Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer mahnt bessere Rahmenbedingungen für Ärzte in humanitären Einsätzen an

Dienstag, 23. Januar 2018

Hannover – Mehr Rechtssicherheit für Ärzte, die sich an humanitären Einsätzen beteiligen, fordert die Ärztekammer Niedersachsen. „Gerade erleben wir, dass fast 600.000 Menschen aus Myanmar vor Gewalt flüchten und ein Ausbruch der Pest in Madagaskar Tausende von Erkrankte und fast 100 Tote zur Folge hat“, sagt die Vizepräsidentin der Kammer, Marion Charlotte Renneberg, in einem neuen Podcast der Kammer.

Ohne den ehrenamtlichen und professionellen Einsatz von Hilfsorganisa­tionen und dort tätigen Ärzte seien humanitäre Krisen nicht zu bewältigen, betonte sie. Laut der Kammer sind im Augenblick rund 200 Ärzte aus Niedersachsen in verschie­denen Teilen der Welt bei Krisen und Katastrophen aktiv.

Rechtliche Grundlagen fehlen

Leider fehle für angestellte Ärzte jedoch noch immer eine rechtliche Grundlage, die ihnen ihren Arbeitsplatz während eines Hilfseinsatzes ebenso garantiere wie eine Frei­stellung vom Dienst für die Dauer eines Einsatzes. „Das muss sich ändern“, so Renneberg, „alle Steine, die Hilfswilligen im Wege liegen, sollten wir entschlossen beiseite schaffen“, fordert die Kammer-Vizepräsidentin. 

Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hatte bereits vor zwei Jahren gefordert, dass Ärzte und andere Gesundheitsberufe bei humanitären Einsätzen leichter von ihren Arbeitgebern freigestellt werden sollten und sozialrechtlich abgesichert sein müssten.

„Ein staatlich organisiertes medizinisches Hilfswerk ist eine notwendige Ergänzung, um die gesundheitliche Versorgung in Krisengebieten gemeinsam mit Nichtregierungs­orga­nisationen schnell und unbürokratisch zu unterstützen“, sagte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery.

Auch der 118. Deutsche Ärztetag 2015 in Frankfurt am Main hatte die Bundesregierung aufgefordert, ein solches Hilfswerk einzurichten, um medi­zi­ni­sche Soforthilfe mit speziell ausgebildetem Gesundheitspersonal in Krisen­gebieten zu leisten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2018
Berlin – Das Flüchtlingsschiff „Aquarius“ hat Kurs auf Spanien genommen. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte heute in Berlin mit, das Boot habe noch 106 Menschen an Bord. Die restlichen
Flüchtlingsschiff „Aquarius“ auf dem Weg nach Spanien
12. Juni 2018
Berlin – Die Regierungen der EU-Staaten nehmen aus Sicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen das Leid der erschöpften Schiffbrüchigen auf dem Rettungsschiff „Aquarius“ bewusst in Kauf. Die nun
Ärzte ohne Grenzen: EU nimmt Leid der „Aquarius“-Flüchtlinge in Kauf
11. Juni 2018
Sanaa – Wegen der Bombardierung eines Krankenhauses im Nordjemen hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) ihre Tätigkeiten in der Stadt Abs vorerst ausgesetzt. Ein Angriff der von
Nach Bombardierungen stoppt Ärzte ohne Grenzen ihre Arbeit im Jemen
6. Juni 2018
Guatemala-Stadt – Nach dem gewaltigen Vulkanausbruch mit Dutzenden Toten in Guatemala werden noch immer fast 200 Menschen vermisst. „Wir haben eine Zahl der Vermissten – es sind 192“, sagte der Leiter
Hunderte Vermisste nach Vulkanausbruch in Guatemala
5. Juni 2018
Paris/Niamey – Ein vor knapp zwei Monaten im Niger entführter deutscher Entwicklungshelfer ist nach Angaben der Staatsführung am Leben. Es gebe Verhandlungen zu seiner Freilassung und der eines
Niger: Entführter deutscher Helfer soll am Leben sein
4. Juni 2018
Tunis/Istanbul – Bei Bootsunglücken im Mittelmeer sind erneut Dutzende Migranten ums Leben gekommen. Vor der tunesischen Küste nahe der Inselgruppe Kerkenna starben mindestens 48 Menschen, als ihr
Erneut Dutzende Flüchtlinge im Mittelmeer gestorben
1. Juni 2018
Juba – In Folge neuer Kämpfe in Teilen des Bürgerkriegslandes Südsudan ist es einer Hilfsorganisation zufolge zu sexueller Gewalt in großem Ausmaß gekommen. Innerhalb weniger Tage behandelten Helfer

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige