NewsPolitikPatientenverbände wollen Runden Tisch zur Organspende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patientenverbände wollen Runden Tisch zur Organspende

Dienstag, 23. Januar 2018

Bockenem – Die Bundesarbeitsgemeinschaft Transplantation und Organspende fordert Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) auf, möglichst bald zu einem Runden Tisch Organspende einzuladen.

Dort solle er zusammen mit den Patienten­verbänden die Probleme bei der Organ­spende analysieren und „geeignete Schritte zur Verbesserung einleiten“, erklärte Burkhard Tapp von der Bundesarbeitsgemeinschaft gestern im niedersächsischen Bockenem. Die Patienten auf den Wartelisten hätten keine Zeit, auf eine neue Regierung zu warten.

Die weiter stark sinkenden Zahlen zur Organspende und Organtransplantation in Deutschland sorgten bei den Betroffenen und den Patientenverbänden nicht nur für Entsetzen, so Tapp. Konkret hätten sie zudem unter anderem längere Wartezeiten zur Folge, verbunden mit einer „deutlich höheren Wahrscheinlichkeit, die Wartezeit nicht zu überleben“. Der Negativtrend in der Organspende habe dramatische Ausmaße erreicht, sodass rasch „gravierende Änderungen“ erfolgen müssten. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Bretscher
am Dienstag, 23. Januar 2018, 23:06

?

Wahrscheinlich ist zur "Organspende" schon alles irgendwann gesagt worden. Trotzdem ist die Diskussion nicht beendet. "Warum nur", argumentieren die Befürworter, "Organspende ist doch eine zutiefst humane Einstellung". Und dennoch scheint das nicht zu fruchten. Die Kliniken werden jetzt bezichtigt, zum Organmangel wesentlich beizutragen. Ein ziemlicher Irrtum. Wesentlichere Günde? 1-Die "Spender" werden als Spender behandelt, die spezialsierte Medizin als hochdotierter und mit viel Geld geförderter medizin. Wirtschaftsbereich. Das begeistert keinen. 2-Organtransplantation als ein weltweites egoistisches Problem wird einfach nicht wahrgenommen. 3-Organhandel als weltweites kriminelles Problem wird einfach ausgeklammert. 4-Ideen für eine nationale oder internationale Spender/Empfängervereinigung oder Stiftung oder Institutionalisierung werden nicht diskutiert. Die Basis dazu: Menschen mit prinzipiellem Organempfängerwunsch sollen auch Spender sein mit Regelungen für besondere Altersgruppen. "Organspende" ist keine Spende im klassischen Sinn, der Mensch selbst soll sich zerlegen lassen. Die Transplantationsmedizin geht damit über das allgemein akzeptierte Behandlungsziel eines Arztes hinaus, nämlich den Einbau von Teilen eines anderen Menschen. Es kann nicht o.k. sein, bei fehlender schriftlicher Ablehnung eine Organentnahme als rechtmäig (wie in einigen Staaten) zu akzeptieren. In einem Spender-Empfänger-Verein wäre das allerdings kein Problem.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Mainz/Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) macht die Krankenhäuser in Deutschland mitverantwortlich für die geringe Zahl von Organspenden. Das geht aus einem Bericht des ARD-Magazins
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium macht Kliniken für Rückgang der Organspenden mitverantwortlich
16. Juli 2018
Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat Systemkorrekturen bei der Organspende gefordert, um die Spenderzahlen zu steigern. Der Fachgesellschaft zufolge hat Deutschland in der
Organspende: Urologen fordern Gesetzesänderung
10. Juli 2018
Frankfurt am Main – Nach starken Rückgängen bei den Organspenden in Deutschland in den vergangenen Jahren sieht die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) einen ersten Lichtblick. In den ersten
Stiftung Organtransplantation sieht Lichtblick bei Spenden
5. Juli 2018
Kiel – Organspenden von Verstorbenen sind seit 2010 um 30 % zurückgegangen. Ursache dafür sind aber nicht etwa weniger potenzielle Organspender – die haben zwischen 2010 und 2015 sogar um fast 14 %
Krankenhäuser könnten die Zahl der Organspenden maßgeblich steigern
5. Juli 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) rät Reisenden, einen Organspendeausweis in der jeweiligen Landessprache mitzuführen. Unter welchen Umständen Organe von Verstorbenen
Experten raten bei Reisen zu Organspendeausweis in Landessprache
2. Juli 2018
Münster – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat sich am vergangenen Wochenende für die Einführung der Widerspruchslösung bei der Organspende mit Vetorecht der engsten
Ärztekammer Westfalen-Lippe: Widerspruchslösung gefordert, Fernbehandlungsverbot gelockert
28. Juni 2018
Leipzig – Im Januar wurde das Unternehmen „Gesundheitsforen“ von Bundes­ärzte­kammer, GKV-Spitzenverband und Deutscher Krankenhausgesellschaft beauftragt, ein deutsches Transplantationsregister
NEWSLETTER