NewsPolitikPflege im Nordosten wird deutlich teurer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflege im Nordosten wird deutlich teurer

Dienstag, 23. Januar 2018

Linstow – Die Altenpflege wird in Mecklenburg-Vorpommern für Patienten, Angehörige und Kommunen voraussichtlich deutlich teurer. Das zeichne sich bei ersten Pflegesatz­verhandlungen ab, sagte Sven Wolfgram als Nordost-Landesbeauftragter des Bundes­verbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) heute auf einer Pflege­konferenz in Linstow (Landkreis Rostock).

Grund sei vor allem der sich verschärfende Wettbewerb um Fachkräfte. Auf politischer Ebene werde zwar immer eine bessere Bezahlung der Pflegekräfte gefordert, aber nicht mehr Geld über Pflegekassen ins System gegeben.

Anzeige

In Sachsen und Sachsen-Anhalt stiegen Preise für Patienten bereits um bis zu 700 Euro für einen Monat Heimpflege. In Mecklenburg-Vorpommern könnten wegen der niedrigen Renten etwa 30 Prozent der jetzigen Patienten in die Sozialkassen der Kommunen rutschen. Die Bezahlung der Pflegekräfte stehe auch im Sondierungspapier von SPD und CDU. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Stuttgart – Der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) schlägt ein neues Finanzmodell für die Altenpflege vor. In der der Badischen Zeitung vom Donnerstag sprach er sich dafür
Lucha will Pflegeheimbewohner vor steigenden Kosten schützen
12. Februar 2019
Schwerin – Die obligatorische Gesundheitskontrolle bei Schülern weist in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin erhebliche Lücken auf. Trotz leichter Verbesserungen blieben auch im Schuljahr 2017/2018
Weiter Lücken bei Gesundheitskontrolle von Schülern in Mecklenburg-Vorpommern
12. Februar 2019
Freiburg – Kirchliche Altenhilfe-Dachverbände haben sich für eine finanzielle Entlastung von Pflegebedürftigen ausgesprochen. Der bundesweite Durchschnitt der Eigenanteile für einen Heimplatz von
Verbände für Deckelung des Eigenanteils für Pflegeheime
11. Februar 2019
Frankfurt am Main/Kassel – Angesichts des Personalmangels in der Pflege haben nach einer Branchenumfrage weit mehr als die Hälfte der Einrichtungen offene Stellen. 60 Prozent haben demnach unbesetzte
Pflegeheime: Offene Stellen und kein Geld für mehr Personal
8. Februar 2019
Stuttgart – Pflegebedürftigkeit stellt aus Sicht des Sozialverbands VdK immer häufiger ein Armutsrisiko dar. Durch zu hohe Heimkosten würden immer mehr Pflegebedürftige zum Sozialfall, kritisierte
Sozialverband kritisiert wachsendes Armutsrisiko in der Pflege
31. Januar 2019
Berlin – Die Bundesregierung hat Opfern des Nationalsozialismus bisher bei einem Umzug in ein Alten- oder Pflegeheim die Opferrente gekürzt. Das Bundesfinanzministerium hat diese umstrittene Regelung
Bundesregierung lenkt im Streit um gekürzte NS-Opferrenten ein
31. Januar 2019
Schwerin – Die Terminservicestelle, zu der der Gesetzgeber die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) verpflichtet, macht in Mecklenburg-Vorpommern keinen Sinn. Zu diesem Fazit kommt die KV des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER