NewsMedizinStudie: Stillen kann späterem Diabetes der Mutter vorbeugen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Stillen kann späterem Diabetes der Mutter vorbeugen

Mittwoch, 17. Januar 2018

/Mita Stock Images, stock.adobe.com

Oakland/Kalifornien – Mütter, die ihre Säuglinge 6 Monate oder länger stillen, erkranken einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.7978) zufolge während des gesamten gebärfähigen Alters nur halb so häufig an einem Typ-2-Diabetes wie Mütter, die ihre Kinder ausschließlich mit Babynahrung füttern. 

Beim Übergang von der Schwangerschaft zum Stillen kommt es zu einer Umstellung des mütterlichen Stoffwechsels. Während der Schwangerschaft sind Glukose und Triglyzeride im Blut der Mutter erhöht, um den Fetus über die Plazenta ausreichend mit Nährstoffen zu versorgen. Ermöglicht wird dies unter anderem durch eine Insulin­resistenz. Sie verhindert, dass der Blutzucker vorzeitig in den Depots verschwindet.

Anzeige

Nach der Geburt ändern sich die Vorzeichen. Wenn die Mütter stillen, muss die Brust­drüse ausreichend mit Energieträgern versorgt werden. Die laktierenden Brustdrüsen benötigen etwa 50 Gramm Glukose pro Tag. Die Blutkonzentration von Glukose und Triglyzeriden sinkt dadurch. Die schnellere Normalisierung des ursprünglichen Körpergewichts scheint sich ebenfalls günstig auf den späteren Stoffwechsel auszuwirken. Hinzu kommt, dass Prolactin offenbar die Proliferation von Betazellen im Pankreas fördert. All dies könnte der Mutter auch über das Ende der Laktationsphase hinaus einen gesundheitlichen Vorteil verschaffen. 

Eine Analyse der US-amerikanischen CARDIA-Studie („Coronary Artery Risk Develop­ment in Young Adults“) scheint dies nun zu bestätigen. Die Studie begleitet seit 1985/86 die Gruppe von 5.115 Erwachsenen, die damals zwischen 18 und 30 Jahre alt waren. Die Studie hatte ursprünglich das Ziel, die Gründe für das erhöhte Herz-Kreislauf-Risiko von Afroamerikanern in US-Großstädten zu finden. Die Hälfte der Teilnehmer, die in 4 Großstädten rekrutiert wurden, war deshalb schwarz.

Unter den Studienteilnehmern waren auch 1.238 Frauen, die zu Beginn der Studie nicht an Diabetes litten. In dieser Gruppe ist es in den folgenden 25 Jahren zu 182 Neuerkrankungen am Typ-2-Diabetes gekommen. Dies ergibt eine Inzidenz von 6,6 Erkrankungen auf 1.000 Personenjahre.

Zunächst fiel Erica Gunderson von Forschungsinstitut des Krankenversicherers Kaiser Permanente in Oakland auf, dass viele Frauen, die später am Typ-2-Diabetes erkrankten, während der Schwangerschaft einen Gestationsdiabetes entwickelt hatten. Dieses Risiko war bekannt. Bekannt war auch, dass Afroamerikanerinnen fast 3-fach häufiger an einen Typ-2-Diabetes erkranken (Inzidenz 9,9 versus 3,5 pro 1.000 Personenjahre). 

Die Dauer des Stillens hatte in allen Gruppen eine protektive Wirkung. Frauen, die ihre Kinder 12 Monate oder länger gestillt hatten, erkrankten später zu 71 Prozent seltener an einem Typ-2-Diabetes (relative Gefahr RH 0,29; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,17–0,49). Dieser Vorteil kam jedoch nicht nur durch das Stillen zustande, da stillende Mütter auch in anderen Beziehungen gesünder waren: Sie waren während der Schwangerschaft seltener an einem Gestationsdiabetes erkrankt, ernährten sich gesünder, waren schlanker und körperlich fitter. 

Doch auch nach Berücksichtigung dieser Faktoren blieb eine Schutzwirkung durch das Stillen bestehen: Die adjustierte RH betrug 0,75 (0,51–1,09) für Mütter, die bis zu 6 Monate gestillt hatten. Diese Frauen erkrankten demnach später zu 25 Prozent seltener an einem Typ-2-Diabetes. Bei einer Stilldauer von 6 bis 12 Monaten betrug die RH 0,52 (0,31–0,87) bei einer Stilldauer von mehr als 12 Monaten betrug die RH 0,53 (0,29–0,98). Diese beiden Gruppen Frauen erkrankten demnach zu 48 beziehungsweise 47 Prozent seltener an einem Typ-2-Diabetes.

Zu den Stärken der Studie gehört die lange Nachbeobachtungszeit, die mittlerweile die gesamte reproduktive Lebenszeit umfasst. Die Frauen wurden während dieser Zeit alle 5 Jahre auf einen Diabetes gescreent. Zu den Schwächen der Studie gehört, dass die Dauer des Stillens nachträglich erfragt wurde, was leicht zu fehlerhaften Angaben führt. Es lässt sich auch nicht ausschließen, dass weitere Aspekte einer gesunden Lebensführung von Frauen, die nicht in der Studie erfasst wurden, für den Diabetes­schutz verantwortlich sind. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2019
High Point/North Carolina – Ein Wirkstoff, der die Aktivität der Glukokinase in der Leber, nicht aber in anderen Organen steigert, hat in einer ersten klinischen Studie in Science Translational
Typ-2-Diabetes: Glukokinase-Aktivator senkt Blutzucker ohne Hypoglykämierisiko
18. Januar 2019
Bristol – Hunde können darauf trainiert werden, Über- und Unterzuckerungen bei ihren Besitzern zu erkennen. Die Zuverlässigkeit schwankte in einer Studie in PLOS ONE (2019; doi:
Diabeteswarnhunde erkennen Hyper- und Hypoglykämien
17. Januar 2019
Berlin – In Deutschland werden vermutlich mehr Diabetespatienten stationär versorgt als bislang angenommen. Auch als Todesursache ist die Zuckererkrankung vermutlich häufiger als gedacht. Das
Mehr Diabetesfälle im Krankenhaus als gedacht
16. Januar 2019
Eindhoven – Körperliche Aktivität kann (auch) bei Menschen mit Typ-2-Diabetes die Sterblichkeit senken. Ärzte sollten ihren Patienten deshalb ein Sportprogramm verordnen, zu dem die European Society
Kardiologen mahnen mehr Sport für Diabetiker an
10. Januar 2019
Seoul – Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem
Typ-2-Diabetes: DPP4-Inhibitoren erhöhen Risiko auf bullöses Pemphigoid
21. Dezember 2018
Berlin – Die Krankenkassen sollten die Kosten für Blutzuckermessgeräte samt Teststreifen für Schwangere mit Gestationsdiabetes übernehmen. Dafür macht sich die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG)
Blutzuckermessgeräte: Ärzte wollen Kostenerstattung für werdende Mütter
17. Dezember 2018
Pittsburgh/Pennsylvania – Mütter, die ihre Kinder länger als 6 Monate gestillt hatten, waren in einer Beobachtungsstudie ein Jahrzehnt später häufiger schlank geblieben, wie die jetzt im Journal of
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER