NewsPolitikGesundheits­senatorin: Politik hat Mitschuld an Hebammenmangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheits­senatorin: Politik hat Mitschuld an Hebammenmangel

Donnerstag, 18. Januar 2018

/bevisphoto, stock.adobe.com

Köln – Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) hat eine Mitschuld der Politik an einem Mangel an Hebammen in Deutschland eingeräumt. „Das Problem ist ein bisschen hausgemacht. Wir wissen alle schon länger, dass wir ein Hebammen­problem und nicht ausreichend ausgebildet haben“, sagte sie gestern Abend in Stern TV.

Kolat sprach sich für verbindliche Personalschlüssel aus. Zudem müsse Geld ins System, damit die Krankenhäuser die Versorgung auch finanziert bekämen. „Das sind zwei Stellschrauben, an denen wir jetzt richtig ordentlich hämmern müssen, damit sich etwas bewegt“, sagte die Gesundheitssenatorin.

Anzeige

Zunehmend mehr werdende Eltern und Kliniken klagen den Angaben zufolge über Engpässe in der Geburtshilfe und bei der Nachsorge. Einige Hebammen müssten Frauen teilweise versorgen, ohne bezahlt zu werden – der Bedarf sei zu groß. „Wir brauchen mehr Hebammen in den Kreißsälen und verbindliche Personalschlüssel auf Bundesebene“, so Kolat. Zudem müssten mehr Ausbildungskapazitäten geschaffen werden. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 19. Januar 2018, 06:16

Ja natürlich Politik

Was in dem Bereich - Beruf läuft seit den 90ern ist auch Kategorie: "Nicht zu verstehen"!
Keine Ausbildungsplätze - keine Arbeitsplätze - keine Gehälter ...
LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2020
Potsdam – Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Brandenburg will die Attraktivität des Hebammenberufs erhöhen und so landesweit eine flächendeckende Versorgung mit Hebammenhilfe sicherstellen. Die Grundlage
Hebammenförderrichtlinie in Brandenburg auf dem Weg
7. August 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) startet einen neuen Anlauf für ein Förderprogramm für Hebammenstellen. Das geht aus einem Referentenentwurf für das Versorgungsverbesserungsgesetz
Kaum Verbesserungen in neuem Gesetzentwurf zur Hebammenförderung
12. Juni 2020
Berlin – Die Situation der Hebammen in der klinischen Geburtshilfe gilt als prekär. Kaum planbare Dienste an Wochenenden, Feiertagen und nachts, viele fachfremde Aufgaben und Gehälter, die der hohen
Viel Kritik für Spahns zurückgezogenes Hebammen-Gesetz
19. Mai 2020
Berlin – In Berlin und Brandenburg lassen sich mehr Frauen zu Hebammen ausbilden. In Berlin befanden sich am 1. November 2019 insgesamt 283 Hebammen in Ausbildung. Das sind 49 mehr als im Jahr zuvor,
Mehr Hebammen in Ausbildung in Berlin und Brandenburg
13. Mai 2020
Wiesbaden – Der Beruf der Hebamme lockt kaum Männer an. Im vergangenen Schuljahr gab es bundesweit nur drei männliche Auszubildende, die Entbindungspfleger werden wollten, wie das Statistische
Mehr Auszubildende im Hebammenberuf, kaum Männer
17. April 2020
Berlin – Der Deutsche Hebammenverband (DHV) und der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) haben eine bundesweite und transparente Ausnahmeregelung für Begleitpersonen im Kreißsaal gefordert. Eine Frau zur
Geburten: Ärzte und Hebammen wollen Ausnahme für Väter
8. April 2020
Karlsruhe – Wie Ärzte und Heilmittelerbringer können auch Hebammen in der Corona-Pandemie Schwangere und Mütter per Videosprechstunde betreuen. Darauf hat der Deutsche Hebammenverband hingewiesen.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER