NewsMedizinKrieg in der Ukraine fördert Ausbreitung von resistenten HI-Viren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Krieg in der Ukraine fördert Ausbreitung von resistenten HI-Viren

Donnerstag, 18. Januar 2018

/psdesign1, stockadobecom

Oxford – Der Krieg im Osten des Landes und die damit verbundenen gesellschaftlichen Veränderungen haben die Ausbreitung resistenter HI-Viren in der Ukraine gefördert. Dies zeigen genetische Analysen der Viren in einer Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2018; doi: 10.1073/pnas.1701447115).

Die Ukraine wurde bereits vor dem Beginn der Feindseligkeiten in den Oblasten Donezk und Luhansk von einer der größten HIV-Epidemien in Europa erfasst. Die ersten Erkrankungen traten gleich nach dem Fall des eisernen Vorhangs auf. Heute sind 220.000 von 45 Millionen Einwohnern mit HIV infiziert – die höchste Prävalenz in Europa.

Anzeige

Am Anfang war die Epidemie im Wesentlichen auf Konsumenten von intravenösen Drogen begrenzt. Inzwischen fallen 70 bis 80 Prozent der Neuinfektionen auf hetero­sexuelle Menschen, die keine Drogen injizieren. HIV ist in der Ukraine eine „stille Epidemie“, weil etwa die Hälfte der HIV-infizierten Menschen ihren Infektionsstatus nicht kennen und etwa 40 Prozent sich zum Zeitpunkt der Diagnose bereits in einem späteren Stadien der Krankheit befinden.

Tetyana Vasylyeva von der Universität Oxford und Mitarbeiter haben den Verlauf der Epidemie in den letzten Jahren durch genetische Analysen der Viren rekonstruiert. Dazu analysierten sie die Sequenzen des Pol-Gens. Es enthält die Information für die HIV-Polymerase. Dieses Enzym überträgt die virale RNA in DNA, die dann ins Erbgut der Zellen integriert wird. Die Blutproben stammten von 427 Patienten, die an 24 regionalen Aids-Zentren des Landes betreut werden. Die Forscher führten aufgrund eines Genvergleichs die „phylogeographische“ Analyse durch. Dadurch konnten sie die „Wanderungsbewegungen“ der HI-Viren im Land zurückverfolgen.

Seitdem die Regierung die Kontrolle über den Osten des Landes verloren hat, sind die Städte Donezk und Luhansk zu den Hauptexporteuren der Viren geworden. Vasylyeva bringt dies mit der Flucht vieler Menschen aus der Region in Verbindung. Darunter müssen sich auch HIV-Infizierte befunden haben, die nicht (nur) zur umschriebenen Gruppe der intravenösen Drogenkonsumenten gehörten und die Viren vor allem über heterosexuelle Kontakte weitertrugen.

Weitere Analysen ergaben, dass viele Menschen mit Viren infiziert sind, die gegen die zur Präexpositionsprophylaxe (PreP) verwendeten Wirkstoffe resistent sind. Im Jahr 2015 lag der Anteil bei 34 Prozent und war damit weitaus höher als in anderen europäischen Ländern. Die PreP, die in den letzten Jahren zu einer wichtigen Strategie zur Eindämmung der HIV-Epidemie geworden ist, könnte deshalb in der Ukraine ihr Ziel verfehlen, befürchtet Vasylyeva, die aber von einer vorläufigen Einschätzung spricht, die durch weitere Analysen bestätigt werden müsste. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #743305
Maddy0466
am Montag, 12. Februar 2018, 20:24

HIV und Aids gibt es wirklich

Aids gibt es wirklich!!

Man kann es , dementieren, man kann es leugnen, aber wenn man sich infiziert hat, Ignorieren kann man es dann, spätestens, wenn die Krankheit Aids ausgebrochen ist, nicht mehr. Und es kann auf der einen oder anderen Art jeden erwischen. Denn eines sollte sich jeder Bewusst sein, egal was man tut, egal wie man es tut, egal wo man es tut und egal mit wem es tut, 100 prozentige Sicherheit gibt es nirgendwo auf dieser Welt.
Avatar #717145
Tom Hofmann
am Freitag, 19. Januar 2018, 02:41

Auch hier im Forum... überall diese Putinversteher.

Ah ... ertappt simplicissimus500 ist Putinversteher und damit gegen unsere westliche Freiheit eingestellt.
Gibts eigentlich Aids wirklich? Kennt wer einen der echt diese seltsamen Viren hat?
Avatar #111366
simplicissimus500
am Freitag, 19. Januar 2018, 00:47

Putin war's

Und was lernen wir daraus? Putin ist schuld an der Ausbreitung. Wie immer. Was soll man da noch sagen? Gut dass unsere Nato bereitsteht, die Baltikstaaten und Polen vor Putin und dem Virus zu schützen. Eigentlich schade, dass wir die Ausbreitung der HIV-Viren noch nicht als Angriff werten können. Aber: Kommt Zeit, kommt Rat. Da werden die Strategen doch sicherlich schon dran arbeiten, denke ich.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Islamabad – Hunderte positive HIV-Tests haben in der südpakistanischen Provinz Sindh zu einer Panik geführt. Nachdem im März bei mehreren Kindern eine HIV-Infektion entdeckt worden war, hatten die
Hunderte positive HIV-Tests in Südpakistan
16. Mai 2019
Paris – Die großen Industriestaaten der G7-Gruppe wollen den Ausbruch und die Verbreitung gefährlicher Krankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria eindämmen. „Die Bekämpfung und die Ausrottung von
G7-Staaten wollen Infektionskrankheiten eindämmen
15. Mai 2019
Berlin – Die Entwicklungsorganisation One fordert mehr Engagement gegen Aids, Malaria und Tuberkulose. Anlässlich des Treffens der G7-Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Paris in dieser Woche warnte
Mehr Engagement gegen Aids, Malaria und Tuberkulose gefordert
6. Mai 2019
London – Eine antiretrovirale Therapie der HIV-Infektion (ART) kann die Übertragung des Virus auf Sexualpartner verhindern. Das zeigt eine prospektive Beobachtungsstudie mit rund 780 schwulen Paaren
Antiretrovirale HIV-Therapie verhindert Infektion des gesunden Partners
23. April 2019
New York – Infusionen eines monoklonalen Antikörpers, der nicht an den HI-Viren selbst bindet, sondern deren Rezeptor auf den CD4-Zellen blockiert, hat in einer offenen Phase-2-Studie im New England
Antikörper unterdrückt HIV-Infektion bis zu vier Monate lang
29. März 2019
Bonn – Eine Schwangerschaft kann die Pharmakokinetik von Medikamenten verändern. Bei Elvitegravir/Cobicistat kam es in einer kürzlich veröffentlichten Studie in AIDS (2018; 32: 2507-2516) zu einem
Elvitegravir/Cobicistat in der Schwangerschaft vermeiden
29. März 2019
Baltimore – Ärzte in den USA haben die Spenderniere einer HIV-infizierten Frau in einen Empfänger mit HIV verpflanzt. Beide Patienten seien wohlauf, teilte die Johns-Hopkins-Universitätsklinik in
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER