NewsÄrzteschaftKBV stellt operierenden Vertragsärzten Onlinehilfe zur Hygienedokumentation zur Verfügung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV stellt operierenden Vertragsärzten Onlinehilfe zur Hygienedokumentation zur Verfügung

Dienstag, 23. Januar 2018

/dpa

Berlin – Operativ tätige Vertragsärzte, die bestimmte Eingriffe durchführen, müssen ab dem ersten Quartal 2018 Auskunft zu ihrem internen Hygienemanagement geben. Die jährlich stattfindende Befragung ist Teil des 2017 gestarteten Verfahrens „Vermeidung nosokomialer Infektionen: Postoperative Wundinfektionen“ zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung in Praxen und Kliniken. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat dafür jetzt ein Onlinetool vorgestellt. 

Hintergrund ist ein Auftrag des Gesetzgebers an den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA), Qualitätsverfahren zu entwickeln, die Praxen und Kliniken einbeziehen. Das Ziel ist die gleich hohe Qualität in beiden Versorgungsbereichen. Mit den post­operativen Wundinfektionen liegt das zweite Verfahren vor, das erste zur perkutanen koronaren Intervention und Koronarangiographie läuft seit Januar 2016.

Anzeige

Einrichtungsbefragung zur Praxishygiene

Die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) schreiben die Vertragsärzte beziehungs­weise Betriebsstätten an, für die ab sofort die Dokumentationspflicht zum Hygiene- und Infektionsmanagement startet. Dies sind Ärzte der Fachgruppen Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Gynäkologie und Urologie, die vordefinierte Eingriffe und Operationen vornehmen.

Für die Einrichtungsbefragung steht ab sofort ein Webportal „Einrichtungs­befragung zur Praxishygiene“ im sicheren Netz der KVen zur Verfügung. Die Befragung bezieht sich auf das Jahr 2017. Abgabefrist für die ausgefüllte Einrichtungsbefragung ist für das erste Jahr der 30. April 2018, ab 2019 ist die Abgabefrist jeweils der 28. Februar.

Die sektorenübergreifende Qualitätssicherung zur Vermeidung von nosokomialen Infektionen sieht außerdem eine Fortbildung zur Antibiotikaresistenzlage und -therapie vor. Auch eine solche zertifizierte Fortbildung bietet die KBV kostenfrei an. 

Seit Januar 2017 werden im Krankenhaus postoperative Wundinfektionen erfasst, die zu einer stationären Aufnahme geführt haben. Diese Daten sollen mit Sozialdaten, die bei den Krankenkassen vorliegen, verknüpft werden. „Damit wird es möglich sein, einen Bezug zwischen der stationär behandlungsbedürftigen postoperativen Wund­infektion und dem initialen Eingriff – ambulant oder stationär – herzustellen“, hieß es aus der KBV. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Hamburg – In Hamburg sind im vergangenen Jahr 26 Menschen gestorben, deren Tod mit Krankenhauskeimen in Verbindung steht. Das war ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum Vorjahr, als 69 solche Fälle
Weniger Todesfälle in Hamburg in Verbindung mit Krankenhauskeimen
8. Juli 2019
Regensburg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) haben zusammen mit dem Unternehmen RAS AG Regensburg eine antimikrobiell wirksame Oberflächenbeschichtung entwickelt und
Antimikrobiell wirksame Oberflächenbeschichtung entwickelt
18. Juni 2019
Aachen – Arbeitgeber dürfen das Tragen von langen, künstlichen und lackierten Fingernägeln aus Hygienegründen verbieten. Das entschied das Arbeitsgericht Aachen, wie es heute mitteilte (Az.: 1 Ca
Arbeitgeber dürfen Gelnägel aus Hygienegründen untersagen
18. Juni 2019
Genf/Köln – 2,2 Milliarden Menschen haben nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef und der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO kein sicheres Trinkwasser zur Verfügung. Davon hätten 785 Millionen
Milliarden Menschen haben kein sicheres Trinkwasser
12. Juni 2019
Köln – Im Zusammenhang mit dem Fund eines gefährlichen Erregers in einer Radiologiepraxis in Köln ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung in 28 Fällen.
Ermittlungen wegen Keimfunds in Radiologiepraxis ausgedehnt
3. Mai 2019
Düsseldorf – Ein neues Qualitätssiegel für Kliniken zum Thema „Multiresistente Erreger“ hat das Landeszentrum Gesundheit NRW vorgestellt. Es soll die Hygieneinitiative „Keine Keime. Keine Chance für
Neues Klinik-Qualitätssiegel zu multiresistenten Erregern in Nordrhein-Westfalen
3. April 2019
Genf/New York – In jedem vierten Gesundheitszentrum weltweit fehlt es laut einer UN-Studie an grundlegender Wasserversorgung. Davon sind mehr als zwei Milliarden Menschen betroffen, wie aus der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER