NewsVermischtesKrankenpfleger wegen 97 weiterer Morde an Patienten angeklagt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenpfleger wegen 97 weiterer Morde an Patienten angeklagt

Montag, 22. Januar 2018

Oldenburg – Wegen Mordes an 97 Patienten soll sich der verurteilte Ex-Krankenpfleger Niels H. erneut vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft erhob jetzt Anklage gegen den heute 41-Jährigen. Sie wirft ihm vor, aus Langeweile und Geltungsdrang 62 Patienten am Klinikum Delmenhorst und 35 am Klinikum Oldenburg umgebracht zu haben.

„Er ist weitgehend geständig“, sagte Oberstaatsanwalt Martin Koziolek heute. Wegen sechs Taten sitzt Niels H. bereits lebenslang in Haft. Auf das Landgericht Oldenburg kommt jetzt ein aufwendiger Prozess um die möglicherweise größte Mordserie in der deutschen Kriminalgeschichte zu.

Langeweile und Geltungssucht

Der frühere Pfleger soll schwer kranken Patienten eigenmächtig verschiedene Medika­mente gespritzt haben, die unter anderem lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen auslösten. „Dies tat er, um seine Fähigkeiten im Bereich der Reanimation gegenüber Kollegen und Vorgesetzten präsentieren zu können und um seine Langeweile zu bekämpfen“, sagte Koziolek. Dabei habe er den Tod der Patienten billigend in Kauf genommen.

Anzeige

Die Anklage ist das Ergebnis jahrelanger Ermittlungen. Hunderte Patientenakten hatten die Fahnder ausgewertet und mehr als 100 Leichen ausgraben lassen, um sie auf Rückstände von Medikamenten zu untersuchen. Im November gingen die Ermittler dann mit einer grauenhaften Zahl an die Öffentlichkeit: 100 weitere Menschen soll Niels H. auf dem Gewissen haben – neben denjenigen, wegen deren Tod er bereits verurteilt wurde. In drei Fällen konnten die Experten allerdings nicht mit Sicherheit sagen, ob die gefundenen Medikamente nicht von Ärzten verordnet waren, deshalb fehlen diese in der Anklage.

Landgericht Oldenburg am Zug

Das Landgericht Oldenburg muss nun entscheiden, ob es zu einem neuen Prozess gegen den Ex-Pfleger kommt. Wie lange das dauert, konnte Gerichtssprecher Michael Herrmann heute noch nicht abschätzen. „Die Akten sind heute Morgen bei uns entgangenen“, sagte er. Diese umfassten zehn Umzugskartons. Angesichts der vielen Opfer könnte das Verfahren zur logistischen Herausforderung werden. Die voraussichtlich hohe Zahl von Nebenklägern und deren Vertretern würde die Kapazitäten das Landgerichts sprengen. Deshalb müsste das Gericht vermutlich auf eine Alternative in der Stadt ausweichen.

Die Delmenhorster Anwältin Gaby Lübben, die nach eigenen Angaben etwa 100 Angehörige vertritt, zeigte sich zufrieden über die Anklage. „Es geht jetzt voran. Wir haben bisher in einer Warteschleife gehangen.“ Der Prozess sei wichtig für ihre Mandanten, um mit den Taten umzugehen und diese zu verarbeiten.

Das Ausmaß der mutmaßlichen Mordserie war erst nach und nach ans Licht ge­kommen. Eine Krankenschwester hatte Niels H. im Sommer 2005 auf der Delmen­horster Intensivstation auf frischer Tat ertappt. Dafür stand er in einem ersten Prozess vor Gericht. Schon damals gab es Hinweise, dass er möglicherweise noch mehr Patienten tötete. Doch erst als Angehörige nicht locker ließen, kam es zu einem zweiten Prozess, in dem er sich wegen fünf Taten verantworten musste. In diesem Verfahren zeigte sich schnell, dass die Zahl der Opfer wahrscheinlich deutlich höher ist. Eine Sonderkommission der Polizei rollte den Fall neu auf.

