NewsPolitikForscher sehen Nachholbedarf bei Bezahlung von Altenpflegern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Forscher sehen Nachholbedarf bei Bezahlung von Altenpflegern

Dienstag, 16. Januar 2018

/dpa

Nürnberg – Arbeitsmarktforscher sehen bei der Bezahlung von Altenpflegekräften trotz Lohnsteigerungen in den vergangenen Jahren noch erheblichen Nachholbedarf. Mit monatlich 2.621 Euro brutto verdiene eine vollzeitbeschäftigte Fachkraft in der Altenpflege im Durchschnitt 16 Prozent weniger als im Schnitt alle anderen Beschäftigten, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) heute in einer Studie. Noch schlechter schnitten Altenpflegehelfer ab, die wegen fehlender dreijähriger Ausbildung nur wenige komplexe Routinearbeiten erledigten.

Auch im Vergleich zu Krankenpflegern müssten Altenpfleger teils deutliche Abstriche hinnehmen. So liege das monatliche Einkommen eines Altenpflegehelfers mit durchschnittlich 1.870 Euro rund 600 Euro unter dem eines Krankenpflegehelfers. Allerdings bestünden große regionale Unterschiede. So verdienten Fachkräfte in der Altenpflege etwa in Sachsen-Anhalt 30 Prozent weniger als die dortigen Krankenpflegefachkräfte. In Bayern und Baden-Württemberg seien es dagegen nur gut 13 Prozent weniger.

Anzeige

Die finanzielle Lage der Alten- und Krankenpflegekräfte hat sich nach Erkenntnissen der Forscher im Vergleich zu allen anderen Beschäftigten auch durch die Lohnerhöhungen der vergangenen Jahre nicht durchgreifend verbessert. Diese hätten zwischen 2012 und 2016 nur leicht über dem Niveau aller anderen Vollzeitbeschäftigten in Deutschland gelegen. Und auch das Lohngefälle zwischen Kranken- und Altenpflege habe sich dadurch nur unwesentlich verringert. Allerdings sei zu berücksichtigen, dass Krankenpfleger häufig Zuschläge für spezielle Dienste bekämen, etwa für Arbeiten auf der Intensivstation.

Die Forscher sehen daher vor allem bei der Entlohnung von Pflegekräften „Verbesserungspotenzial“. Denn um den wachsenden Fachkräftebedarf für eine gute Pflege sicherstellen zu können, müsse sich die Arbeit als Pflegekraft auch finanziell lohnen. Allerdings sei die Lohngestaltung in der Pflege wegen der mit den Kranken- und Pflegekassen ausgehandelten Pflegesätze oft weniger flexibel als in anderen Wirtschaftsbereichen, räumen die Forscher ein.

Für die Studie hat das IAB die Entgeltdaten von 415.000 in Vollzeit beschäftigten Fachkräften und 111.000 Vollzeit-Hilfskräften in den Pflegeberufen ausgewertet. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
Frankfurt an der Oder – Abgesagte Operationen und leere Behandlungsräume: Beschäftigte des Klinikums in Frankfurt (Oder) sind heute in den Ausstand getreten. Etwa 75 Mitarbeiter unter anderem der
Krankenhausmitarbeiter streiken in Frankfurt an der Oder
12. Februar 2019
Köln – Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst haben heute Mitarbeiter mehrerer Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen (NRW) zur Warnung gestreikt. Nach Verdi-Angaben beteiligten sich an der
Streik an Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen
8. Februar 2019
Düsseldorf – Der drohende Brexit sorgt für Zukunftsängste bei vielen EU-Bürgern, die in Großbritannien arbeiten. Davon will jetzt die Universitätsklinik Düsseldorf profitieren. In Anzeigen in zwei
Universitätsklinik Düsseldorf wirbt in Großbritannien um Pflegekräfte
7. Februar 2019
Berlin – Die Bildungsgewerkschaft GEW macht sich für die Einstellung von Pflegekräften an Berliner Schulen stark. Diese könnten sich um Schüler kümmern, die ein Handicap haben, krank sind oder
Gewerkschaft will Pflegekräfte an Berliner Schulen
1. Februar 2019
Berlin – In Deutschland müssen mehr Pflegekräfte akademisch ausgebildet werden. Zudem müssen Pflegekräften mehr Kompetenzen eingeräumt werden. Diese Forderungen erhebt die Studie „Pflege in anderen
Ruf nach mehr Kompetenzen für Pflegekräfte
30. Januar 2019
Berlin – Die Gespräche für einen neuen Konzerntarifvertrag bei Helios für 35 Akutkliniken mit mehr als 18.000 Beschäftigten sind offenbar wenig harmonisch angelaufen. Auf ein vermeintlich tolles
Tarifverhandlungen bei Helios offenbar wenig harmonisch angelaufen
28. Januar 2019
Erfurt – Viele Beschäftigte in der Altenpflege in Thüringen profitieren nach Einschätzung von Sozialministerium und Gewerkschaft Verdi kaum von Tariflöhnen. Im Gesundheits- und Sozialwesen, zu dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER