NewsHochschulenEuropäisches Netzwerk soll Diagnose seltener Erkrankungen verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Europäisches Netzwerk soll Diagnose seltener Erkrankungen verbessern

Montag, 22. Januar 2018

Tübingen – Ein europäisches Konsortium unter Federführung des Universitätsklinikums Tübingen, des Universitätsklinikums Radboud Nijmegen und der Universität Leicester soll die Diagnose seltener Erkrankungen verbessern. Die Projektpartner erhalten für das Vorhaben namens „SOLVE-RD“ rund 15 Millionen Euro im Rahmen des Programms „Horizon 2020“ der Europäischen Kommission.

Koordinatoren der Arbeit sind Olaf Riess und Holm Graessner vom Tübinger Institut für medizinische Genetik und angewandte Genomik und vom Zentrum für seltene Erkrankungen.

Oft langer Leidensweg

Patienten mit einer seltenen Erkrankung haben häufig einen langen Leidensweg hinter sich. Manchmal dauert es zehn oder fünfzehn Jahre, bevor sie einen Arzt finden, der die Ursache erkennt. Nicht nur die Diagnosestellung ist schwierig, auch die Erforschung dieser Krankheiten kann lange dauern, da es schwierig ist, eine ausreichende Anzahl von Menschen mit derselben seltenen Krankheit zu finden, die als Basis für die wissenschaftliche Erforschung benötigt wird.

Anzeige

Hier setzt SOLVE-RD an: Die Partner haben eine Infrastruktur entwickelt, die die Koordination und Analyse vieler in Europa generierter Daten ermöglicht. Die Kombination aller vorhandenen Exom- und Genompatientendaten der SOLVE-RD-Partner erhöht die Chancen deutlich, einen zweiten oder dritten Patienten mit derselben seltenen Krankheit zu finden. 

Wenn die DNA-Daten auf eine bestimmte Krankheit hindeuten, werden die Wissen­schaftler im Rahmen des Projektes Tests anwenden, die die Funktion des Gens genauer untersuchen wie die RNA, Proteine (Proteomics), Stoffwechselprodukte (Metabolomics) und das Epigenom (Epigenomics). „Eine Kombination dieser ‚-omics-Techniken' liefert zusätzliche Informationen, die sicherstellen, dass eine seltene Krankheit sicher diagnostiziert wird“, hieß es aus Tübingen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Oktober 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) finanziert die Geschäftsstelle des Nationalen Aktionsbündnisses für Menschen mit Seltenen Erkrankungen (NAMSE) ab dem 1. Dezember 2018 weiterhin aus
Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen wird weiter finanziert
26. September 2018
Berlin – Deutschland treibt die Erforschung seltener Erkrankungen „mit erheblichen Fördermitteln“ voran. Das berichtet die Bundesregierung in einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Fraktion
Deutschland laut Bundesregierung bei Erforschung seltener Erkrankungen sehr engagiert
7. September 2018
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat vier Kurzinformationen auf den neuesten Stand gebracht. Neben den Patienteninformationen zu Mukoviszidose und Tuberkulose wurden
Neue Kurzinformationen zu vier seltenen Erkrankungen
14. August 2018
Göttingen – Mit dem Nahrungsergänzungsmittel Lecithin könnten Ärzte die bisher unheilbare Charcot-Marie-Tooth-(CMT-)Erkrankung behandeln. Das zeigt eine Studie mit Ratten, die Forscher des
Nahrungsergänzungsmittel könnte bei Charcot-Marie-Tooth-Erkrankung helfen
7. August 2018
Freiburg – Alle Neugeborenen sollten routinemäßig auf die Muskelkrankheit Spinale Muskelatrophie (SMA) getestet werden. Das fordern Wissenschaftler des Universitätsklinikums Freiburg. Sie beziehen
Wissenschaftler fordern Neugeborenenscreening auf Spinale Muskelatrophie
2. August 2018
München – Die fünf Zentren für seltene Erkrankungen in Bayern sollen elektronisch eng miteinander vernetzt werden. Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst fördert dafür das Netz
Zentren für seltene Erkrankungen sollen eng vernetzt werden
19. Juli 2018
Magdeburg – Das Mitteldeutsche Kompetenznetz Seltene Erkrankungen in Magdeburg wird immer häufiger von hilfesuchenden Patienten oder Ärzten angefragt. „Im Laufe der Jahre konnte eine stetige Zunahme
LNS
NEWSLETTER