NewsÄrzteschaftMontgomery warnt vor Alleingang Hamburgs bei Beamtenversicherung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Montgomery warnt vor Alleingang Hamburgs bei Beamtenversicherung

Mittwoch, 17. Januar 2018

/dpa

Hamburg – Die Landesregierung in Hamburg will heute die Bürgerversicherung in abgespeckter Form für Hamburger Beamte diskutieren. Der Präsident der Bundes­ärztekammer und der Ärztekammer Hamburg warnte heute vor einem Alleingang in Sachen Kran­ken­ver­siche­rung von Beamten.

Mit dem „Gesetz über die Einführung einer pauschalen Beihilfe zur Flexibilisierung der Krankheitsvorsorge“ sollen Hamburgs Beamte künftig statt individueller Beihilfe den hälftigen Beitrag zu einer gesetzlichen oder privaten Krankenvollversicherung erhalten, wenn sie das wünschen. Das Gesetz würde nur auf Landesebene gelten.

Anzeige

Bürgerversicherung bringt keine Gerechtigkeit

„Die Mobilität der Beamten würde erheblich eingeschränkt oder gar aufgehoben“, mahnte Montgomery heute. Was der Senat in Hamburg als Wohltat verkaufe, sei deshalb in Wirklichkeit ein vergiftetes Geschenk. Profitieren würde vor allem die Stadt Hamburg selbst. „Denn nutzen würden das wohl in erster Linie Menschen mit schweren Krankheiten oder vielen Kindern. Das würde den Haushalt der Stadt entlasten“, erläuterte der Ärztekammerpräsident.

Das gelte auf Bundesebene auch für das von der SPD in die Sondierungsverhandlungen eingebrachte Modell. „Auch dabei sollten die aktuell Privatversicherten die Wahl haben – das wäre ganz klar zulasten der gesetzlichen Krankenkassen und ihrer Versicherten gegangen“, sagte er. Mit Gerechtigkeit habe das nichts zu tun. Es sei deshalb gut, dass es vorerst vom Tisch sei.

Aus Sicht der Ärzte sei das Hamburger Vorhaben „die Einführung der Bürgerversiche­rung durch die Hintertür“ – und ein „gefährliches Unterfangen“. Denn aus rein ideolo­gischen Gründen würde damit eines der weltweit besten Gesundheitssysteme zerstört – „mit völlig ungewissem Ausgang“. Denn auf eines könnten sich die Patienten in Deutschland zurzeit immer verlassen. Wer wirklich krank sei, „dem gewährt unser System die maximale Medizin, völlig unabhängig von Alter, Versichertenstatus und Einkommen“. Das sei in vielen Ländern leider völlig anders. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Juni 2019
Hamburg/Berlin – Die Bundesländer sträuben sich weiter mit Nachdruck gegen die bundesweite Öffnung der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) und eine bundeseinheitliche Aufsicht, die ihnen ihre
Öffnung der Ortskrankenkassen: Länder schreiben erneut Brief an Spahn
25. Juni 2019
Berlin – Bei einer möglichen Halbzeitbilanz für die Große Koalition sieht SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach die Gesundheits- und Pflegepolitik sehr gut aufgestellt. „Wir haben fast 90 Prozent der
Lauterbach zieht positive Gesetzesbilanz zur Sommerpause
25. Juni 2019
Düsseldorf – Die Bürger in Deutschland wissen zu einem größeren Teil nur wenig über die Terminservicestellen bei den Kassenärztlichen Vereinigungen, die einen schnellen Termin beim Facharzt
13 Prozent der Versicherten haben Terminservicestellen genutzt
21. Juni 2019
Berlin – Das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz hat einen Keil zwischen die Vertreter der unterschiedlichen Krankenkassenverbände getrieben. Der bisher übliche und jahrelange heftig Streit über den
Drei Kassenchefs wehren sich gegen Vorwürfe der AOKen
21. Juni 2019
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, tritt für eine finanzielle Selbstbeteiligung von Patienten gegen übermäßig häufige Arztbesuche ein. „Bei mehrfachen und völlig
Reinhardt für finanzielle Selbstbeteiligung von Patienten bei zu vielen Arztbesuchen
17. Juni 2019
Magdeburg – Schnellere Termine, mehr Sprechstunden: Das Ziel des im Mai in Kraft getretenen Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) ist aus Sicht der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt
KV Sachsen-Anhalt zweifelt an Terminservicegesetz
13. Juni 2019
Hamburg – Mit der neuen Initiative „Hamburg Health Harbour“ (H3) will die Gesundheitsbehörde die Digitalisierung in der Hansestadt vorantreiben. Geplant seien eine Handy-App, die Eltern an die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER