NewsPolitikGrüne plädieren für Sofortprogramme in der Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne plädieren für Sofortprogramme in der Pflege

Freitag, 19. Januar 2018

/dpa

Berlin – Die Bundestagsfraktion der Grünen hat sich in zwei Anträgen dafür ausge­sprochen, sofort mehr in die Förderung der Pflege zu investieren. In einem Antrag fordern sie ein Sofortprogramm in Höhe von 1,3 Milliarden Euro pro Jahr für mehr Pflegepersonal in Krankenhäusern. Die auch im internationalen Vergleich sehr hohe Personalbelastung in einem Großteil der Einrichtungen erfordere schnell wirksame Maßnahmen, hieß es.

Eine angemessene Pflegepersonalausstattung im Krankenhaus sei für die Qualität der stationären Versorgung, für den Patientenschutz und die Arbeitssituation der Beschäf­tigten unabdingbar. Die geplante Festlegung von Personaluntergrenzen in besonders pflegeintensiven Bereichen reiche zudem nicht aus. Um das Personal zu entlasten, Patientensicherheit und Pflegequalität zu gewährleisten sowie die Attraktivität des Pflegeberufes zu steigern, müssten schnell weitreichende Initiativen ergriffen werden, erklärten die Grünen.

Anzeige

Pflegequalität gewährleisten

Neben dem Sofortprogramm zur Förderung zusätzlicher Pflegekräfte fordern die Abgeordneten auch, verbindliche Personalbemessungsinstrumente für die gesamte pflegerische Versorgung im Krankenhaus zu entwickeln, die sich am individuellen Pflegebedarf der Patienten orientieren.

Zudem verlangen die Grünen in einem zweiten Antrag ein Programm für mehr Personal in der Altenpflege. Es gehe darum, die Pflegequalität zu gewährleisten, den neuen teilhabeorientierten Pflegebegriff umzusetzen sowie die Attraktivität des Pflegeberufs zu steigern. Konkret fordern die Abgeordneten, den Pflegevorsorgefonds aufzulösen und aus diesen Mitteln ein Sofortprogramm in Höhe von 1,2 Milliarden Euro im Jahr aufzulegen, um damit zusätzliche Pflegekräfte mit tarifgerechter Entlohnung zu fördern.

Begleitet werden müsse das Programm durch eine Ausbildungsoffensive, Anreize für eine einfachere Rückkehr von Teilzeit in Vollzeit, ein Wiedereinstiegsprogramm, eine bessere Gesundheitsvorsorge für die Beschäftigten sowie eine Weiterqualifizierung von Pflegehelfern zu Pflegefachkräften. © hib/kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #726198
oskar44
am Samstag, 20. Januar 2018, 12:45

Sofortentlastung Pflege

Unabhängig von der Notwendigkeit in der Pflege neue Stellen zu schaffen und die Entlohnung zu verbessern wäre eine sofortige Entlastung zu erreichen, wenn das extreme Ausmaß der Dokumentationspflicht auf ein vernünftiges Maß reduzerit würde.
Dazu müssten Notwendigkeit und Ziele der Dokumentation neu, d.h. ohne die ursprünglichen ( ca. im Jahr 2000 ) Floskeln zu verwenden, hinterfragt werden.
Schließlich kann man zuerst dokumentieren und dann arbeiten, bei Schichtende ist die Dokumentation regelrecht, nach kurzer Zeit kann schon nicht mehr überprüft werden ob die dokumentierten Leistungen auch erbracht wurden. Dies geschieht laut Medien und nach meiner beobachtung auch!
Den Kostenträgern sollte dies plausibel gemacht werden.
Widerstand gegen diese Maßnahme käme allerdings von Seiten der gut bezahlten, zahlreichen Instituten welche dei Dokumentation überwachen und weiter ausbauen.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR), Franz Wagner, hat eine neue Verteilung der Aufgaben im Gesundheitswesen gefordert. „Man muss die Potenziale der Pflegekräfte erkennen und dafür
Pflegende wollen Medikamente selbst verordnen
11. März 2019
Mainz – In der Debatte über bessere Rahmenbedingungen in der Pflege hat der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus (CDU), auf mehr Fortschritte gepocht. Rund 48 Prozent der
Die Pflege braucht mehr Fortschritte
26. Februar 2019
Düsseldorf – Die Pflegewirtschaft steht nach einer Studie vor einer großen Investitionswelle. Laut einer Untersuchung der in Kassel ansässigen Evangelischen Bank, über die das Handelsblatt vom
Große Investitionswelle in der Pflegebranche
21. Februar 2019
Berlin – Der Krankenpfleger Alexander Jorde hat die Pflegekräfte in Deutschland dazu aufgerufen, sich stärker berufspolitisch zu engagieren. „Wir Pflegekräfte sind nur zu etwa zehn Prozent in
Krankenpfleger Jorde fordert mehr politisches Engagement von Pflegekräften
4. Februar 2019
Mainz – Das rheinland-pfälzische Sozialministerium will die ehrenamtliche Unterstützung in der Pflege stärken. „Derzeit arbeiten wir an einer Förderrichtlinie, mit der die Förderung bürgerschaftlichen
Rheinland-Pfalz will Ehrenamt in der Pflege ausbauen
31. Januar 2019
Berlin – Die Bundesbürger halten Deutschland bei der Digitalisierung der Pflege für rückständig. Nach einer gestern in Berlin veröffentlichten Umfrage des Digitalverbands Bitkom sagen mehr als vier
Deutsche sehen Defizite bei Digitalisierung in der Pflege
30. Januar 2019
Dortmund – Immer mehr Menschen suchen Hilfe wegen Problemen bei der Einstufung in den richtigen Pflegegrad. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz registrierte im vergangenen Jahr eine gestiegene Zahl
LNS LNS
NEWSLETTER