NewsAuslandBelgischer Diakon gesteht Tötung schwerkranker Menschen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Belgischer Diakon gesteht Tötung schwerkranker Menschen

Dienstag, 23. Januar 2018

Brüssel – Ein belgischer Diakon und früherer Krankenpfleger hat vor Gericht gestanden, für den Tod zahlreicher Menschen verantwortlich zu sein. Der Angeklagte Ivo Poppe habe gestern beim Prozessauftakt in Brügge ein Geständnis abgelegt, berichteten belgische Medien heute. Er sagte demnach aus, er habe dem Leiden der oft alten Menschen ein Ende setzen wollen.

Der Angeklagte gab die Zahl seiner Opfer mit „maximal 20“ an – die Ermittler gehen von rund 50 mögli­chen Fällen aus. Seinen Opfern verabreichte Poppe tödliche Mengen des Schmerz­mittels Valium oder er injizierte ihnen Luft in die Venen. Die meisten seien schon sehr alt gewesen, sagte der 61-Jährige vor Gericht. „Sie lebten fast nicht mehr“, er habe ihre Leiden verkürzen wollen.

Anzeige

Poppe hatte in den 1980er- und 1990er-Jahren in einem Krankenhaus in Menen an der französischen Grenze als Krankenpfleger gearbeitet. 1996 wurde er zum Dekan ernannt, danach war er noch bis 2011 als Seelsorger in der Klinik tätig. Die Polizei wurde 2014 auf den Diakon aufmerksam, nachdem er auf Anraten seiner Frau einem Psychotherapeuten anvertraut hatte, „bei Dutzenden Menschen aktive Sterbehilfe geleistet“ zu haben. Er habe unter Alpträumen gelitten, berichtete der Angeklagte nun. „Ich brauchte dringend eine Therapie“. Deshalb habe er damals stark übertrieben und von Dutzenden Fällen gesprochen.

Während der Ermittlungen hatte Poppe gestanden, zwei Patienten und vier Angehöri­ge, darunter seine Mutter und sein Stiefvater, getötet zu haben, um ihnen weiteres Leiden zu ersparen. Den Vorwurf des Mordes wies er zurück. Vor Gericht sagte er nun, er bereue seine Taten. Heute würde er sich an Schmerzthera­peuten wenden.

Aktive Sterbehilfe ist in Belgien seit 2002 erlaubt. Die meisten der dem Diakon zur Last gelegten Fälle lagen aber vor dem Stichtag. Zudem unterliegt die legale Sterbehilfe strengen Kontrollen. Dem Diakon droht eine lebenslange Haftstrafe. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat in einer zweitägigen Verhandlung intensiv die unterschiedlichsten Aspekte im Zusammenhang mit dem Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe erörtert.
Bundesverfassungsgericht prüft Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe umfassend
16. April 2019
Karlsruhe – Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, hat vor falschen Erwartungen an das Verfahren zum Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gewarnt. Es gehe „nicht um die
Das Recht darf zur Sterbehilfe nicht schweigen
15. April 2019
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) prüft morgen und übermorgen in einer mündlichen Verhandlung das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe. Ende 2015 stellte der Bundestag im Paragrafen
Bundesverfassungsgericht prüft Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe
15. April 2019
Celle – Zwei ehemalige Verwaltungsratsvorsitzende des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) in Niedersachsen haften für überhöhte Gehälter, die sie einem früheren Geschäftsführer gewährt
Ex-Chefs des MDK-Verwaltungsrates zu Schadenersatz verurteilt
15. April 2019
Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49
Früherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern
12. April 2019
Berlin – Die FDP-Fraktion im Bundestag ist mit einem Antrag zur Abgabe tödlicher Medikamente an schwer- und unheilbar Kranke in extremer Notlage gescheitert. Er wurde gestern mit der Stimmenmehrheit
FDP scheitert mit Antrag zur Abgabe tödlicher Medikamente
12. April 2019
Melbourne – Der australische Bundesstaat Victoria plant die Einrichtung von Sicherheitszonen rund um medizinische Zentren, die Sterbehilfe anbieten werden. Bürger, die sich entscheiden, „die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER