Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Baden-Württemberg erinnert an Opfer des Nationalsozialismus

Freitag, 19. Januar 2018

/dpa

Stuttgart – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer (LÄK) Baden-Württemberg hat der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Vertreter der Kammer haben gestern in der Gedenkstätte der ehemaligen Tötungsanstalt Grafeneck eine Gedenktafel enthüllt und sich zur Schuld der damaligen Ärzte an den dortigen Verbrechen bekannt.

Der LÄK zufolge wurde genau 78 Jahre zuvor, am 18. Januar 1940, auf direkten Befehl von Adolf Hitler erstmals der Gashahn in Grafeneck geöffnet und damit die Aktion „T4“ gestartet. Die Täter waren Ärzte. Innerhalb eines Jahres wurden in Grafeneck 10.654 Menschen mit geistigen Behinderungen oder psychischen Erkrankungen ermordet.

Die baden-württembergische Ärzteschaft mahnt daher auf ihrer Gedenktafel eindringlich, „niemals wieder menschliches Leben für unwert zu erachten“.

Die Standesvertretung setzt sich schon länger intensiv mit der Rolle der baden-württembergischen Ärzteschaft in der Zeit des Nationalsozialismus auseinander. So hat sie in der laufenden Wahlperiode erstmals einen Arbeitskreis „Ethik und Geschichte der Medizin“ eingerichtet und ein wissenschaftliches Forschungsprojekt zur Kammerhistorie zwischen 1920 und 1960 angestoßen.

Die aktive Auseinandersetzung mit der Rolle der Ärzteschaft im Nationalsozialismus helfe, die Sensibilität für politische Fehlentwicklungen hinsichtlich des Wertes jedes menschlichen Lebens zu erhöhen, so die Überzeugung von Kammerpräsident Ulrich Clever. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27. Februar 2018
Berlin – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat zwei weitere Modellprojekte zur ausschließlichen ärztlichen Fernbehandlung genehmigt. Sie basieren auf der bisher bundesweit einmaligen Regelung
Gefängnisinsassen dürfen in Baden-Württemberg fernbehandelt werden
9. Februar 2018
Berlin – Einen Gedenkstein zur Erinnerung an das Schicksal jüdischer Ärzte während des Nationalsozialismus haben die Vertreter chirurgischer Fachgesellschaften am Haus der Chirurgie in Berlin
Fachgesellschaften erinnern an das Schicksal jüdischer Chirurgen
2. Februar 2018
Ingolstadt – Das Deutsche Medizinhistorische Museum (DMM) in Ingolstadt präsentiert vom 22. Februar bis 9. September die Ausstellung „Radiologie im Nationalsozialismus“. Laut Ankündigung zeichnet die
Medizinhistorisches Museum in Ingolstadt zeigt Schau zu Radiologie in der Nazizeit
1. Februar 2018
Berlin – Abgeordnete des Deutschen Bundestages haben gestern gemeinsam mit Betroffenen und Verbänden der Opfer der „Euthanasie’-Morde an der Gedenkstätte in Berlin gedacht. „Vor mehr als 70 Jahren
Opfer der „Euthanasie“-Morde nicht vergessen
30. Januar 2018
Weinsberg – Am Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus hat das Land Baden-Württemberg bei einer zentralen Gedenkfeier der Zentren für Psychiatrie an die Massenmorde an Patienten erinnert.
Baden-Württemberg erinnert an Nazi-Verbrechen in Psychiatrie
30. November 2017
Leipzig – Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hat heute an die Schicksale ihrer 36 ehemaligen jüdischen Mitglieder erinnert. Die Gedenkstunde fand am Gründungsort der DGU im Jahr 1922
Unfallchirurgen erinnern an Schicksale jüdischer Kollegen
23. November 2017
Berlin – Die Berliner Charité zeichnet in einer Ausstellung die Verwicklung ihrer früheren Ärzte in das nationalsozialistische Ausgrenzungs- und Vernichtungssystem nach. Viele leitende Mitarbeiter des

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige