Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte für gemeinsame digitale Agenda

Mittwoch, 17. Januar 2018

/iconimage, stockadobecom

Berlin – Nachdem Ende September des vergangenen Jahres die Kassenärztliche Bun­des­vereinigung (KBV) und die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apotheker­verbände bereits eine Absichtserklärung zur verstärkten Zusammenarbeit bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen unterzeichnet hatten, ist jetzt auch die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) dem Letter of Intent beigetreten.

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen schreite unaufhaltsam voran, heißt es in der gemeinsamen Erklärung der drei Bundesorganisationen. „Ärzte, Apotheker und Zahnärzte wollen diesen Prozess gemeinsam gestalten und dabei die Chancen neuer Technologien für Patienten und Heilberufe so gewinnbringend wie möglich nutzen.“ Um dieses Ziel zu erreichen, wollen sie eine gemeinsame digitale Agenda entwickeln und umsetzen.

Digitalisierung eine zentrale Herausforderung

„Die digitale Vernetzung aller Akteure im Gesundheitswesen wird eine der zentralen Herausforderungen in den nächsten Jahren sein. Gemeinsam mit der Politik müssen wir eine übergreifende E-Health-Strategie für die Gesundheitsversorgung entwickeln. Wir freuen uns, dass sich nun auch die Zahnärzte unserer Absichtserklärung zu einer digitalen Agenda angeschlossen haben“, erklärte Andreas Gassen, Vorstands­vorsitzen­der der KBV.

Medikationsplan nur erster Schritt

In dem Papier betonen die Organisationen die Bedeutung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur als wichtige Basis für die voranschreitende Digitalisierung im Gesundheitswesen. Sie befürworten zudem den Einsatz neuer Technologien in allen Anwendungsbereichen. Unter anderem wollen sie sich dafür einsetzen, die sichere intersektorale Kommunika­tion zwischen den Heilberuflern schnellstmöglich auszubauen, „damit die Arzneimittel­therapiesicherheit gerade im Falle von Polymedikation verbessert wird“.

Der bundes­weite Medikationsplan sei nur ein erster Schritt und nicht ausreichend. So sei eine sichere Arzneimitteltherapie ohne eine konsistente E-Health-Architektur mit klaren Kommunikationsstrukturen unter den Akteuren langfristig nicht denkbar, erläuterte ABDA-Präsident Friedemann Schmidt.

Im Hinblick auf die Einführung der elektronischen Patientenakte halten KBV, KZBV und ABDA einheitliche Standards und Schnittstellen für erforderlich. Bei der Konzeption und Umsetzung der Patientenakte fordern sie für die Heilberufler eine führende Rolle ein. „Persönliche elektronische Gesundheitsakten auf Basis von § 68 SGB V können eine sinnvolle Ergänzung des elektronischen Patientenfaches der elektronischen Gesund­heits­karte darstellen“, heißt es weiter in der Absichtserklärung.

Auch nach Veröffentlichung der Datenschutzgrundverordnung sehen die Organisatio­nen zudem die Notwendigkeit, die Regelungen zum Datenschutz weiterzuentwickeln, um den Versorgungsalltag rechtssicher zu gestalten. Datensouveränität, Datenschutz und Datensicherheit müssten dabei höchsten Ansprüchen genügen und für alle Beteiligten jederzeit gewährleistet sein, hob der KZBV-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Eßer hervor. © KBr/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Berlin – Für das zweite und dritte Quartal zeichnet sich mehr Wettbewerb und Komponentenvielfalt im Markt rund um die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ab. Anlässlich der diesjährigen Medizin-IT-Messe
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Markt für Komponenten kommt in Bewegung
19. April 2018
Bad Segeberg – Ärzte in Schleswig-Holstein sollen Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt telefonisch oder per Internet beraten dürfen. Voraussetzung: Es muss medizinisch vertretbar sein.
Ärztekammer Schleswig-Holstein hebt Fernbehandlungsverbot auf
18. April 2018
Berlin – Der Einsatz digitaler Technik in der Pflege kann Pflegende und Patienten entlasten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage bei 1.000 Teilnehmern aus der Bevölkerung im Auftrag des Zentrums für
Digitale Technik kann Pflegende und Patienten entlasten
17. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat eine neue Initiative in der Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens in der Zeit nach der parlamentarischen Sommerpause angekündigt. Zur
Spahn will Reformpläne für Digitalisierung nach dem Sommer vorlegen
17. April 2018
Erfurt – In Thüringen ist das Projekt Tele-Arzt angelaufen. Damit wollen Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) und AOK Plus im Freistaat ein neues flächendeckendes digitales Versorgungsprojekt
Tele-Arzt startet in Thüringen
17. April 2018
Berlin – Eine Checkliste soll Ärzte künftig dabei unterstützen, den Digitalisierungsgrad ihres Krankenhauses zu bestimmen und konkrete Verbesserungspotenziale zu ermitteln. Das haben Marburger Bund
Neue Checkliste soll Kliniken bei der Digitalisierung unterstützen
16. April 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich in einer heute veröffentlichten Stellungnahme dagegen ausgesprochen, die Verordnung über Testmaßnahmen für die Einführung der elektronischen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige