirndurchblutung und in den kognitiven Tests wie nach einer salzreichen Kost. Und ein IL-17-Antikörper verhinderte, dass eine salzreiche Kost zu einer Störung der Hirndurchblutung führte. 

IL 17 scheint die Funktion des Enzyms eNOS nicht direkt zu stören. Der Angriffspunkt scheint eine Rho-Kinase (ROCK) zu sein. Der ROCK-Inhibitor Y27632 verhinderte, dass IL 17 über eine Hemmung von eNOS die Durchblutung im Gehirn störte.

Die Studie liefert gleich mehrere Ansätze, wie ein negativer Einfluss einer salzhaltigen Kost auf die Hirnfunktion verhindert werden könnte. Dies könnte durch IL-17- Anti­körper, aber auch durch einen ROCK-Inhibitor geschehen. Ob sich daraus einmal neue Therapien entwickeln, lässt sich kaum vorhersagen. Zunächst einmal lassen sich die Verhältnisse bei der Maus nicht auf den Menschen übertragen (auch wenn In-vitro-Studien der Forscher dies vermuten lassen). Dann ist nicht gesagt, dass die Wirkstoffe sich als verträglich erweisen und in klinischen Studien die erhoffte Wirkung erzielen. Die einfachste Möglichkeit, die negativen Auswirkungen auf die Hirndurchblutung zu vermeiden, könnte eine salzärmere Kost sein. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #748570
Georgmg
am Donnerstag, 31. Mai 2018, 20:20

Salz Menge genau dosieren

Da meine Mutter unter Bluthochdruck leidet, war ich im Internet auf der Suche, wie man das Salz genau dosieren kann. Dabei bin ich auf den TasteStick gestossen. Dieses Produkt wird auf Kickstarter beworben und damit kann man die Salzmühle ganz genau dosieren. Leider ist das Produkt noch nicht zu kaufen, wäre aber toll wenn es dieses lieben würde. https://www.kickstarter.com/projects/1902375669/tastestick-for-perfect-taste-and-lower-sodium-inta?lang=de
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Nottingham – Patienten mit Gichtanfällen, die durch Ablagerungen von Harnsäurekristallen in Haut und Gelenken ausgelöst werden, erreichten in einer randomisierten Studie im Lancet (2018; 392:
Gicht-Schulung verbessert Behandlungsergebnisse
22. Oktober 2018
Providence/Rhode Island – Heiße Getränke einschließlich Kaffee galten bisher als mögliche Trigger der Rosazea, doch eine Auswertung der Nurses' Health Study II in JAMA Dermatology (2018; doi:
Kaffee könnte vor Rosazea schützen
18. Oktober 2018
Berlin – In wenigen Monaten will auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) eine quantitative Empfehlung zum Zuckerkonsum aussprechen. Das Positionspapier zur Zuckerreduktion soll Anfang 2019
DGE-Empfehlung für Zuckerkonsum angekündigt
18. Oktober 2018
Kuopio – Eine vollkornreiche Ernährung gilt neben anderen Lebensstilfaktoren als besonders gesundheitsförderlich – unter anderem soll sie das kardiovaskuläre Risiko reduzieren, zur Erhaltung eines
Betaine könnten gesundheitsförderliche Wirkungen von Vollkornproduken mitverantworten
17. Oktober 2018
Berlin – Die Vereinbarung von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit der Industrie für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten ist bei Opposition, Verbraucherschützern und
Grüne kritisieren Klöckners Pläne für weniger Fett und Zucker
16. Oktober 2018
Berlin – Für eine gesündere Ernährung sollen Fertiggerichte wie etwa Tiefkühlpizza künftig schrittweise mit weniger Fett, Salz und Zucker auskommen. Auch Portionsgrößen von Produkten sollen kleiner
Klöckner einigt sich mit Industrie auf weniger Fett und Salz in Fertiggerichten
16. Oktober 2018
Otago – Nach der Auffassung neuseeländischer Forscher ist die Ernährung für die Entwicklung einer Gicht weit weniger wichtig als bislang angenommen. Entscheidend sei vielmehr die genetische
VG WortLNS
NEWSLETTER