NewsAuslandCyberattacke auf elektronisches Gesundheitssystem in Lettland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Cyberattacke auf elektronisches Gesundheitssystem in Lettland

Mittwoch, 17. Januar 2018

/Alex Tihonov, stock.adobe.com

Riga – Lettlands elektronisches Gesundheitssystem ist Ziel eines breit angelegten Hackerangriffs geworden. Gestern sei das Portal für die Ausstellung digitaler Arzt­rezepte mit Tausenden Anfragen pro Sekunde lahmgelegt worden, teilte das Gesund­heitsministerium mit. Die Angriffe erfolgten demnach aus mehr als 20 Ländern in Afrika, der Karibik und Europa. Noch sei aber unklar, wer dahinterstecke. Das System wurde kurzzeitig gesperrt und nach einigen Stunden in begrenztem Umfang wieder freigeschaltet.

Es handele sich eindeutig um eine „geplante Attacke“, sagte Staatssekretär Aivars Lapins. Nach Angaben des Ministeriums und der für Internetsicherheit zuständigen Behörde waren die dort hinterlegten Daten nicht gefährdet. Auch seien keine Daten gestohlen worden. Zuvor hatte die Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales im lettischen Parlament von Störungen des Systems durch Hacker berichtet.

Anzeige

Das zentrale Gesundheitsinformationssystem wurde 2016 in Betrieb genommen. Darüber können etwa papierlose Rezepte ausgestellt werden. Trotz Widerstands von Ärzten müssen sich seit Jahresbeginn alle Gesundheitseinrichtungen in Lettland verbindlich dem System anschließen, das wiederholt technische Probleme aufwies. Bis das Onlinesystem wieder vollständig funktioniert, müssen die Rezepte vorerst wieder auf Papiervordrucken ausgestellt werden. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Januar 2020
München – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat sich nachdrücklich für den anonymisierten Einsatz von Patientendaten in der medizinischen Forschung ausgesprochen. „Wenn tausende Patienten mit
Spahn: Daten für Gesundheitsforschung nutzen
15. Januar 2020
Berlin – Eigentlich sollte das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) zum Jahresanfang aufgelöst werden. Doch das Institut existiert weiter, wie jetzt bekannt wurde.
Auflösungspläne des DIMDI sorgen für neuen Ärger
30. Dezember 2019
Moskau/Ingolstadt – 2019 waren 19 Prozent aller Computer und Geräte in medizinischen Einrichtungen einem Infektionsversuch ausgesetzt. Das berichtet das IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky. Das
IT-Geräte in medizinischen Einrichtungen stehen im Fokus von Cyberangriffen
20. Dezember 2019
Mainz – Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz müssen Technik und Personal aufstocken, um sich besser gegen Cyberangriffe zu wappnen. Die damit verbunden Kosten sind nach Auffassung des
Cyberangriffe: Krankenhäuser müssen aufrüsten, Geld fehlt
20. Dezember 2019
Fürth – Der folgenreiche Hackerangriff auf das Klinikum Fürth geht auf den Trojaner Emotet zurück. Dieser Computervirus sei per E-Mail eingeschleust worden, teilte ein Kliniksprecher heute mit.
Auch Klinikum Fürth wurde Opfer des Trojaners Emotet
19. Dezember 2019
Wolfsburg – Mehrere niedersächsische Kliniken haben sich darüber beschwert, dass sie für notwendige IT-Sicherheitsmaßnahmen nicht die erforderlichen Gelder erhalten. Die Maßnahmen müssten die
Kliniken in Niedersachsen wollen ausreichende Mittel für IT-Sicherheit
16. Dezember 2019
Berlin – Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Ulrich Kelber, will sich künftig stärker um den Schutz von Gesundheitsdaten kümmern. Mit 67 neuen Stellen, die seine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER