NewsMedizin„Angelina Jolie“-Screening aller Frauen in Studie kosteneffektiv
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Angelina Jolie“-Screening aller Frauen in Studie kosteneffektiv

Montag, 22. Januar 2018

sakura - stock.adobe.com
London – Wenn alle Frauen im Alter von 30 Jahren auf Mutationen in sechs Risiko­genen getestet würden, könnten in Großbritannien 64.500 Frauen vor Brustkrebs und 17.500 Frauen vor Eierstockkrebs bewahrt und 12.300 Todesfälle verhindert werden. Eine Studie im Journal of the National Cancer Institute (2018; 110: djx265) hält das Screening für kosteneffektiv.

Frauen mit Mutationen in den Genen BRCA1 und BRCA2 haben eine Wahrscheinlichkeit von etwa 17 bis 44 Prozent, an einem Ovarialkarzinom zu erkranken. Das Lebens­zeitrisiko auf Brustkrebs liegt sogar bei 69 bis 72 Prozent. Dies hat vor einigen Jahren die US-Schauspielerin Angelina Jolie bewogen, sich zunächst beide Brustdrüsen und später auch beide Eierstöcke entfernen zu lassen. Die bilaterale Mastektomie ist unter Experten umstritten, da ein engmaschiges Screening und/oder eine Chemoprotektion ebenfalls einen Schutz bieten können, während es zur Salpingoophorektomie keine Alternative gibt.

In Großbritannien wird den Frauen ein Gentest auf BRCA1 und BRCA2 nur angeboten, wenn es bereits mehrere Brustkrebserkrankungen in der Familie gegeben hat oder diese ungewöhnlich früh auftraten (in Deutschland ist der Test derzeit auch dann keine Kassenleistung). Inzwischen wurden mit RAD51C, RAD51D und BRIP1 weitere Risiko­gene entdeckt, die das Lebenszeitrisiko auf ein Ovarialkarzinom auf 5 bis 9 Prozent erhöhen. Varianten in einem weiteren Gen PALB2 gehen mit einem Lebenszeitrisiko von 44 Prozent auf ein Mammakarzinom einher. 

Anzeige

Alle sechs Gene könnten mit einem einzigen Bluttest auf Risikovarianten untersucht werden. Diese Untersuchungen sind nicht billig, auch wenn die Kosten für einen kombinierten BRCA1/2-Test mittlerweile auf unter 1.500 Euro gefallen sind. Dennoch wäre ein allgemeines Screening aller Frauen im Alter von 30 Jahren kosten-effektiv, meint Ranjit Manchanda von der Queen Mary University in London. 

Der Forscher hat in einem entscheidungsanalytischen Modell die finanziellen Kosten mit dem möglichen Nutzen verglichen, der in Gewinn zusätzlicher Lebensjahre in guter Lebensqualität (quality-adjusted life year oder QALY) besteht. Manchanda hat zwei Szenarien durchgerechnet. Das erste besteht in der Erweiterung des derzeitigen Screenings bei erhöhtem familiären Risiko um Tests auf RAD51C, RAD51D, BRIP1 und PALB2. Die inkrementale Kosteneffektivität ICER beträgt lediglich 7.630 Pfund/QALY. Der Zusatznutzen ist mit einem Anstieg der Lebenserwartung in der gescreenten Bevölkerung um 0,04 Tage relativ gering. 

Teurer ist das Szenario, bei dem bei allen Frauen einmal im Leben eine Analyse aller sechs Risikogene durchgeführt würde. Manchanda ermittelt eine ICER von 21.600 Pfund/QALY. Der durchschnittliche Anstieg der Lebenserwartung in der gescreenten Bevölkerung würde 9,34 Tage betragen. Das erscheint wenig. Da Mammakarzinom und Ovarialkarzinom jedoch häufig in einem jungen Lebensalter auftreten und das Ovarial­kar­zi­nom fast immer tödlich ist, kann der Vorteil für die betroffenen Frauen enorm sein.

Die ICER liegt zudem unter der Grenze von etwa 30.000 Pfund/QALY, bis zu der das National Institute for Health and Care Excellence (NICE) derzeit eine Kostenübernahme durch den National Health Service zustimmt. Allerdings erst nach einer eigenen Bewertung. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #739457
Writingangel
am Donnerstag, 25. Januar 2018, 12:16

Ärzte könnten die Krebsheilung revolutionieren

und zwar, wenn sie die Arbeiten der Forscher, die 2015 den Medizin-Nobelpreis für ihre Erforschung der Wirkung von "Artemisia annua" auf Malaria erhielten, studieren und auch onkologisch (!)anwenden würden.
Diese Forscherin (Youyou Tu) und inzwischen viele weiter Forscher haben dadurch auch die Aufmerksamkeit tausender von Ärzten auf den Hauptwirkstoff Artemisinin gelenkt, der - neben 245 weiteren, die in der Pflanze enthalten sind - für die häufige Totalremission aller mäßig bis schnell wachsenden Tumore verantwortlich war. Dazu gehören natürlich nicht nur Brustkrebs und Eierstockkrebs, sondern sehr viele andere Krebsarten. Ausgenommen bei sehr langsam wachsenden Krebsarten, die ev. 15 Jahre bis zur indolenten Manifestation brauchen und bei denen das eisenaffine Artemisinin kaum zwischen gesunden und entarteten kanzerogenen Zellen unterscheiden kann, werden die meisten Tumorarten und deren Metastasen radikal abgetötet.
Die aggressiven Arten haben einen 100 bis 1000 mal höheren Fe-II Wert. Ein Extrakt aus der Pflanze zerfällt durch die Reaktion mit dem Eisen der CA-Zellen zu atomarem (!) Sauerstoff und oxidiert so massiv die Zellkerne des Krebsgewebes und hemmt zugleich massiv die Angiogenese - fast immer nebenwirkungsfrei!
Krebszellenaktivität kann in vielen Fällen also gestoppt werden! 450 peer-reviewed Studien liegen vor! In vitro gingen Zellkulturen innerhalb eines Tages bis zu 97% unter. natur-heilt-alles.de Leider fehlen noch umfangreiche klinische Studien.
Avatar #692156
KurtvomAmt
am Mittwoch, 24. Januar 2018, 11:22

Beliebter Marketingtrick

Da DÄ sollte sich nicht für die Werbestrategien raffinierter Marketingstrategen einspannen lassen. Außer einem Vermarktungsinteresse gibt es keinen Grund, eine Krankheit oder ein Diagnoseverfahren mit dem Namen einer berühmten Persönlichkeit zu verbinden. (Wer´s nicht glaubt schaut mal unter Sissi-Syndrom bei Wikipedia nach!)
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2019
New York – Die Koronare Herzkrankheit, die lange allein auf einen ungesunden Lebensstil mit kardiometabolischen Risikofaktoren zurückgeführt wurde, hat auch eine genetische Komponente. Darauf sind
Koronare Herzkrankheit hat häufig genetische Ursachen
21. Juni 2019
Freiburg – Ärzte und Wissenschaftler aus Freiburg, München, Kiel und Hannover werden im Rahmen des „German multi-organ Auto-Immunity Network“ (GAIN) Ursachen und Therapien von Autoimmunkrankheiten
Netzwerk erforscht Autoimmunkrankheiten mit Multi-Organ-Beteiligung
20. Juni 2019
Aarhus – Menschen mit einer Genvariante im Nikotinrezeptor sind weniger anfällig für eine Cannabis-Abhängigkeit. Dies kam in einer genomweiten Assoziationsstudie in Nature Neuroscience heraus (2019;
Gen des Nikotinrezeptors schützt vor Cannabisabhängigkeit
20. Juni 2019
München – Eine Open-Access-Plattform „Kipoi“ mit Algorithmen zum maschinellen Lernen in der Genomforschung haben Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) zusammen mit Forschern
Open-Access-Plattform bietet Wissenschaftlern neue Algorithmen zur Genomforschung
5. Juni 2019
Berlin – In England hat man sich dafür entschieden, die Sequenzierung des gesamten Genoms (Whole Genome Sequencing, WGS) ab Oktober 2018 in die genetische Routinediagnostik einzuführen. Andere Länder,
Deutschland steht bei der Genomsequenzierung international im Abseits
30. Mai 2019
Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat sämtliche Metastasen von 10 Brustkrebspatientinnen nach deren Tod genetisch untersucht. Ihre Ergebnisse in Cell Reports (2019; doi:
Brustkrebs: Metastasen breiten sich in wenigen Wellen aus
29. Mai 2019
Heidelberg – Der Rektor der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Bernhard Eitel, hat nach dem Bluttest-Skandal Konsequenzen im Fall von Verstößen gegen wissenschaftliche Standards angekündigt.
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER