NewsAuslandUS-Regierung kürzt Millionenhilfen für UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Regierung kürzt Millionenhilfen für UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge

Mittwoch, 17. Januar 2018

Palästinensische Flüchtlinge am Rande des Flüchtlingslagers Khan Younis im südlichen Gazastreifen /dpa

Washington – Die USA haben ihre Zahlungen an das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) um mehr als die Hälfte gekürzt. Washington habe 60 Millionen Dollar überwiesen, halte aber weitere Zuwendungen in Höhe von 65 Millionen Dollar zurück, sagte ein ranghoher Vertreter des US-Außenministeriums gestern. Ein UNRWA-Sprecher warnte vor einer Finanzierungskrise. Eine anderweitige Finanzierung sei derzeit nicht in Aussicht.

Mit der Teilzahlung sei es dem UN-Hilfswerk ermöglicht worden, seine Arbeit fortzu­setzen, fügte der Ministeriumsvertreter der US-Administration hinzu. Es gehe nicht darum, irgendjemanden zu „bestrafen“, sagte auch die Sprecherin des Außenministeriums. Vielmehr strebe die Regierung von US-Präsident Donald Trump eine gerechtere Lastenverteilung an.

Anzeige

Kritiker sollen zahlen

Die 1950 gegründete UN-Behörde finanziert unter anderem Krankenhäuser und Schulen für die Palästinenser im Westjordanland, im Gazastreifen sowie in arabischen Nachbarländern wie Jordanien. Jahrzehntelang waren die USA der größte Beitrags­zahler für das Hilfswerk. Nun sollten andere Länder vorangehen, sagte die Ministeriums­sprecherin – vor allem die Länder, die Kritik an der Palästinenserpolitik der USA übten.

Laut Pierre Krähenbühl, Direktor des Palästinenser-Hilfswerks, bedrohen die Kürzungen eines der „erfolgreichsten und innovativsten“ Entwicklungsprojekte im Nahen Osten. Er verwies darauf, dass die USA im vergangenen Jahr noch 350 Millionen Dollar überwiesen hätten. UN-Generalsekretär Antonio Guterres erklärte, er sei „sehr besorgt“ wegen der Ent­schei­dung und hoffe, dass Washington sein finanzielles Engagement aufrecht erhalte. Das Hilfswerk sei keine palästinensische Einrichtung, sondern eine „UN-Institution“, betonte Guterres.

Israel begrüßte die Kürzungen. Der UN-Gesandte des Landes, Danny Danon, sagte, das Hilfswerk unterstütze „Propaganda“ gegen Israel, verlängere die „Not“ der palästinen­sischen Flüchtlinge und schüre „Hass“. Es sei an der Zeit, diese „Absurdität“ zu beenden. Eine Vertreterin der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) erklärte, die USA wollten das Hilfswerk auf Geheiß Israels „zerlegen“. Die Kürzungen würden die Region weiter destabilisieren.

Im Vorfeld der gestrigen Entscheidung hatte es innerhalb der US-Regierung Auseinan­dersetzungen um die Hilfszahlungen gegeben. Anfang Januar schrieb Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter, die USA würden „Hunderte Millionen Dollar“ an die Palästinenser zahlen, ohne dafür „Anerkennung oder Respekt“ zu erhalten. Medien­berichten zufolge soll sich die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, für eine kom­plette Streichung der Gelder eingesetzt haben. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Berlin – Die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer darf nicht Handelsschiffen überlassen werden. Das hat heute der Verband Deutscher Reeder (VDR) betont. „Wenn (...) schon staatliche Schiffe nicht
Handelsschiffe mit Rettung von Flüchtlingen überfordert
16. Januar 2019
Brüssel – Die Europäische Union (EU) hat für 2019 so viel Geld für humanitäre Hilfe eingeplant wie nie zuvor. Nach heutigen Angaben der EU-Kommission stehen aus dem Gemeinschaftshaushalt in diesem
Europäische Union plant Rekordbetrag für humanitäre Hilfe ein
16. Januar 2019
Gaza – Wegen einer Treibstoffknappheit im Gazastreifen ist nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums das Leben von Hunderten Patienten in Gefahr. Im Beit-Hanun-Krankenhaus im Norden des Küstengebietes
Treibstoffknappheit gefährdet Hunderte Patienten in Gaza
14. Januar 2019
Caracas – Angesichts der anhaltenden schweren Wirtschaftskrise in Venezuela hat die UNO dem südamerikanischen Land ihre Hilfe angeboten. „Es gibt dringende Themen bei der Gesundheit, Ernährung, beim
UNO bietet Venezuela Hilfe bei Lebensmittel- und Gesundheitsversorgung an
10. Januar 2019
Rom – Mehrere EU-Staaten haben sich nach einer wochenlangen Hängepartie zu einer Lösung für die Migranten auf zwei blockierten Rettungsschiffen deutscher Hilfsorganisationen durchgerungen. Deutschland
Lösung für Schiffe deutscher Seenotretter
7. Januar 2019
Berlin – Die Bundesregierung setzt weiter auf eine Verteilung der auf zwei Schiffen deutscher Hilfsorganisationen im Mittelmeer festsitzenden Bootsflüchtlinge. Die EU-Kommission bemühe sich, eine
Deutschland will gemeinsame Lösung für Flüchtlinge auf zwei Schiffen
28. Dezember 2018
San Roque – Ein Flüchtlingsschiff der Organisation Proactiva Open Arms mit mehr als 300 Menschen an Bord ist heute in einem Hafen nahe der südspanischen Stadt Algeciras eingetroffen. Die „Open Arms“
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER