Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte fordern von der Politik mehr Engagement gegen Fehlernährung

Dienstag, 23. Januar 2018

/dpa

Berlin – Vier konkrete Maßnahmen gegen Fehlernährung fordern Ärzteverbände und Fachgesellschaften in einem offenen Brief von der Politik. Diese vier Maßnahmen sind eine verständliche Lebensmittelkennzeichnung in Form einer Nährwertampel, verbind­liche Standards für die Schul- und Kitaverpflegung, Beschränkungen der an Kinder gerichteten Lebensmittelwerbung sowie steuerliche Anreize für die Lebensmittel­industrie, gesündere Rezepturen zu entwickeln.

An dem Appell beteiligen sich unter anderem die Bundeszahnärztekammer, die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin, die Deutsche Adipositas-Gesellschaft, die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie, die Deutsche Herzstiftung, die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten und die Bundes­vertre­tung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). Eine Unterschriftenaktion für den Appell hatte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und die Verbraucherorganisation foodwatch gestartet.

Kampf gegen Übergewicht

Laut Robert-Koch-Institut (RKI) gelten 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen von drei bis 17 Jahren als übergewichtig oder adipös. Im Vergleich zu den 1980er- und 1990er-Jahren hat der Anteil übergewichtiger Kinder damit um 50 Prozent zugenommen, der Anteil adipöser Kinder hat sich verdoppelt. Gleichzeitig leben in Deutschland derzeit rund 6,7 Millionen Menschen mit Diabetes – dies ist laut DDG eine Steigerung um etwa 38 Prozent seit Beginn des Jahrtausends, altersbereinigt um etwa 24 Prozent. Eine zu kalorienreiche Ernährung, die häufig bereits im Kindesalter erlernt wird, sei einer der Gründe für diese besorgniserregende Entwicklung, hieß es aus der Fach­gesellschaft. 

Die Autoren des offenen Briefes halten freiwillige Vereinbarungen mit der Lebens­mittelindustrie für einen Irrweg. Das zeige zum Beispiel die bislang wirkungslose Selbstverpflichtung von Herstellern, ihre an Kinder gerichtete Werbung einzuschrän­ken. Gesetzliche Regelungen seien daher notwendig.

„Die Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen: Eine aktive medizinische Community ist entscheidend, um die politischen Entscheidungsträger zu überzeugen. Ärzteschaft, Fachverbände und Zivilgesellschaft müssen die Kräfte bündeln und klarmachen: Ohne das entscheidende Eingreifen der Politik können wir die Adipositas- und Diabetes-Epidemie nicht stoppen“, sagte der Präsident der DDG, Dirk Müller-Wieland. Er forderte daher alle Ärzte und medizinisches Fachpersonal auf, den offenen Brief zu unter­zeichnen. © hil/kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
Saarbrücken – Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder heute in Saarbrücken beschlossen.
Bundesländer wollen Kinder vor Lockwerbung für ungesunde Lebensmittel schützen
15. Juni 2018
Frankfurt am Main/Brüssel – Sieben Prozent der zugelassenen Kinderarzneimittel stammen aus dem Bereich der Onkologie. Patienten zwischen null und 18 Jahren mit einer onkologischen Erkrankung erhalten
Noch immer zu wenige Onkologika für Kinder zugelassen
15. Juni 2018
Berlin – Die Nährwertangaben aller Danone-Produkte sollen schrittweise ab 2019 auf den Verpackungsvorderseiten zusätzlich mit einer Ampel vereinfacht dargestellt werden. Der französische Konzern
Danone führt Lebensmittelampel ein
14. Juni 2018
Hamburg – Der Lebensmittelhändler Edeka hat nach eigenen Angaben den Zucker- und Salzgehalt in mehr als 150 Produkten seiner Eigenmarken verringert. Bei Waren aus den Sortimenten Getränke,
Edeka verringert Zucker und Salz in Eigenmarken
14. Juni 2018
Kiel – Im schleswig-holsteinischen Landtag ist parteiübergreifend ein bundesweites Rauchverbot in Autos gefordert worden, in denen Kinder sitzen. „Das Rauchverbot für Autos mit Kindern muss her,
Landtag fordert Rauchverbot in Autos mit Kindern
14. Juni 2018
Pamplona/Spanien – Die einflussreichste Studie der letzten Jahre zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch eine mediterrane Diät wurde wegen statistischer Ungereimtheiten von den Autoren
PREDIMED-Studie zur mediterranen Diät zurückgezogen – und erneut publiziert
14. Juni 2018
Berlin – Der sogenannte Kompetenzcluster „Nutritional Intervention for Healthy Aging: Food Patterns, Behavior, and Products“ (NutriAct) wird in den kommenden Jahren vom Bundesministerium für Bildung

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige