NewsÄrzteschaftÄrzte fordern von der Politik mehr Engagement gegen Fehlernährung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte fordern von der Politik mehr Engagement gegen Fehlernährung

Dienstag, 23. Januar 2018

/dpa

Berlin – Vier konkrete Maßnahmen gegen Fehlernährung fordern Ärzteverbände und Fachgesellschaften in einem offenen Brief von der Politik. Diese vier Maßnahmen sind eine verständliche Lebensmittelkennzeichnung in Form einer Nährwertampel, verbind­liche Standards für die Schul- und Kitaverpflegung, Beschränkungen der an Kinder gerichteten Lebensmittelwerbung sowie steuerliche Anreize für die Lebensmittel­industrie, gesündere Rezepturen zu entwickeln.

An dem Appell beteiligen sich unter anderem die Bundeszahnärztekammer, die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin, die Deutsche Adipositas-Gesellschaft, die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie, die Deutsche Herzstiftung, die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten und die Bundes­vertre­tung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). Eine Unterschriftenaktion für den Appell hatte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und die Verbraucherorganisation foodwatch gestartet.

Anzeige

Kampf gegen Übergewicht

Laut Robert-Koch-Institut (RKI) gelten 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen von drei bis 17 Jahren als übergewichtig oder adipös. Im Vergleich zu den 1980er- und 1990er-Jahren hat der Anteil übergewichtiger Kinder damit um 50 Prozent zugenommen, der Anteil adipöser Kinder hat sich verdoppelt. Gleichzeitig leben in Deutschland derzeit rund 6,7 Millionen Menschen mit Diabetes – dies ist laut DDG eine Steigerung um etwa 38 Prozent seit Beginn des Jahrtausends, altersbereinigt um etwa 24 Prozent. Eine zu kalorienreiche Ernährung, die häufig bereits im Kindesalter erlernt wird, sei einer der Gründe für diese besorgniserregende Entwicklung, hieß es aus der Fach­gesellschaft. 

Die Autoren des offenen Briefes halten freiwillige Vereinbarungen mit der Lebens­mittelindustrie für einen Irrweg. Das zeige zum Beispiel die bislang wirkungslose Selbstverpflichtung von Herstellern, ihre an Kinder gerichtete Werbung einzuschrän­ken. Gesetzliche Regelungen seien daher notwendig.

„Die Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen: Eine aktive medizinische Community ist entscheidend, um die politischen Entscheidungsträger zu überzeugen. Ärzteschaft, Fachverbände und Zivilgesellschaft müssen die Kräfte bündeln und klarmachen: Ohne das entscheidende Eingreifen der Politik können wir die Adipositas- und Diabetes-Epidemie nicht stoppen“, sagte der Präsident der DDG, Dirk Müller-Wieland. Er forderte daher alle Ärzte und medizinisches Fachpersonal auf, den offenen Brief zu unter­zeichnen. © hil/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Berlin – Die auf Freiwilligkeit der Lebensmittelindustrie basierende sogenannte Nationale Reduktionsstrategie für Zucker, Salz und Fett in verarbeiteten Lebensmitteln ist laut der Deutschen
Nationale Reduktionsstrategie für Zucker, Salz und Fett laut Fachverbänden nicht wissenschaftsbasiert
19. Februar 2019
Sacramento/Kalifornien – Die wenigsten Säuglinge, die in den ersten Lebenswochen mit hohem Fieber in einer Notfallambulanz vorgestellt werden, haben eine schwere bakterielle Infektion, es könnte aber
Fieber: Drei einfache Tests können schwere Infektionen bei Säuglingen (fast immer) ausschließen
19. Februar 2019
Gütersloh – Angst vor Mobbing, Gewalt, Ausgrenzung: Jedes dritte Kind an einer Haupt-, Gesamt- oder Sekundarschule fühlt sich dort nicht sicher. Das geht aus einer Befragung der Bertelsmann-Stiftung
Viele Kinder haben Angst vor Armut, Mobbing und Gewalt
18. Februar 2019
Magdeburg – Mehrmals pro Woche bekommen sie kostenfrei frisches Obst, Gemüse und Milch: Rund 40.800 Kinder profitieren vom Schulobst- und -gemüseprogramm des Landes. An der mit EU-Geld finanzierten
Sachsen-Anhalt: Mehr als 40.000 Kinder bekommen kostenfrei Obst, Gemüse und Milch
15. Februar 2019
Melbourne – Säuglinge, die in den ersten Wochen nach der Geburt eine einstündige Vollnarkose erhalten, erzielen im Alter von 5 Jahren in einem Intelligenztest gleich gute Ergebnisse wie Kinder, bei
Studie: Einstündige Vollnarkose im Säuglingsalter bleibt ohne Folgen für die kognitive Entwicklung
14. Februar 2019
Mainz – Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist einer DAK-Studie zufolge chronisch krank. Diese Jungen und Mädchen im Alter von null bis 17 Jahren leiden vor allem unter Asthma und
DAK-Report: Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist chronisch krank
13. Februar 2019
Berlin – Ein Defizit bei der ernährungsmedizinischen Ausbildung, aber auch bei der Versorgung in Klinik und Praxis, kritisieren der Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner (BDEM), die Deutsche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER