NewsÄrzteschaftÄrztekammer mahnt bessere Rahmenbedingungen für Ärzte in humanitären Einsätzen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer mahnt bessere Rahmenbedingungen für Ärzte in humanitären Einsätzen an

Dienstag, 23. Januar 2018

Hannover – Mehr Rechtssicherheit für Ärzte, die sich an humanitären Einsätzen beteiligen, fordert die Ärztekammer Niedersachsen. „Gerade erleben wir, dass fast 600.000 Menschen aus Myanmar vor Gewalt flüchten und ein Ausbruch der Pest in Madagaskar Tausende von Erkrankte und fast 100 Tote zur Folge hat“, sagt die Vizepräsidentin der Kammer, Marion Charlotte Renneberg, in einem neuen Podcast der Kammer.

Ohne den ehrenamtlichen und professionellen Einsatz von Hilfsorganisa­tionen und dort tätigen Ärzte seien humanitäre Krisen nicht zu bewältigen, betonte sie. Laut der Kammer sind im Augenblick rund 200 Ärzte aus Niedersachsen in verschie­denen Teilen der Welt bei Krisen und Katastrophen aktiv.

Rechtliche Grundlagen fehlen

Leider fehle für angestellte Ärzte jedoch noch immer eine rechtliche Grundlage, die ihnen ihren Arbeitsplatz während eines Hilfseinsatzes ebenso garantiere wie eine Frei­stellung vom Dienst für die Dauer eines Einsatzes. „Das muss sich ändern“, so Renneberg, „alle Steine, die Hilfswilligen im Wege liegen, sollten wir entschlossen beiseite schaffen“, fordert die Kammer-Vizepräsidentin. 

Anzeige

Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hatte bereits vor zwei Jahren gefordert, dass Ärzte und andere Gesundheitsberufe bei humanitären Einsätzen leichter von ihren Arbeitgebern freigestellt werden sollten und sozialrechtlich abgesichert sein müssten.

„Ein staatlich organisiertes medizinisches Hilfswerk ist eine notwendige Ergänzung, um die gesundheitliche Versorgung in Krisengebieten gemeinsam mit Nichtregierungs­orga­nisationen schnell und unbürokratisch zu unterstützen“, sagte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery.

Auch der 118. Deutsche Ärztetag 2015 in Frankfurt am Main hatte die Bundesregierung aufgefordert, ein solches Hilfswerk einzurichten, um medi­zi­ni­sche Soforthilfe mit speziell ausgebildetem Gesundheitspersonal in Krisen­gebieten zu leisten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
London – Wegen des andauernden Krieges sind im Jemen inzwischen mehr als fünf Millionen Kinder von Hunger bedroht. Würden Hilfslieferungen durch die Kämpfe um die Hafenstadt Hodeida unterbrochen,
Mehr als fünf Millionen Kinder im Jemen von Hunger bedroht
17. September 2018
Sanaa – Die Vereinten Nationen planen im Jemen eine humanitäre Luftbrücke für den Transport von Schwerkranken. Damit solle Krebspatienten und Menschen mit chronischen oder angeborenen Krankheiten
Humanitäre Luftbrücke für Schwerkranke im Jemen geplant
17. September 2018
Manila – Der Taifun „Mangkhut“ hat auf den Philippinen zahlreiche Menschen getötet und Tausende Häuser zerstört. Der Hilfsorganisation Malteser International zufolge sind in der betroffenen Region
Malteser bereiten Nothilfe auf Philippinen vor
17. September 2018
Wilmington – Der Hurrikan „Florence“ hat im Südosten der USA zu Todesopfern geführt. Mindestens vier Menschen starben, darunter eine Mutter und ihr Baby in Wilmington im Bundesstaat North Carolina,
Tote durch Hurrikan „Florence“ im Südosten der USA
11. September 2018
Rom/Berlin – Weltweit hungern immer mehr Menschen. Im vergangenen Jahr waren 821 Millionen Menschen unterernährt. Das sind 17 Millionen Menschen mehr als 2016, wie ein heute in Rom vorgestellter
Zahl unterernährter Menschen steigt weiter
4. September 2018
Berlin – Bundesaußenminister Heiko Maas will einen besseren Schutz humanitärer Helfer in Kriegs- und Krisengebieten auf die Tagesordnung der Vereinten Nationen setzen. Die Arbeit von
Maas will Schutz humanitärer Helfer in Krisengebieten verbessern
4. September 2018
Sanaa – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat allein im August mehr als 500 Tonnen Medikamente und medizinische Hilfsgüter nach Sanaa geflogen. Der anhaltende Krieg habe dazu geführt, dass viele

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER