NewsPolitikLandtagsabgeordnete in Nordrhein-Westfalen werben für Organspende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landtagsabgeordnete in Nordrhein-Westfalen werben für Organspende

Donnerstag, 18. Januar 2018

/dpa

Düsseldorf – Angesichts der dramatisch sinkenden Zahl der Organspender hat der nordrhein-westfälische Landtag fraktionsübergreifend für Organspenden geworben. „Es ist fünf vor zwölf“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) gestern in einer Aktuellen Stunde in Düsseldorf.

„Die Organspende ist in Wahrheit eigentlich der größte Liebesbeweis des einzelnen Menschen an die Gesellschaft und an andere Menschen“, sagte Laumann. Dass es nur 146 Organentnahmen in dem Bundesland mit den bundesweit meisten Kranken­häusern und Transplantationszentren gebe, sei „unsolidarisch“ gegenüber anderen, die in den Verbund wesentlich mehr Energie einbrächten. „Man kann nicht von der Transplantationsmedizin profitieren wollen und sich auf der anderen Seite nicht der Frage der Organentnahme stellen“, erklärte der Minister.

Stellung von Transplanta­tions­beauftragten verbessern

Laumann sprach sich dafür aus zu prüfen, die gesetzliche Stellung von Transplanta­tions­beauftragten zu stärken. Auch die Chefs der Krankenhäuser müssten in die Pflicht genommen werden. Der DSO-Transplantationscheck zeige, dass in Nordrhein-Westfalen (NRW) 180 mögliche Spender von den Kliniken nicht gemeldet worden seien.

Anzeige

Die SPD-Abgeordnete Angela Lück plädierte für eine grundlegende Änderung der rechtlichen Lage, sodass Organspenden in Deutschland wie etwa auch in Österreich künftig der Normalfall und nicht mehr die Ausnahme würden. Der CDU-Abgeordnete Jochen Klenner sagte, die Aufklärung über Organspenden müsse besser werden. Manche Menschen hätten immer noch Angst, dass bei potenziellen Organspendern der Kampf ums Überleben schneller aufgegeben werde. Daher seien positive Informa­tions­kampagnen nötig.

Das Netzwerk Organspende in NRW, ein Zusammenschluss von Selbsthilfeorganisa­tionen aus den Bereichen Organspende und Transplantation, kündigte gestern an, verstärkt über das Thema informieren zu wollen – unter anderem beim Deutschen Seniorentag in Dortmund oder am Tag der Organspende in Essen.

In NRW wie auch in ganz Deutschland hat die Zahl der Organspenden einen Tiefpunkt erreicht. Spendeten 2010 im bevölkerungsreichsten Bundesland noch 256 Menschen nach dem Hirntod Organe, waren es 2017 nur noch 146, wie aus den jüngsten Daten der Stiftung Organtransplantation (DSO) hervorgeht. Insgesamt wurden den Spendern 450 Organe entnommen. Rechnerisch kamen in NRW damit auf eine Million Menschen nur 8,2 Organspender. Die Spenderrate lag damit niedriger als in jedem anderen Bundesland, heißt es in einer Vorlage der Fraktionen von CDU und FDP.

Nach den DSO-Statistiken gab es bundesweit 2017 nur 797 Spender, 60 weniger als im Vorjahr. Das ist der niedrigste Stand seit 20 Jahren. Im vergangenen Jahr starb in Deutschland rund alle drei Tage ein Mensch, weil er nicht rechtzeitig ein passendes Spenderorgan erhielt. Rund 10.000 Patienten stehen im Moment auf einer Warteliste für Nieren, Lebern, Lungen oder Herzen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Mainz/Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) macht die Krankenhäuser in Deutschland mitverantwortlich für die geringe Zahl von Organspenden. Das geht aus einem Bericht des ARD-Magazins
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium macht Kliniken für Rückgang der Organspenden mitverantwortlich
16. Juli 2018
Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat Systemkorrekturen bei der Organspende gefordert, um die Spenderzahlen zu steigern. Der Fachgesellschaft zufolge hat Deutschland in der
Organspende: Urologen fordern Gesetzesänderung
10. Juli 2018
Frankfurt am Main – Nach starken Rückgängen bei den Organspenden in Deutschland in den vergangenen Jahren sieht die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) einen ersten Lichtblick. In den ersten
Stiftung Organtransplantation sieht Lichtblick bei Spenden
5. Juli 2018
Kiel – Organspenden von Verstorbenen sind seit 2010 um 30 % zurückgegangen. Ursache dafür sind aber nicht etwa weniger potenzielle Organspender – die haben zwischen 2010 und 2015 sogar um fast 14 %
Krankenhäuser könnten die Zahl der Organspenden maßgeblich steigern
5. Juli 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) rät Reisenden, einen Organspendeausweis in der jeweiligen Landessprache mitzuführen. Unter welchen Umständen Organe von Verstorbenen
Experten raten bei Reisen zu Organspendeausweis in Landessprache
2. Juli 2018
Münster – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat sich am vergangenen Wochenende für die Einführung der Widerspruchslösung bei der Organspende mit Vetorecht der engsten
Ärztekammer Westfalen-Lippe: Widerspruchslösung gefordert, Fernbehandlungsverbot gelockert
28. Juni 2018
Leipzig – Im Januar wurde das Unternehmen „Gesundheitsforen“ von Bundes­ärzte­kammer, GKV-Spitzenverband und Deutscher Krankenhausgesellschaft beauftragt, ein deutsches Transplantationsregister

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER