NewsPolitikKeine soziale Selektion bei der Herzinfarkt­versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Keine soziale Selektion bei der Herzinfarkt­versorgung

Montag, 22. Januar 2018

/dpa

Bremen – Bremer Bürger aus sozial benachteiligten Stadtteilen erleiden häufiger einen Herzinfarkt als Personen aus Vierteln mit hohem sozialem Status. Bei der akuten Behandlung von Betroffenen scheint der soziale Hintergrund aber keine Rolle zu spielen. Das ergab eine Datenanalyse des Instituts für Herz- und Kreislaufforschung (BIHKF) der Stiftung Bremer Herzen am Klinikum Links der Weser und des Leibniz-Instituts für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS).

„Zwischen Januar 2006 und Dezember 2015 haben 3.462 Bremer erstmals einen ST-Hebungs-Myokardinfarkt erlitten. Davon waren 71 Prozent Männer, 44 Pro­zent der Betroffenen waren aktive Raucher, 21 Prozent hatten Diabetes und 23 Prozent waren fettleibig“, erläuterten die Erstautoren der Studie Johannes Schmucker und Susanne Seide vom BIHKF am Klinikum Links der Weser. Mithilfe der Postleitzahlen der betroffenen Personen haben die Wissenschaftler diese verschiedenen Benachteili­gungs­indizes zugeordnet und in vier Gruppen eingeteilt – von Gruppe eins mit hohem sozialen Status bis Gruppe vier mit niedrigem sozialen Status.

Anzeige

Die Analyse ergab einen ausgeprägten sozialen Gradienten. „Am stärksten ausgeprägt ist dieser Gradient bei jüngeren Patienten unter 50 Jahren. Hier ist die Häufigkeit von Infarkten in Gruppe vier mit niedrigem sozialem Status im Vergleich zur Gruppe eins mit hohem Status mehr als zweifach erhöht – mit fast identischen Werten für Frauen und Männer“, erläuterte Schmucker. „Ein Grund dafür könnten die Risikofaktoren sein. So waren die Betroffenen der Gruppe vier deutlich häufiger aktive Raucher und/oder stark übergewichtig“, so der Wissenschaftler.

Eine soziale Selektion bei der Versorgung zeigte die Studie aber nicht. Sowohl bei Art und Qualität der Behandlung im Krankenhaus als auch bei der verstreichenden Zeit vom Eintreffen im Krankenhaus bis zum lebensrettenden Erweitern der betroffenen Gefäße mittels Ballonkatheter – die „Door-To-Balloon-Zeit“ – spielt der soziale Status in Bremen laut der Studie keine Rolle. „Dieses Ergebnis steht im Kontrast zu Studien etwa aus Finnland, Kanada oder den USA“, hieß es aus der Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Hamburg – Die wirtschaftliche Situation von Krebskranken verschlechtert sich in den Jahren nach der Diagnose im Schnitt deutlich. Das berichten Wissenschaftler der Hamburger Fern-Hochschule (HFH) um
Krebserkrankungen steigern Armutsrisiko deutlich
18. Oktober 2018
Berlin – In Berlin haben rund 60.000 Menschen keinen oder nur einen unzureichenden Kran­ken­ver­siche­rungsschutz. Diese Zahl nannte Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) heute im Abgeordnetenhaus.
60.000 Berliner haben keinen vollen Kran­ken­ver­siche­rungsschutz
1. Oktober 2018
San Francisco – Eine Defibrillator-Weste, die Patienten in den ersten Wochen nach einem Herzinfarkt vor einem plötzlichen Herztod schützen soll, hat in einer randomisierten klinischen Studie ihr Ziel
Herzinfarkt: Defibrillator-Weste schützt nur Patienten, die sie dauerhaft tragen
28. September 2018
Düsseldorf – Emotional enorm aufwühlende Ereignisse steigern das Herzinfarktrisiko nicht nur bei Patienten mit bereits bestehender koronarer Herzerkrankung, sondern auch bei Patienten ohne
Psychische Belastungssituationen steigern das Herzinfarktrisiko auch bei Gesunden
26. September 2018
Berlin – Einkommen, Bildungsstand und Beschäftigung beeinflussen in Deutschland das Krebsrisiko. Nach einer Studie in Frontiers in Oncology (2018; doi: 10.3389/fonc.2018.00402) kommt es in Regionen
Sozioökonomische Unterschiede: Wo Armut in Deutschland Krebs fördert
25. September 2018
Erfurt – Kindern in Armut fehlt es nach Erkenntnissen von Wissenschaftlern nicht nur an Geld. Arme Kinder würden häufiger als Mädchen und Jungen aus gut situierten Elternhäusern darüber klagen, dass
Arme Kinder haben weniger Freunde
13. September 2018
Paris – Mit einem Acht-Milliarden-Euro-Plan will der französische Präsident Emmanuel Macron gegen Armut in seinem Land vorgehen. Damit trat der sozialliberale Staatschef heute auch dem Vorwurf der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER