NewsMedizinLeberschäden durch Schöllkraut
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Leberschäden durch Schöllkraut

Montag, 22. Januar 2018

/dpa

Bern – Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic hat eine Warnung vor Leberschäden in die Fachinformationen für das Arzneimittel Iberogast aufgenommen. Anlass sind Fallberichte über schwere Leberschäden, die auf das in der Tinktur enthaltene Schöllkraut zurückgeführt werden. 

Schöllkraut wird bereits seit der Antike als Medizin benutzt. Es gehört auch heute zu den populären Mitteln der Volksmedizin, die es äußerlich zur Behandlung von Warzen, innerlich zur Behandlung von Magen-Darm-Beschwerden verwendet. Iberogast, das noch Auszüge aus sechs weiteren Kräutern enthält, wird zur Linderung gastrointes­tinaler Beschwerden beworben.

Anzeige

Schöllkraut steht seit längerem im Verdacht, Leberschäden auslösen zu können. Das BfArM hat 2008 die Tagesdosierung auf maximal 2,5 mg Gesamtalkaloide beschränkt. Die europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat das Nutzen-Risiko-Verhältnis von pflanzlichen Präparaten aus Chelidonium majus L 2012 als negativ bewertet. Zwischen­zeitig haben die Arzneimittelagenturen vor dem vermeintlichen Krebsarz­neimittel „Ukrain“ gewarnt, das Schöllkraut in höherer Dosis enthält und in Deutsch­land und anderen EU-Staaten ungesetzlich in den Verkehr gebracht worden war. 

In den letzten Jahren hat es Meldungen zu Leberschäden nach Einnahme von Iberogast gegeben. Swissmedic rät den Ärzten jetzt zur Vorsicht bei Patienten mit aktuell bestehender oder anamnestisch bekannter Lebererkrankung sowie bei Patienten, die mit anderen Arzneimitteln behandelt werden, welche die Leber oder die Leberwerte beeinträchtigen können. Bei diesen Patienten müsse der Nutzen des Arzneimittels sorgfältig gegen das Risiko von akutem Leberversagen oder einer nachteiligen Wirkung auf die Leberfunktionswerte abgewogen werden. 

Die Patienten sollten angewiesen werden, die Behandlung abzusetzen und sich an ihren Arzt zu wenden, wenn es bei ihnen zu Anzeichen oder Symptomen einer Leberschädigung (allgemeine Müdigkeit, erhöhte Transaminasen- und/oder Bilirubinwerte, Ikterus, Hepatitis) kommt.

In Deutschland enthält der Beipackzettel zu Iberogast derzeit keine Hinweise auf mögliche Leberschäden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. November 2018
Berlin – Bei der in einer Woche beginnenden zweiten Runde des Pharmadialogs wird es auch um Konsequenzen aus den Arzneimittelskandalen der jüngsten Vergangenheit gehen. Das erklärte der
Im Pharmadialog sollen Lehren aus Arzneimittelskandalen gezogen werden
5. November 2018
Potsdam – Die geplante Aufstockung der Arzneimittelaufsicht in Brandenburg ist nach den Worten von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) auf einem guten Weg. Die am 6. September vom
Brandenburg: Aufstockung der Arzneimittelaufsicht auf gutem Weg
29. Oktober 2018
Manchester – Medikamenteninduzierte interstitielle Lungenerkrankungen (DILD) sind häufiger als vielfach angenommen. Eine systematische Übersicht im Journal of Clinical Medicine (2018; 7: 356) nennt
Viele Medikamente können eine interstitielle Lungenerkrankung auslösen
26. Oktober 2018
Berlin – Die Krankenkassen haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, den Rückruf von fehlerhaften Medikamenten besser zu regeln. Es bestehe „gesetzgeberischer Handlungsbedarf“,
Kassen fordern Regelungen für Rückruf von Medikamenten
25. Oktober 2018
Berlin – Der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) hat durch den Wegfall der britischen Zulassungsbehörde Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) eine
Brexit bringt Mehrarbeit für deutsche Arzneimittelbehörden
22. Oktober 2018
Potsdam – Als Konsequenz aus dem Pharmaskandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten hat sich Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) für eine grundsätzliche
Karawanskij für zentrale Arzneimittelaufsicht
22. Oktober 2018
Berlin – Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat angesichts der Belastung der Gewässer in Deutschland eine zusätzliche Abgabe auf Arzneimittel gefordert. Nötig seien rund 2,5
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER