NewsÄrzteschaftÄrzte fordern von der Politik mehr Engagement gegen Fehlernährung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte fordern von der Politik mehr Engagement gegen Fehlernährung

Dienstag, 23. Januar 2018

/dpa

Berlin – Vier konkrete Maßnahmen gegen Fehlernährung fordern Ärzteverbände und Fachgesellschaften in einem offenen Brief von der Politik. Diese vier Maßnahmen sind eine verständliche Lebensmittelkennzeichnung in Form einer Nährwertampel, verbind­liche Standards für die Schul- und Kitaverpflegung, Beschränkungen der an Kinder gerichteten Lebensmittelwerbung sowie steuerliche Anreize für die Lebensmittel­industrie, gesündere Rezepturen zu entwickeln.

An dem Appell beteiligen sich unter anderem die Bundeszahnärztekammer, die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin, die Deutsche Adipositas-Gesellschaft, die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie, die Deutsche Herzstiftung, die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten und die Bundes­vertre­tung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). Eine Unterschriftenaktion für den Appell hatte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und die Verbraucherorganisation foodwatch gestartet.

Anzeige

Kampf gegen Übergewicht

Laut Robert-Koch-Institut (RKI) gelten 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen von drei bis 17 Jahren als übergewichtig oder adipös. Im Vergleich zu den 1980er- und 1990er-Jahren hat der Anteil übergewichtiger Kinder damit um 50 Prozent zugenommen, der Anteil adipöser Kinder hat sich verdoppelt. Gleichzeitig leben in Deutschland derzeit rund 6,7 Millionen Menschen mit Diabetes – dies ist laut DDG eine Steigerung um etwa 38 Prozent seit Beginn des Jahrtausends, altersbereinigt um etwa 24 Prozent. Eine zu kalorienreiche Ernährung, die häufig bereits im Kindesalter erlernt wird, sei einer der Gründe für diese besorgniserregende Entwicklung, hieß es aus der Fach­gesellschaft. 

Die Autoren des offenen Briefes halten freiwillige Vereinbarungen mit der Lebens­mittelindustrie für einen Irrweg. Das zeige zum Beispiel die bislang wirkungslose Selbstverpflichtung von Herstellern, ihre an Kinder gerichtete Werbung einzuschrän­ken. Gesetzliche Regelungen seien daher notwendig.

„Die Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen: Eine aktive medizinische Community ist entscheidend, um die politischen Entscheidungsträger zu überzeugen. Ärzteschaft, Fachverbände und Zivilgesellschaft müssen die Kräfte bündeln und klarmachen: Ohne das entscheidende Eingreifen der Politik können wir die Adipositas- und Diabetes-Epidemie nicht stoppen“, sagte der Präsident der DDG, Dirk Müller-Wieland. Er forderte daher alle Ärzte und medizinisches Fachpersonal auf, den offenen Brief zu unter­zeichnen. © hil/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Berlin – Mehr als jedes zweite „Erfrischungsgetränk“ ist überzuckert – obwohl viele Hersteller und Händler angekündigt haben, den Zuckergehalt in ihren Produkten zu senken. Das ist das Ergebnis einer
Marktstudie: Anteil überzuckerter Getränke trotz Herstellerankündigungen unverändert hoch
21. September 2018
Paris – Für die Lebensmittelkennzeichnung auf der Vorderseite der Packung gibt es verschiedene Modelle. Forscher aus Frankreich haben vier davon verglichen. Am besten konnten Verbraucher die
Nutriscore sorgt für gesündere Kaufentscheidung als Ampelkennzeichnung
20. September 2018
Kopenhagen – Ein hoher Glutengehalt der Nahrung von Frauen während der Schwangerschaft war in einer prospektiven Kohortenstudie mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko des Kindes an einem Typ-1-Diabetes
Glutenhaltige Kost in der Schwangerschaft könnte Typ-1-Diabetes beim Kind fördern
20. September 2018
Seattle – Obwohl Durchfallerkrankungen in den ersten Lebensjahren heute gut behandelt werden können, sind sie mit jährlich 330.000 Opfern die dritthäufigste Todesursache von kleinen Kindern in Afrika.
Todesfälle an Durchfallerkrankungen bei Kindern in Afrika ein regionales Problem
19. September 2018
Athen – Griechische Senioren, die sich an die klassische mediterrane Kost hielten, waren in einer Querschnittstudie in Geriatrics and Gerontology International (2018; doi: 10.1111/ggi.13521)
Mediterrane Diät kann den Schlaf verbessern
19. September 2018
Columbus/Ohio – Sogenannte Lauflernhilfen führen selten dazu, dass Kinder schneller laufen lernen, die Kinder können sich jedoch rascher in der Wohnung bewegen, was leichter zu Unfällen führt, wie
Lauflernhilfen häufige Ursache von Unfällen
19. September 2018
London – Wegen des andauernden Krieges sind im Jemen inzwischen mehr als fünf Millionen Kinder von Hunger bedroht. Würden Hilfslieferungen durch die Kämpfe um die Hafenstadt Hodeida unterbrochen,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER