NewsHochschulenUniversitätsklinik Ulm richtet Raum für virtuelle Lernwelten ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinik Ulm richtet Raum für virtuelle Lernwelten ein

Mittwoch, 17. Januar 2018

Virtual-Reality-Lab /Uni Ulm

Ulm – Einen neuen Virtual-Reality-Arbeitsraum („VR-Lab“) hat die Universitätsklinik Ulm eingerichtet. Abseits von Vorlesungen können Medizinstudierende hier anhand der Organmodelle komplexe, dreidimensionale Strukturen begreifen.

In dem Raum befindet sich unter anderem ein dreidimensionales Herzmodell, das die Studierenden dank einer VR-Brille betreten können. Unter Anleitung von studentischen Tutoren können angehende Ärzte im VR-Lab beispielsweise einen Ultraschallstrahl durch das Cyberorgan führen oder sich die Auswirkungen eines Infarkts anzeigen lassen. Neben dem 3-D-Herz stehen den Studierenden virtuelle Darmmodelle zur Verfügung, anhand derer sie Dickdarmspiegelungen üben und Krebsvorstufen erkennen können.

Anzeige

„Anhand von dreidimensionalen Modellen können sich Studierende komplexe Strukturen oft besser vorstellen und Gelerntes im eigenen Rhythmus vertiefen“, hieß es aus der Uniklinik. Eingerichtet hat das VR-Lab das Kompetenzzentrum E-Learning in der Medizin Baden-Württemberg, das auch Studien zum Lernen in der virtuellen Realität durchführt. 

Künftig will die Uniklinik auch Augmented-Reality-Anwendungen anbieten, also Techniken, in denen virtuelle und reale Welt gemeinsam abgebildet werden. Entsprechende Lernprogramme sollen zum Beispiel das Erlernen körperlicher Untersuchungstechniken erleichtern. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER