Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Europäisches Netzwerk soll Diagnose seltener Erkrankungen verbessern

Montag, 22. Januar 2018

Tübingen – Ein europäisches Konsortium unter Federführung des Universitätsklinikums Tübingen, des Universitätsklinikums Radboud Nijmegen und der Universität Leicester soll die Diagnose seltener Erkrankungen verbessern. Die Projektpartner erhalten für das Vorhaben namens „SOLVE-RD“ rund 15 Millionen Euro im Rahmen des Programms „Horizon 2020“ der Europäischen Kommission.

Koordinatoren der Arbeit sind Olaf Riess und Holm Graessner vom Tübinger Institut für medizinische Genetik und angewandte Genomik und vom Zentrum für seltene Erkrankungen.

Oft langer Leidensweg

Patienten mit einer seltenen Erkrankung haben häufig einen langen Leidensweg hinter sich. Manchmal dauert es zehn oder fünfzehn Jahre, bevor sie einen Arzt finden, der die Ursache erkennt. Nicht nur die Diagnosestellung ist schwierig, auch die Erforschung dieser Krankheiten kann lange dauern, da es schwierig ist, eine ausreichende Anzahl von Menschen mit derselben seltenen Krankheit zu finden, die als Basis für die wissenschaftliche Erforschung benötigt wird.

Hier setzt SOLVE-RD an: Die Partner haben eine Infrastruktur entwickelt, die die Koordination und Analyse vieler in Europa generierter Daten ermöglicht. Die Kombination aller vorhandenen Exom- und Genompatientendaten der SOLVE-RD-Partner erhöht die Chancen deutlich, einen zweiten oder dritten Patienten mit derselben seltenen Krankheit zu finden. 

Wenn die DNA-Daten auf eine bestimmte Krankheit hindeuten, werden die Wissen­schaftler im Rahmen des Projektes Tests anwenden, die die Funktion des Gens genauer untersuchen wie die RNA, Proteine (Proteomics), Stoffwechselprodukte (Metabolomics) und das Epigenom (Epigenomics). „Eine Kombination dieser ‚-omics-Techniken' liefert zusätzliche Informationen, die sicherstellen, dass eine seltene Krankheit sicher diagnostiziert wird“, hieß es aus Tübingen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2018
Berlin – Das Nationale Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen (NAMSE) steht in seiner bisherigen Form vor dem Aus. Das macht die Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage
Nationales Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen vor dem Aus
26. April 2018
Berlin – Trotz verschiedener medizinischer und gesundheitspolitischer Anstrengungen sind Menschen mit einer seltenen Erkrankung immer noch vielen Schwierigkeiten ausgesetzt. Darauf verwiesen Experten
Ethikrat sieht Handlungsbedarf bei seltenen Erkrankungen
27. Februar 2018
Berlin – An einzelnen seltenen Erkrankungen leiden mitunter pro Land nur wenige Hundert Menschen – oder sogar noch weniger. In der Summe sind die Erkrankungen aber mitnichten selten und benötigen mehr
Seltene Erkrankungen sind nicht selten
29. Januar 2018
London – Die Alpha-Mannosidose, eine seltene genetische Erkrankung aus der Gruppe der lysosomalen Speicherkrankheiten, kann künftig durch wöchentliche Infusionen mit Velmanase alfa behandelt werden,
EMA: Erstmals Therapie der Alpha-Mannosidose
29. Januar 2018
Magdeburg – Patienten mit seltenen Erkrankungen sollen in Sachsen-Anhalt schneller eine Diagnose und die entsprechende Therapie erhalten. Dazu entsteht im Mitteldeutschen Kompetenznetz für Seltene
Lotsen sollen Patienten mit seltenen Erkrankungen helfen
18. Januar 2018
Berlin – Im März vergangenen Jahres hatten 24 Europäische Netzwerke (ERN) zu Seltenen Erkrankungen ihre Arbeit aufgenommen. Jetzt wurde in Berlin beraten, wie die Arbeit der Netzwerke weiter ausgebaut
Europäische Referenznetzwerke: Ein Gewinn für Patienten in Europa
9. Oktober 2017
Berlin – Mediziner und betroffene Patienten haben ein zügigeres Vorgehen bei der Bekämpfung von seltenen Erkrankungen angemahnt. Vor allem die dafür vorgesehene Einrichtung medizinischer Zentren

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige