NewsÄrzteschaftÄrzte, Apotheker und Zahnärzte für gemeinsame digitale Agenda
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte für gemeinsame digitale Agenda

Mittwoch, 17. Januar 2018

/iconimage, stockadobecom

Berlin – Nachdem Ende September des vergangenen Jahres die Kassenärztliche Bun­des­vereinigung (KBV) und die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apotheker­verbände bereits eine Absichtserklärung zur verstärkten Zusammenarbeit bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen unterzeichnet hatten, ist jetzt auch die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) dem Letter of Intent beigetreten.

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen schreite unaufhaltsam voran, heißt es in der gemeinsamen Erklärung der drei Bundesorganisationen. „Ärzte, Apotheker und Zahnärzte wollen diesen Prozess gemeinsam gestalten und dabei die Chancen neuer Technologien für Patienten und Heilberufe so gewinnbringend wie möglich nutzen.“ Um dieses Ziel zu erreichen, wollen sie eine gemeinsame digitale Agenda entwickeln und umsetzen.

Anzeige

Digitalisierung eine zentrale Herausforderung

„Die digitale Vernetzung aller Akteure im Gesundheitswesen wird eine der zentralen Herausforderungen in den nächsten Jahren sein. Gemeinsam mit der Politik müssen wir eine übergreifende E-Health-Strategie für die Gesundheitsversorgung entwickeln. Wir freuen uns, dass sich nun auch die Zahnärzte unserer Absichtserklärung zu einer digitalen Agenda angeschlossen haben“, erklärte Andreas Gassen, Vorstands­vorsitzen­der der KBV.

Medikationsplan nur erster Schritt

In dem Papier betonen die Organisationen die Bedeutung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur als wichtige Basis für die voranschreitende Digitalisierung im Gesundheitswesen. Sie befürworten zudem den Einsatz neuer Technologien in allen Anwendungsbereichen. Unter anderem wollen sie sich dafür einsetzen, die sichere intersektorale Kommunika­tion zwischen den Heilberuflern schnellstmöglich auszubauen, „damit die Arzneimittel­therapiesicherheit gerade im Falle von Polymedikation verbessert wird“.

Der bundes­weite Medikationsplan sei nur ein erster Schritt und nicht ausreichend. So sei eine sichere Arzneimitteltherapie ohne eine konsistente E-Health-Architektur mit klaren Kommunikationsstrukturen unter den Akteuren langfristig nicht denkbar, erläuterte ABDA-Präsident Friedemann Schmidt.

Im Hinblick auf die Einführung der elektronischen Patientenakte halten KBV, KZBV und ABDA einheitliche Standards und Schnittstellen für erforderlich. Bei der Konzeption und Umsetzung der Patientenakte fordern sie für die Heilberufler eine führende Rolle ein. „Persönliche elektronische Gesundheitsakten auf Basis von § 68 SGB V können eine sinnvolle Ergänzung des elektronischen Patientenfaches der elektronischen Gesund­heits­karte darstellen“, heißt es weiter in der Absichtserklärung.

Auch nach Veröffentlichung der Datenschutzgrundverordnung sehen die Organisatio­nen zudem die Notwendigkeit, die Regelungen zum Datenschutz weiterzuentwickeln, um den Versorgungsalltag rechtssicher zu gestalten. Datensouveränität, Datenschutz und Datensicherheit müssten dabei höchsten Ansprüchen genügen und für alle Beteiligten jederzeit gewährleistet sein, hob der KZBV-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Eßer hervor. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – Ermächtigte Ärzte, die mit ihrer Praxis oder Einrichtung bereits an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, bekommen die dadurch entstehenden Kosten vorerst nicht mehr erstattet.
Telematikkosten: Ermächtigte Ärzte haben das Nachsehen
17. Januar 2019
Berlin – 72 Prozent der Dermatologen und Hausärzte in Brandenburg halten telemedizinische Anwendungen in der Dermatologie für geeignet. Das zeigt eine Befragung unter Ärzten, die Teil von zwei
Dermatologen und Hausärzte sehen Vorteile durch Telemedizin
16. Januar 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), das heute im Bundestag in einer öffentlichen Anhörung beraten wurde, beinhaltet auch Aspekte der Digitalisierung im Gesundheitswesen und der
Digitalisierung: Nachbesserungen in Stellungnahmen gewünscht
16. Januar 2019
Weimar – Mit dem Einsatz von Robotern bei der Pflege älterer und kranker Menschen beschäftigt sich ab April ein internationales Forscherteam an der Bauhaus-Universität Weimar. Dabei geht es auch um
Wissenschaftler erforschen Robotereinsatz in der Pflege
16. Januar 2019
Hannover – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft stellt die Branche vor große Herausforderungen, vor allem im Bereich der Daten- und der IT-Sicherheit. Um innovationsfähig zu bleiben, müssen
Digitalisierung erfordert Investition in digitale Aus- und Weiterbildung
15. Januar 2019
Berlin – Die Digitalisierung bietet nach Meinung der Bundesregierung in der Pflege ein großes Potenzial, insbesondere um Schnittstellenprobleme zu lösen, Effizienzreserven zu heben und
Digitalisierung in Pflegeeinrichtungen kommt voran
15. Januar 2019
Köln – Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und andere Heilmittelerbringer wollen bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens nicht außen vor bleiben. Der Spitzenverband der
LNS
NEWSLETTER