Auch Klinikmitarbeiter gerieten ins Visier der Ermittler. Auf den Intensivstationen in Oldenburg und später Delmenhorst gab es nach Angaben der Ermittler konkrete Hinweise auf die Verbrechen. Doch lange geschah nichts. Die Staatsanwaltschaft hat deshalb sechs Delmenhorster Mitarbeiter wegen Tötung durch Unterlassen angeklagt. In drei Fällen hat das Landgericht die Klage abgewiesen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #732154
Christamüller
am Montag, 22. Januar 2018, 17:55

Überraschender Ermittlungseifer der Staatsanwaltschaft Oldenburg

Immer wenn es gegen die Ärzteschaft und ihre Helfer geht, wacht die Staatsanwaltschaft Aurich / Oldenburg aus ihrer Ermittlungslegasthenie auf. Als ich den Abrechnungsbetrug eines AOK-Abteilungsleiters mit den schriftlichen Betrugsnachweisen angezeigt hatte, hat der Oberstaatsanwaltschaft ACKERHANS aus Aurich / Oldenburg ganz dienstbeflissen und klamm-heimlich gegen mich – das Opfer - ermittelt, unter dem offiziellen Aktenzeichen des angeschuldigten AOK-Abrechnungsbetrügers. Dieser hatte sich durch „kick-back-Zahlungen“ aus meinem Treuhandvermögen aus SGB XI §45b bereichert, das die AOK für die Pflegebedürftigen verwaltet. Nicht einmal Vorname, Anschrift und Geburtsdatum des AOK-Abrechnungsbetrüger hat der ehrliche Oberstaatsanwalt ermittelt, wohl aber von mir, dem Opfer, wie mein Rechtsanwalt aus den Akten ersehen konnte. Und dann die angeblichen Geständnisse des hier angeblichen Täters, der angeblich Tötungsdelikte bewirkt haben soll. Wir wissen doch, wie diese zustande kommen. Wenn der Oberstaatsanwalt, dessen Namen ich hier nicht aus redaktionellen Gründen - schon die Banken arglistig täuscht über angebliche Ermittlungsverfahren gegen unschuldige Opfer, die er ganz privat durchführt, um sich in Besitz von Bankdaten zu bringen, was dürfen wir dann von derartigen Leuten in anderen Fällen erwarten. Niemals sollten wir vergessen, in welch fragwürdiger Weise diese Leute eine - unschuldige – Familie mit ihrer Staatsmacht zerschlagen haben auf Grund der Aussage einer klinischen borderliner (ICD-2018-F60.3) , allein aus Geltungsdrang (Sabine Rückert, 2007, Unrecht im Namen des Volkes). Gerade Juristen – in allen Ländern - werden während ihres universitären Studiums zu Meistern im Konstruieren und Straf befreiten Betrügen ausgebildet(Putin läßt grüßen).
LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2019
Kassel/Fritzlar – Neben Ermittlungen wegen vier Todesfällen läuft nun auch ein Verfahren wegen eines möglichen wissenschaftlichen Fehlverhaltens gegen die mutmaßlich falsche Ärztin aus Nordhessen. Die
Plagiatsverfahren gegen mutmaßlich falsche Ärztin eingeleitet
15. November 2019
Oldenburg – Für ärztliche Kunstfehler bei seiner Geburt bekommt ein schwerstbehindertes Kind aus Gütersloh 500.000 Euro Schmerzensgeld. Das hat das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden. Das Kind
Behindertes Kind bekommt Schmerzensgeld wegen Kunstfehlers zugesprochen
14. November 2019
Köln – Zwei Kölner Zahnärzte haben das Arzt-Bewertungsportal Jameda erfolgreich auf die Löschung ihrer Profile verklagt. Die ohne Einverständnis der Betroffenen angelegten Bewertungsseiten seien in
Jameda muss Profile von zwei Ärzten löschen
14. November 2019
Rötha – Acht Ärzte aus der Region Leipzig stehen unter Verdacht, Abrechnungsbetrug in Millionenhöhe begangen zu haben. Die Mediziner, vier davon schon pensioniert, sollen fünf Jahre lang Behandlungen
Abrechnungsbetrug: Ärzte aus Region Leipzig unter Verdacht
12. November 2019
München – Der zu Unrecht gegen seinen Willen mehr als sieben Jahre in der Psychiatrie untergebrachte Gustl Mollath bekommt vom Freistaat Bayern 600.000 Euro. Es sei eine entsprechende gütliche
Justizopfer Mollath bekommt vom Freistaat Bayern 600.000 Euro
6. November 2019
Aurich – Im Skandal um defekte Bandscheibenprothesen in Ostfriesland hat ein angeklagter Arzt vor Gericht Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen. Der Mediziner soll für den bevorzugten Einsatz von
Arzt weist Korruptionsvorwürfe in Prozess um Bandscheibenprothesen zurück
6. November 2019
Kassel/Twistetal – Im Fall von keimverseuchter Wurst des Herstellers Wilke prüft die Staatsanwaltschaft Kassel nun die Todes- und Krankheitsfälle. „Ob tatsächlich ein kausaler Zusammenhang zwischen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER