Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Krieg in der Ukraine fördert Ausbreitung von resistenten HI-Viren

Donnerstag, 18. Januar 2018

/psdesign1, stockadobecom

Oxford – Der Krieg im Osten des Landes und die damit verbundenen gesellschaftlichen Veränderungen haben die Ausbreitung resistenter HI-Viren in der Ukraine gefördert. Dies zeigen genetische Analysen der Viren in einer Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2018; doi: 10.1073/pnas.1701447115).

Die Ukraine wurde bereits vor dem Beginn der Feindseligkeiten in den Oblasten Donezk und Luhansk von einer der größten HIV-Epidemien in Europa erfasst. Die ersten Erkrankungen traten gleich nach dem Fall des eisernen Vorhangs auf. Heute sind 220.000 von 45 Millionen Einwohnern mit HIV infiziert – die höchste Prävalenz in Europa.

Am Anfang war die Epidemie im Wesentlichen auf Konsumenten von intravenösen Drogen begrenzt. Inzwischen fallen 70 bis 80 Prozent der Neuinfektionen auf hetero­sexuelle Menschen, die keine Drogen injizieren. HIV ist in der Ukraine eine „stille Epidemie“, weil etwa die Hälfte der HIV-infizierten Menschen ihren Infektionsstatus nicht kennen und etwa 40 Prozent sich zum Zeitpunkt der Diagnose bereits in einem späteren Stadien der Krankheit befinden.

Tetyana Vasylyeva von der Universität Oxford und Mitarbeiter haben den Verlauf der Epidemie in den letzten Jahren durch genetische Analysen der Viren rekonstruiert. Dazu analysierten sie die Sequenzen des Pol-Gens. Es enthält die Information für die HIV-Polymerase. Dieses Enzym überträgt die virale RNA in DNA, die dann ins Erbgut der Zellen integriert wird. Die Blutproben stammten von 427 Patienten, die an 24 regionalen Aids-Zentren des Landes betreut werden. Die Forscher führten aufgrund eines Genvergleichs die „phylogeographische“ Analyse durch. Dadurch konnten sie die „Wanderungsbewegungen“ der HI-Viren im Land zurückverfolgen.

Seitdem die Regierung die Kontrolle über den Osten des Landes verloren hat, sind die Städte Donezk und Luhansk zu den Hauptexporteuren der Viren geworden. Vasylyeva bringt dies mit der Flucht vieler Menschen aus der Region in Verbindung. Darunter müssen sich auch HIV-Infizierte befunden haben, die nicht (nur) zur umschriebenen Gruppe der intravenösen Drogenkonsumenten gehörten und die Viren vor allem über heterosexuelle Kontakte weitertrugen.

Weitere Analysen ergaben, dass viele Menschen mit Viren infiziert sind, die gegen die zur Präexpositionsprophylaxe (PreP) verwendeten Wirkstoffe resistent sind. Im Jahr 2015 lag der Anteil bei 34 Prozent und war damit weitaus höher als in anderen europäischen Ländern. Die PreP, die in den letzten Jahren zu einer wichtigen Strategie zur Eindämmung der HIV-Epidemie geworden ist, könnte deshalb in der Ukraine ihr Ziel verfehlen, befürchtet Vasylyeva, die aber von einer vorläufigen Einschätzung spricht, die durch weitere Analysen bestätigt werden müsste. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Maddy0466
am Montag, 12. Februar 2018, 20:24

HIV und Aids gibt es wirklich

Aids gibt es wirklich!!

Man kann es , dementieren, man kann es leugnen, aber wenn man sich infiziert hat, Ignorieren kann man es dann, spätestens, wenn die Krankheit Aids ausgebrochen ist, nicht mehr. Und es kann auf der einen oder anderen Art jeden erwischen. Denn eines sollte sich jeder Bewusst sein, egal was man tut, egal wie man es tut, egal wo man es tut und egal mit wem es tut, 100 prozentige Sicherheit gibt es nirgendwo auf dieser Welt.
Tom Hofmann
am Freitag, 19. Januar 2018, 02:41

Auch hier im Forum... überall diese Putinversteher.

Ah ... ertappt simplicissimus500 ist Putinversteher und damit gegen unsere westliche Freiheit eingestellt.
Gibts eigentlich Aids wirklich? Kennt wer einen der echt diese seltsamen Viren hat?
simplicissimus500
am Freitag, 19. Januar 2018, 00:47

Putin war's

Und was lernen wir daraus? Putin ist schuld an der Ausbreitung. Wie immer. Was soll man da noch sagen? Gut dass unsere Nato bereitsteht, die Baltikstaaten und Polen vor Putin und dem Virus zu schützen. Eigentlich schade, dass wir die Ausbreitung der HIV-Viren noch nicht als Angriff werten können. Aber: Kommt Zeit, kommt Rat. Da werden die Strategen doch sicherlich schon dran arbeiten, denke ich.

Nachrichten zum Thema

06.02.18
UN macht Kirche für HIV auf Philippinen mitverantwortlich
Manila – Der neue UN-Beauftragte für den Kampf gegen die Ausbreitung von Aids auf den Philippinen hat der katholischen Kirche eine Mitschuld an der HIV-Ausbreitung im Land vorgeworfen. Die Kirche und......
21.01.18
Warum einige Affenarten kein Aids entwickeln
Ulm – Einige Affenarten können eine Aidserkrankung dauerhaft verhindern, obwohl sie mit nahen Verwandten des HI-Virus infiziert sind. Molekulare Unterschiede zwischen dem menschlichen Immunsystem und......
10.01.18
HIV: „Pillendose“ im Magen ermöglicht einmal wöchentliche Dosierung
Boston – Eine Kapsel, die sich im Magen zu einem sechsarmigen Stern entfaltet und gleichmäßig mehrere Wirkstoffe abgibt, könnte HIV-Patienten eine einmal wöchentliche Dosierung ihrer Medikamente......
02.01.18
US-Regierung entlässt gesamtes Aids-Beratergremium
Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat nach übereinstimmenden Medienberichten das gesamte bisherige Beratergremium des Weißen Hauses für HIV/Aids-Fragen entlassen. Nachdem......
29.12.17
CAR-T-Zelltherapie könnte HIV-Infektionen langfristig unterdrücken
Los Angeles – Die CAR-T-Zelltherapie, die in den USA kürzlich zur Behandlung von Leukämien und Lymphomen zugelassen wurde, könnte im Prinzip auch bei HIV-Infektionen eingesetzt werden, wie......
07.12.17
UN wegen neuer HIV-Fälle in Afrika alarmiert
New York – In West- und Zentralafrika sind nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) 2016 schätzungsweise 60.000 Kinder neu mit HIV infiziert worden. Vier von fünf infizierten Kindern in der Region......
06.12.17
Unaids-Chef warnt vor Frühverheiratung von Kindern in Afrika
Abidjan – Zum Auftakt einer internationalen Tagung zum Kampf gegen Aids hat der Chef des UN-Aidsprogramms Unaids, Michel Sidibe, die afrikanischen Länder aufgefordert, „dringend und anders“ zu......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige